Feierstunde in Bad Bodendorf

Stolpersteine für das Ehepaar Gottschalk sind verlegt

Stolpersteine für
das Ehepaar Gottschalk sind verlegt

Viele Bürger und Vertreter aus Politik und Kirche nahmen an der Feierstunde anlässlich der Verlegung der Stolpersteine im Bad Bodendorfer Pfarrheim Teil. Foto: BL

02.05.2023 - 10:37

Bad Bodendorf. Die Stolpersteine für das jüdische Ehepaar Gottschalk in Bad Bodendorf in der Hauptstraße sind verlegt. Im Katholischen Pfarrheim gedachte der Ortsbeirat mit einer Feierstunde dieses Ereignisses.

Bernhard und Rosalie Gottschalk hatten bis zum Verkauf ihres Hauses 1939 in der Hauptstraße 88 in Bad Bodendorf gelebt. Sie wurden im Juli 1942 von Koblenz-Lützel aus zunächst nach Theresienstadt und im September in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Josef Erhardt, Archivar des Heimat- und Bürgervereins Bad Bodendorf hatte akribisch recherchiert. Er berichtete zum jüdischen Leben in Bad Bodendorfs seit 1533. Besonders herausgearbeitet hatte er natürlich das Leben und das Schicksal der Familie Gottschalk in Bad Bodendorf. Dazu lieferte er zum Teil bedrückende Zeitdokumente und Zeugenaussagen.

Die Begrüßung zur Feierstunde hatte in Bad Bodendorfs stellvertretend Ortsvorsteher Alexander Albrecht übernommen. Aber auch Sinzigs Bürgermeister Andreas Geron war zum dritten Abschnitt der Verlegung der Stolpersteine im Stadtgebiet gekommen.

Die musikalische Umrahmung überneahmen Georg Brinkmann (Klarinette) aus Bonn und Thomas J. Portugall (Klavier). Darüber hinaus nahmen Pfarrerin Kerstin Laubmann von der Evangelischen Kirchengemeinde Remagen-Sinzig und Pastor Frank Werner von der Katholischen Pfarreiengemeinschaft an der Veranstaltung teil. Zum Hintergrund: Stolpersteine sind Gedenksteine, die an Menschen erinnern, die im Nationalsozialismus verfolgt, deportiert und ermordet wurden. Die Steine mit den Messingtafeln, die Auskunft über Namen, Alter und Schicksal der Opfer geben, werden in das Gehwegpflaster vor den ehemaligen Wohnorten eingelassen und bringen Passanten buchstäblich „zum Stolpern“. Der Kölner Bildhauer Gunter Demnig rief das Projekt 1993 ins Leben. Die beiden Bad Bodendorfer Steine wurden durch Mitarbeitende des Bauhofs Sinzig in den Tagen vor der Feierstunde verlegt. Sie sind Teil der zweiten Verlegeaktion in Sinzig, nachdem 2022 bereits erste Steine an insgesamt vier Orten im Stadtgebiet eingebracht worden sind. BL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.05.2023 08:35 Uhr
Conny P.

Gerade in der heutigen Zeit, in der mal wieder viel gegen andere gehetzt wird und jeder sich selbst der nächste ist, finde ich so eine Aktion wichtig und gut. Vielen Dank für diese Erinnerung!!!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schwerverletzte nach Unfall in Einkaufszentrum

Koblenz: Frau stürzt im Forum Mittelrhein ins Untergeschoss

Koblenz. Am Mittwochnachmittag, 28. Februar, kam es gegen 15.45 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Einkaufspassage im Forum Mittelrhein. Eine weibliche Person ist aus bislang ungeklärter Ursache im Innenbereich des Gebäudes aus einer oberen Etage bis ins Untergeschoss gestürzt. Die Person zog sich dabei schwere, nach derzeitigem Stand aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. mehr...

Anzeige
 

Bauarbeiten zur Umgestaltung beginnen aus Rücksicht auf das Deichstadtfest in Neuwied später

Lieferprobleme: Baubeginn am Luisenplatz wird verschoben

Neuwied. Es tut sich viel in Neuwied. Die Innenstadt wird baulich kräftig aufpoliert. Nach der gelungenen Neugestaltung der Deichuferpromenade und der Marktstraße werden aktuell Marktplatz, Wilhelmstraße und Schloßstraße aufwendig saniert und umgestaltet. Zusätzlich soll der zentrale Luisenplatz aufgewertet werden, vor allem durch die Installation eines von vielen Bürgern gewünschten Wasserspiels. Diese Baustelle muss allerdings noch ein wenig warten. mehr...

Verabschiedung von Laufbahnabsolventinnen und Laufbahnabsolventen des Polizeimeisterlehrgangs SWT 21 II

Junge Polizeikräfte stärken die innere Sicherheit

Heimerzheim. Am Mittwoch, den 28. Februar 2024, wurde im Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum Swisttal (BPOLAFZ SWT) eine feierliche Verabschiedung für 170 Absolventinnen und Absolventen des Polizeimeisterlehrgangs SWT 21 II abgehalten. Die Ausbildung dieser Gruppe war besonders herausfordernd, da sie von Beginn an unter den erschwerten Bedingungen der Corona-Pandemie stattfand. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Beutelsbacher Konsens: I. Überwältigungsverbot. Es ist nicht erlaubt, den Schüler - mit welchen Mitteln auch immer - im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der "Gewinnung eines selbständigen Urteils" zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung...
Bernhard Meiser:
Deutschland spart im Gesundheitssystem, hat aber Geld für Fahrradwege in Peru und andere Verschwendungen von Steuergeldern in der "Entwicklungshilfe" ( z.B. auch die für SuVs missbrauchten Millionen in Nigeria)....

Aufwertung der Innenhöfe

Richelle-May:
Verweise gerne auf den Garten Hertlet. Wunderschöne Oase....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service