Aktion der Pax-Christi-Gruppe Lahnstein

„Stoppt das Sterben im Mittelmeer“

„Stoppt das Sterben im Mittelmeer“

Am Rheinufer waren auf Einladung von Pax Christi engagierte Menschen zusammengekommen, um an das Schicksal der Bootsflüchtlinge auf dem Mittelmeer zu erinnern. Foto: privat

09.10.2018 - 13:37

Lahnstein. Es war stürmisch und regnerisch, als sich auf Einladung der Lahnsteiner Pax-Christi-Gruppe engagierte Menschen am Adolph-Kolping-Ufer im Stadtteil Oberlahnstein trafen, um ein Zeichen zu setzen. Sie trugen orangefarbene, leuchtende Rettungswesten mit den Aufklebern „Seenotrettung ist kein Verbrechen“ und „Stoppt das Sterben im Mittelmeer“.

Grund der Zusammenkunft war der „Tag des Flüchtlings“ im Rahmen der bundesweiten Interkulturellen Woche. „Allein im Jahr 2018 sind bisher 1.549 Menschen auf ihrer Flucht im Mittelmeer ertrunken. Die Zahlen derer, die beim Versuch, das Mittelmeer Richtung Europa zu überqueren, gestorben sind, ist drastisch angestiegen. Die libysche „Küstenwache“ ist dabei beobachtet worden, wie sie Menschen zurückließ, Boote abdrängte oder Fliehende mit Gewalt an Bord zwang“, so Pater Wolfgang Jungheim. Im Namen der Pax-Christi-Gruppe sprach sich der Arnsteiner Pater gegen die Blockade ziviler Rettungsschiffe aus und gegen die Kriminalisierung der Seenotretter.

Ein Plakat am Rheinufergeländer brachte es auf den Punkt: „Menschen retten ist kein Verbrechen – Sterben lassen schon!“ Die furchtbaren Bedingungen in den libyschen Gefängnissen insbesondere für Transitmigranten seien unter anderem von Amnesty International inzwischen hinreichend dokumentiert. Jungheim wies auch auf die Grenzschließung des Niger zu Libyen und Algerien hin mit dem Ziel, die Migration bereits in Afrika zu stoppen. Dies habe zur Folge, dass Flüchtlinge sich in der Sahara verlaufen und vor Durst und Müdigkeit sterben.

Die Europäische Union zwinge, Grenzen in Afrika zu schließen und zu bewachen, trotz der alten Tradition von Arbeitsmigration in den afrikanischen Staaten. Von der „Nussschale im tosenden Meer“ war die Rede beim Gebet „Gott ist uns Zuflucht und Stärke“, welches von den Teilnehmern gemeinsam gesprochen wurde. „Wir stehen zusammen, wir halten zusammen und wir teilen miteinander“, meinte Jungheim, der allen dankte, die sich für Flüchtlinge ehrenamtliche einsetzen.

Im Andenken an die vielen unbekannten ertrunkenen Flüchtlinge gab jeder der Teilnehmer eine Rose in die Rheinströmung. „Bekämpft Fluchtursachen, nicht Flüchtlinge. Unterstützt den fairen Handel“, forderte Jungheim und lud folgerichtig dazu ein, im Anschluss an die Gedenkstunde den „Tag der offenen Tür“ vor dem Eine-Welt-Laden in der Frühmesserstraße zu besuchen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

Närrischer Besuch im Altenzentrum

Andernach. Dem Karneval hatte die Coronapandemie in der Vergangenheit einen Strich durch die Rechnung gemacht. Umso erfreuter waren Bewohner, Mitarbeitende und Gäste, dass man endlich wieder närrisch sein durfte im Altenzentrum St. Stephan. Diana Petrek aus der Einrichtungsleitung und Heribert „Molly“ Zins, Kommandant der Stadtsoldaten Andernach und Vorsitzender des Bewohnerbeirates führten durch... mehr...

- Anzeige -Kreissparkasse Ahrweiler stellt erfolgreiche Bilanz für 2022 vor

In Zeiten des Wiederaufbaus ein starker Partner für Privatkunden, Gewerbetreibende und Kommunen

Kreis Ahrweiler. Sehr zufrieden mit dem wirtschaftlichen Ergebnis des vergangenen Jahres ist der Vorstand der Kreissparkasse Ahrweiler (KSK). Die Bilanzsumme stieg zwar nur leicht um 0,4 Prozent auf 2,683 Milliarden Euro an, doch sowohl bei den Kundenkrediten und Darlehen sowie beim Kundengeschäftsvolumen gab es neue Rekordzahlen in der 157-jährigen Geschichte des Kreditinstitutes. Und das in einer von Katastrophen und Krisen geprägten Zeit, die auch an der KSK nicht spurlos vorbeigingen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service