Forstleute warnen vor Gefahren und Unfällen durch herabbrechende Äste - Waldgebiete sollten gemieden werden

Sturm: Vorsicht vor Astbruch!

Sturm: Vorsicht vor Astbruch!

Zahlreiche Bäume, insbesondere Buchen, Birken und andere Laubbäume, haben tote Kronenäste oder sind durch die mehrjährige Dürre und Trockenheit abgestorben. Foto: Landesforsten.RLP.de / Jonathan Fieber

16.02.2022 - 19:20

Region. Für den heutigen Mittwoch bis einschließlich Freitag kündigt der Deutsche Wetterdienst Stürme in Rheinland-Pfalz an. An vielen Wegen besteht Gefahr durch herabstürzende Äste von Bäumen mit Dürreschäden. Der Wald sollte daher vorsichtshalber gemieden werden. Zahlreiche Bäume, insbesondere Buchen, Birken und andere Laubbäume, haben tote Kronenäste oder sind durch die mehrjährige Dürre und Trockenheit abgestorben. Von ihnen geht akute Gefahr durch Astbruch aus. Davon betroffen sind vor allem alte Buchen. Anders als etwa Fichten, haben sie eine große Krone mit breit verzweigten Ästen. Fichtenäste brechen in der Regel am Stamm und fallen dort zu Boden, Buchenäste können überall brechen. Oft sind es große, breit verzweigte Äste, die herabstürzen. Ihr Gewicht reicht aus, um einen Menschen schwer zu verletzen oder zu töten. Auch im Winter ist es vom Boden aus nicht immer zu erkennen, wenn in der hohen Krone ein bereits abgestorbener Ast hängt, der beim nächsten Windstoß herabstürzen kann. „Wann ein toter Ast herabstürzt, kann niemand genau sagen. Was wir aber sagen können: Trockenes Holz bricht unvermittelt. Das bedeutet: Wer in den Wald geht, muss mit Astbruch-Gefahr rechnen -


 nsbesondere in den kommenden Tagen bei den angekündigten Stürmen“, sagt Charlotte Bieger von Landesforsten Rheinland-Pfalz. Deshalb rät sie: „MeidenSie den Wald, bis die Unwetter vorüber sind.“

Pressemitteilung Landesforsten Rheinland-Pfalz.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Verbandsgemeinde Kaisersesch

Digitalisierungsbeauftragte Ines Leicht nimmt Arbeit auf

Verbandsgemeinde Kaisersesch. Um die fortschreitende Digitalisierung noch besser in der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch umzusetzen, wurde zum 1. Juli Ines Leicht als Digitalisierungsbeauftrage eingestellt. Bereits seit 2016 sind digitale Verwaltungsleistungen im Landkreis Cochem-Zell Ebenen übergreifend über das Bürgerportal Cochem-Zell (www.coc.de) nutzbar. Die Verbandsgemeinden Kaisersesch,... mehr...

Kita Leimersdorf

Sommerfest im Zauberwald

Leimersdorf. Endlich war es wieder soweit. Dank der Organisation vom Elternausschuss konnten die Kinder der Kita Zauberwald Leimersdorf mit Ihren Eltern und Geschwistern wieder ein Sommerfest feiern. mehr...

Kloster Ebernach

Erfolgreiche Tage bei den Special Olympics in Berlin

Cochem. Die SportlerInnen aus Kloster Ebernach und Hausen verbrachten bei den Special Olympics Nationalen Spielen in Berlin aufregende und erfolgreiche Tage. Ein ganz besonderes Highlight war bereits die Eröffnungsfeier in Köpenick im Stadion an der Alten Försterei. Als musikalischer Main Act trat die Band Mia auf. Besonders eindrucksvoll war der feierliche Einzug der verschiedenen Delegationen. Anschließend... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service