Die Herrensitzung der Alte Grosse Mayener Karnevalsgesellschaft überzeugt mit den fliegenden Sternen und bissigen Reden.

Tänze, Reden, Ehrungen und ein wenig Erotik

17.02.2020 - 11:53

Mayen. Nach einem rund 20-minütigen WarmUp durch den Saalmusiker LC, der die Männer munter machen sollte, marschierte pünktlich um 11:11 Uhr in Begleitung von Prinzessin Tina I. und ihrem Gefolge bestehend aus ihren Pagen Yvonne und Sara, Mundschenk Thorsten und Hofnarr Michel, der Elferrat, bestehend aus dem Vorstand der „Alten Großen“ mit ihrem Präsidenten Christoph Schwab an der Spitze, in die feierlich geschmückte Eventhalle „Halle129“ am Fuße des Katzenberg ein. Nach den Begrüßungsworten von Präsident Schwab, begrüßte natürlich auch die amtierende Regentin der Eifelstadt ihre männlichen Untertanen. Anschließend verabschiedete sie sich in Richtung Hausen zur Mädchenparty. Natürlich nicht, um hhren Mann, Hofnarr Michel und Mundschenk Thorsten bei der Herrensitzung zu belassen.

Den Auftakt einer bunten und durchdachten Veranstaltung mit viel Tanz, kölscher Musik und bissigen Reden markierte der Wortvortrag „Tante Gertrud“, gespielt von Andrea ten Peze. Mit abgetanzten beigen Trenchboat, braunen Hut und blumigen Rock stand die resolute Humoristin vor dem Mayener Publikum. Sie suchte erfolgreich mit guten Sprüchen den Dialog mit dem Publikum und überzeugte am Ende der Vorstellung in neuer, ansehnlicher Optik und mit flotter Musik.

Mit ihrer „erotischen“ Optik und ebenfalls einer ziemlich frechen Art, heizte Kultgirl „Cindy“ das Publikum in der Halle129 aber mal so richtig ein. Sie kam zwischen jedem Programmpunkt mit der passenden Nummer in den Saal und trug dabei meist was anderes und oftmals auch was knapperes.


Großartiger Tanzsport aus Mayen


Bereits als zweiter Programmpunkt präsentierte sich der tänzerische stolz der Prinzengarde Mayen. Das mittlerweile 18 Tänzer starke Tanzcorps der Prinzengarde Mayen, unter der Leitung des wortgewandten Kommandant Florian Klöppel, erbrachte mit ihrer „närrischen Weltreise in 111 Tagen, einmal mehr den sportlichen Beweis, wie gut und professionell mittlerweile der heimische Gardetanzsport in der Eifelstadt geworden ist. Die von der innovativen und sehr kreativen Yvonne Müller trainierte Formation in eleganten rot-weißen Outfits, zeigt in diesem Jahr besonders deutlich, dass Tanzsport interessierte junge Herren und Damen nicht in die ferne schauen müssen, um ihr Hobby auf besten Niveau leben zu können. Gerade noch einige starke Männer würden den hübschen, jungen Mädels gut zur Seite stehen, wie man auf der Bühne ernsthaft betonte!

Ohne jeden Zweifel erhaben, agiert das neue Tanzpaar. Tanzmariechen Lioba Thielen und Tanz-Offizier Marco Hild zeigten eine großartige Solotanzshow mit ansehnlicher Akrobatik.

Tänzerisch ebenfalls ohne Zweifel, agiert seit vielen Jahren die talentierte Solo-Marie der Möhnengarde aus Mayen-Kürrenberg Kathrin Gäb.

Der erfahrene Büttenrender „Eff-Jott“, Franz-Josef Frings aus Düren tauchte mit seiner Rolle als „Der Frauenkenner“ in Mayen auf. Das Publikum erlebte ein Männergespräch mit Tiefgang und Niveau. Aber es gab auch wertvolle Tipps für den gekonnten Umgang mit dem schwachen Geschlecht.

Karnevalistischer Showtanz auf Champions League Niveau boten die mehrfachen Deutschen Meister im RKK, die „Tanzenden Sterne“ aus der Hunsrückstadt Emmelshausen. Die Tanzsportler der „Freche Karnevals-Kinner“ reisten mit 38 Tänzerinnen und Tänzer in die Eifel an. In diesem Jahr wird eine wunderschöne Circus-Thematik in Grün-Goldenen Kostümen dargestellt. Lustige Szenen wechselten sich dabei rasant mit artistischen Bewegungen, atemberaubende Luftakrobatik oder beeindruckenden Hebungen über mehrere Etagen ab. Ultimatives Highlight ist dabei unter anderem ein Flug durch einen Reifen. Besonders beeindruckend ist die Leistung vor allem, wenn man die „bescheidene“ Bühne, wie es Präsident Schwab erwähnte, bedenkt.


RKK-Mariechen erklärt Karriereende


Ihren überraschend ersten und leider auch letzten Auftritt bei der Mayener Herrensitzung, absolvierte das überregional bekannte und hochtalentierte RKK-Mariechen, der Stolz ihrer ganzen KG Rot-Weiss Münstermaifeld, Barbara Noll. Die sympathische Architektur-Studentin aus Koblenz legte eine hochakrobatische und höhst professionelle Mariechen-Show auf die Bretter, die 16 Jahre lang ihre Welt bedeuteten. Die Brünette Herzblutkarnevalistin zeigte bei ihrem beeindruckenden Auftritt Saltos und hohe Spagatsprünge der Extraklasse. Am kommenden Samstag wird sie auf der Sitzung ihres Heimatvereins in Münstermaifeld auf eigenen Wunsch ihre Tanzstiefel für immer an den Nagel hängen und wahrscheinlich in die Litewka ihrer Gesellschaft wechseln.

Der routinierte Humorist „Der Herr Sch-a-Mitz“ hatte die Lacher auf seiner Seite, als er mit seinem großartigen Redebeitrag die Zwergfälle der rund 400 Besucher gekonnt zum Beben brachte.

Der auf eigenen Wunsch bei der letzten Jahreshauptversammlung aus dem Vorstand der „Alten Grosse“ ausgestiegene Anzeigenkoordinator Stefan Herod wurde in den Ehrenrat der Gesellschaft aufgenommen. Dazu bekam, der Zivil erschiene, langjährige beliebte Vorstand auf der Bühne seine „rote Jacke“ zurück und erhielt eine bezeugende Ehrenurkunde.


Freundschaft mit Porz gepflegt!


Freundschaften müssen auf viele Arten gepflegt werden. Weswegen es nach der Ehrung auch wieder tänzerisch auf der Bühne wurde. Als die mittlerweile auf vierzehn Mädels angewachsene Showtanzgruppe „Redzag Girls“ der KG Fidele Grön-Wieße REZAG Porzer Ehrengarde e.V. den Saal betraten, passierte dies nicht ohne Grund. Die Verbindung zwischen der „Ehrengarde“ des größten Kölner Vorort Porz zur „Alte Grosse Mayener Karnevalsgesellschaft“ stammt noch aus der Zeit, als Richard Kallenborn in den 80er Jahren Präsident der Mayener Gesellschaft war. Das sich in der ersten Reihe der Veranstaltung befindliche Ehrenmitglied der „Ehrengarde Porz“ und Ehrenpräsident der „Alten Grosse“ sorgte eins für die enge Verbindung zwischen beiden Vereinen. Unter rheinischen Klängen brachte die von der fantastischen Katja Schmidt trainierten REZAG Girls, mit wunderbaren Tänzen, originalen Kölner Flair in die Halle129.

Nach diesem sehr ansehnlich sportlichen Augenschmaus, waren danach wieder die Ohren gefordert. Die mit guter Musikauswahl überzeugende Cover-Kölsch-Band „Viertel vor 12“ spielte bekannte und populäre Karnevalshits.

Zum Abschluss der vielseitigen Tänze, erinnerten die Mennijer Mädche, passend zum Start der 2020er Jahre, an das gleichermaßen gefährliche, wie auch sexy Amerika der 1920er Jahre. Die hübschen Mädels aus der Nachbarstadt sorgten für viel Staunen in der vollen Narrhalla. Die handgenähten und eindrucksvollen Kostümen, zeigten zunächst ein sehr maskulines Anzugsoutfit im Stil von Michael Jackson. Im Verlauf der sehr ansehnlichen Tanzshow und einigen „Michael Jackson Hits“ später, verwandelten sich die behüteten Damen, passend zum Titel „Dangerous Showgirls“ dann auch noch in entsprechend wunderschöne, rotgekleidete Showgirls mit viel Tüll und Glitzer.

Zum großen Finale spielten die 5 Musiker der Formation „De Halunke“ in der Eifelstadt auf.

Unter dem Strich muss man der Dachgesellschaft aus Mayen abermals gutes Zeugnis für dieses bunte Programm ausstellen. Das sieht auch der scheidende Literat Rolf Keuser ähnlich, wie er gegenüber BLICK aktuell sagte: „Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem heutigen Tag. Wir hatten heute hier in der Halle auch ein fantastisches Publikum. Ich denke, bei diesem ist das Programm doch ziemlich gut angekommen. Wir vom Vorstand sind auf jeden Fall hoch zufrieden! “

Im kommenden Jahr können sich alle Fans des FC Köln freuen. Die Cheerleader des Bundesligisten haben sich bereits angekündigt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Wein-und Obstbauverein Monreal

Wanderung

Monreal. Das diesjährige Wandervorhaben des Wein-und Obstbauvereins Monreal führt auf die „Boser Doppelmaartour“. Am Samstag, 8. Oktober, 11 Uhr, wird ab Friedhof mit dem Bus gestartet. Ab dem Wanderparkplatz des Traumpfades geht es dann auf „Schusters Rappen“ weiter. Damit es nicht zu anstrengend wird, werden die Steilstücke bergab begangen. An der am Wanderweg liegenden Schutzhütte wird eine Rast eingelegt, bei der Essen und Trinken angeboten werden. mehr...

FSV Dieblich/Volleyball/Frauen

Glatte Auswärtssiege der FSV-Mannschaften

Dieblich. Nach dem 3:0-Auswärtserfolg gegen die Westerwald-Volleys zu Beginn der neuen Saison feierte die erste Mannschaft den nächsten Sieg in der Bezirksklasse A bei der zweiten Mannschaft des VC Mendig. Der Sieg gegen die neu formierten Gastgeberinnen fiel überraschend deutlich aus unter Berücksichtigung, dass beim FSV doch einige Stammkräfte fehlten. Nur im ersten Satz war noch etwas Sand im Getriebe, bis die Harmonie im Team hergestellt und die Laufwege automatisiert waren. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service