"Kult-Tour"-Spaziergang quer durch Holler

TersenVäle unterwegs

Das neue Veranstaltungskonzept wurde begeistert angenommen

19.10.2020 - 11:28

Holler. Mit einem völlig neuen Veranstaltungskonzept setzten sich in diesem Jahr die Männer von TersenVäle auseinander. Dietmar Eisenhuth, Harald Gordetzki, Volker Illenseer, Gottfried Meyer, Joachim Schneider und Karl Wiedenmann gingen neue Wege – das ist wörtlich zu nehmen – und begeisterten ein kleines Publikum mit ihrer „Kul-Tour“ zugunsten der Büchereiarbeit durch Holler. Das Programm fing an der Kehl sozusagen im Homeoffice von Joachim Schneider an, der wieder einmal gekonnt mit aussagekräftigen Liedern von Max Raabe und Reinhard Mey punktete. Coronabedingt konnten samstags und sonntags jeweils nur 20 wanderfreudige Zuhörer und das Büchereiteam diese Aufführung mit Abstand genießen. Der Wortbeitrag von Harald Gordetzki „Mehr Erfolg mit Maske“ machte das Tragen derselben noch akzeptabler. Es ging weiter über die Siegstraße und den Kissel, wo bei Karl Wiedenmann und Gottfried Meyer neben Warmgetränken und Fingerfood weitere Lieder und Texte dargeboten wurden. Wie gut, dass Meyer dem Publikum „Die Räuberballade“ von Francois Villon näherbrachte, kannte doch niemand diesen Verseschmied aus dem 15. Jahrhundert!

Da kam Volker Illenseer mit einem sehr bildhaft erzählten Auszug aus „So zärtlich war Suleyken“, einer im Jahr 1955 erschienen Geschichte von Siegfried Lenz, recht jugendlich daher; vor allem in Bezug auf „die Schöpfungsgeschichte des Schweizers“, die der Bergfreund Karl Wiedenmann mundartlich (fast) einwandfrei vorstellte. Die Zuschauer trotzten der Kälte, klatschten sich warm und summten gerne mit, dankbar, in dieser Zeit wieder einmal kulturell unterhalten zu werden. Ein wärmendes Feuer erwartete sie an der letzten Station am Pfarrheim, ebenfalls Dietmar Eisenhuth mit einer bedenklichen Schöpfungsgeschichte zum Thema Toleranz. Mit „Unser Stammbaum“ von den Bläck Fööss, in dem ebenfalls an die gegenseitige Toleranz und Akzeptanz appelliert wird, endete das Programm.

Der Dank des Büchereiteams für ihr außerordentliches Engagement war den Männern gewiss, ebenso der aufrichtige Beifall und die Bitte des Publikums, im nächsten Jahr bloß weiterzumachen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

VC Neuwied 77 - „Die Deichstadtvolleys“

Deichstadtvolleys vor Gipfeltreffen

Bayerische Wochen beim VC Neuwied 77: Am Sonntag kamen die Gäste aus dem Münchner Norden und wurden klar mit 3:0 in die Schranken verwiesen. Am Samstag, 5.12., 19 Uhr, stellt sich mit dem SV Lohhof aus dem Süden der bayerischen Metropole der direkte Verfolger der Deichstadtvolleys in der Sporthalle des Rhein-Wied-Gymnasiums und im Livestream vor.mehr...

Roentgen-Museum

Ausstellung

Neuwied. Auf der Webseite www.roentgen-museum-neuwied.de ist die Jahreskunstausstellung mittelrheinsicher Künstlerinnen und Künstler, dieses Mal die 75., zu sehen. Da das Museum bis auf weiteres geschlossen ist, kann man sich auf diesem Wege neue Gemälde, Grafiken, Fotografien, Plastiken und Objekte heimischer Künstler anschauen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr im Corona-Jahr 2020 euer Weihnachtsfest?

Ich halte die Lockerungen für unsinnig und werde auch dann auf unnötige Kontakte verzichten.
Ich halte mich an die gültigen Corona-Regelungen. 10 Personen unterm Weihnachtsbaum reichen völlig!
Ìch feiere wie immer - wegen eines Virus' werde ich nicht auf geliebte Traditionen verzichten.
Ich nutze die Gelegenheit und erfinde das Fest neu - mit weniger Menschen, die ich umso mehr liebe.
Ich bin mittlerweile völlig von den immer neuen Regelungen verwirrt und weiß gar nicht so genau, was an Weihnachten genau gilt.
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Burgfestspiele- Adventskalender 2020

Christa Spreemann:
Hallo und adventliche Grüße. Ich bin neu zu gezogen , habe aber schon von den wunderschönen Burgfestspielen gehört und würde mich freuen über den Gutschein um mir eine Meinung zu bilden in einer bis dahin hoffentlich coronafreien Spielzeit.Bleiben Sie gesund...
Gabriele Friedrich:
So kann man natürlich auch die Leute ausfragen. Ich glaube kaum das jemand hier schreibt, wie er Weihnachten feiert. Wenn 3 Geschichten hier stehen, schließe ich mich an....
Wally Karl:
Ich glaube nicht das die Politik es darauf anlegt vom Bürger verstanden zu werden. Abgehobene Gespräche werden in Politkreise als adelnd empfunden....
Gabriele Friedrich:
So ein geschwurbelter Text, nur um 100.000 Euro zu verbrennen. Bürgerinformationen sehen anders aus! WO soll WAS gemacht werden? ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen