Oberwinterer Tisch-Tennis-Verein feierte 50-jähriges Vereins-Jubiläum in geselligem Rahmen

Tischtennisspieler machten sich selbstständig und gründeten den TTV Oberwinter

09.07.2019 - 12:32

Oberwinter. Ausgesprochen gesellig feierte der Tisch-Tennis-Verein Oberwinter am Samstag sein 50-jähriges Vereins-Jubiläum auf dem Pfarrhof an der Pfarrkirche Sankt Laurentius. Über gut 100 Gäste konnte sich der Vorstand mit Vorsitzendem Ferdi Jonen, zweitem Vorsitzendem Uwe Wein, Kassierer Benno Balasus und Geschäftsführerin Martina Pertz freuen. Nicht nur die Bevölkerung, sondern auch Vertreter von Ortsvereinen und Vertreter von Vereinen aus dem Stadtgebiet, liessen sich dass 50-jährige Jubiläum des TTV nicht entgehen. Drei kurze Grußworte sprachen Vorsitzender Ferdi Jonen, Schirmherr Dr. Horst Walter Endriss und Ortsvorsteher Norbert Matthias. Doch, nicht ein langer offizieller Teil, sondern, vor allem die Geselligkeit, standen im Mittelpunkt. Dafür hatte der Vorstand des gut 70 Mitglieder zählenden Vereins alle Weichen gestellt. Kühle Getränke gab es für die Gäste ebenso wie leckere Grillspezialitäten und nach der Vorabendmesse sorgte DJ André für den richtigen Ton mit unterhaltender Musik. Ein herzliches Dankeschön des Jubiläumsvorstands galt den Mannen des Tambourcorps, die bei der Bewirtung der Gäste tatkräftig mit anpackten. So herrschte rasch gute Stimmung auf dem Pfarrhof und die Gäste genossen die lockere Geselligkeit.

Aktuell spielen die erste Mannschaft in der ersten Kreisklasse, die zweiten Herren in der vierten Kreisklasse und die Jugend in der dritten Leistungsklasse. Besonders die Jugend, so der Vorsitzende Ferdi Jonen, liegt dem TTV Oberwinter am Herzen. So stand natürlich auch eine Tischtennisplatte beim Jubiläum bereit, die von der Jugend gut genutzt wurde. Bis weit nach Mitternacht feierten die Tisch-Tennis-Spieler aus Oberwinter ihr 50-jähriges Vereins-Jubiläum.


Rückblick


Doch lange bevor der Verein aus der Taufe gehoben wurde, gab es schon Tischtennis in Oberwinter. Im Sommer 1947 trafen sich im Gasthaus „Zur Krone“ beim damaligen Pächter Franz Stark einige junge Männer aus dem Hafenort und überlegten bei „Dünnbier“ wie man die Freizeit besser gestalten könne.

Als das Wort „Pingpong“ fiel, hatte die Geburtsstunde des Tischtennisvereins geschlagen, und der Wirt gestattete den Männern, in seiner Gaststube das Training aufzunehmen. Ein paar Tische des Gastzimmers dienten als Tischtennisplatte und Willi Spieß, Hans Denn, Ernst Klein, Josef Dreiling, Günter Köhler und Rolf Verbeeten beschafften sich Bälle und Schläger, die aus heutiger Sicht höchst einfach zu bezeichnen sind.

Mehrmals pro Woche wurde voller Eifer trainiert. Im nächsten Schritt beschlossen die Wölle-Tischtennisspieler, den Beschluss einen Tischtennisverein zu gründen. Zum Vorsitzenden wurde Hans Denn gewählt. Franz Stark stiftete eine Tischtennisplatte, die er bei der Oberwinterer Firma „Peters&Büttgen“ anfertigen ließ. Im Jahr der Währungsreform 1948 wurde dann beschlossen sich als Tischtennisabteilung dem TuS Oberwinter anzuschließen. Dr. Wolfgang Endriss wurde zum Abteilungsleiter gewählt. Abwechselnd wurde in verschiedenen Räumlichkeiten gespielt und 1952 richtete die Tischtennisabteilung Oberwinter die Bezirksmeisterschaften im Bahnhof Rolandseck aus. 1968 stand den Spielern nur noch ein Spiellokal in Bandorf zur Verfügung. Durch die örtliche Entfernung verlor die Abteilung viele Jugend- und Seniorenspieler, sodass der Spielbetrieb für ein Jahr ruhen musste.


Neuer Vereinsname „TTV Oberwinter“


1969 beschlossen Rudi Klemmer und Rolf Verbeeten, den Tischtennissport in Oberwinter wieder aufleben zu lassen. Im Gasthaus „Zum Männchen“ wurde ein neues Spiellokal gefunden. Die Familie Blumenberg stellte einen Keller hierzu zur Verfügung. Klemmer und Verbeeten machten den Spielern den Vorschlag einen eigenen Tischtennisverein zu gründen. Der Vorschlag wurde angenommen. Rudi Klemmer wurde erster Vorsitzender und Rolf Verbeeten übernahm die Jugendarbeit. Gleichzeitig stellte man den Antrag beim Tischtennisverband Rheinland, unter dem neuen Vereinsnamen „TTV Oberwinter“ zu spielen. Der Schritt in die Selbstständigkeit erwies sich in der Folgezeit als richtig, denn der Mitgliederbestand wuchs beständig, vor allem bei der Jugend. Besonders die Kameradschaft und das Zusammengehörigkeitsgefühl, war und ist heute noch den Tischtennisspielern wichtig. Der Spielkelle wurde renoviert und bis zur Fertigstellung der neuen Turnhalle waren die Mannschaften des TTV Oberwinter in diesem „Hobbykeller“ fast nicht zu bezwingen. Seit Bestehen der Tischtennisabteilung führten Hans Denn, Dr. Wolfgang Endriss, Rolf Verbeeten, Ernst Klein, Rudi Klemmer, Rolf Verbeeten, Johann Degen, wiederum Rolf Verbeeten, Walter Stroehmer, Marcus Koch, Hans Denzer, Heinz Decker und Lars Nerbel den Verein. Im Mai dieses Jahres wurde Ferdinand Jonen zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Jede Vereinsgeschichte hat Höhen und Tiefen. Doch beim TTV Oberwinter fanden sich immer wieder engagierte Mitglieder, die bereit waren, persönliche Opfer zu bringen und sich ehrenamtlich für die Belange „ihres Vereins“ zur Verfügung zu stellen. Natürlich fand auch der gesellige Teil im Verein große Beachtung, sodass viele Vereinstouren auch ein Teil der Geschichte des TTV Oberwinter sind. Viele Erlebnisse und Geschichten aus ihrer Vereinszeit haben die Oberwinterer Tischtennisspieler in einer bebilderten Jubiläumschronik festgehalten.

AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service