Baustellenbesichtigung in der Koblenzer Kläranlage

Umrüstung zu einer energieautarken Anlage ist gestartet

06.12.2016 - 15:54

Koblenz. Das zweitgrößte Kommunal-Klärwerk in Rheinland-Pfalz in Koblenz ist auf dem Weg, eine energieautarke Kläranlage zu werden. Im Koblenzer Klärwerk werden die Abwässer der Stadt Koblenz, der Verbandsgemeinde Vallendar und eines Zweckverbands gereinigt. Die aktuelle Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag den Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Verwertung von Klärschlamm beschlossen. Ebenso soll Phosphor zurückgewonnen werden. Dazu braucht es aber einen erheblichen Einsatz von Energie. Seit dem vergangenen Jahr wird in der Koblenzer Kläranlage der Klärschlamm wirkungsvoll getrocknet. Nun soll die nächste Stufe, die Vergasung des Klärschlamms, eingeleitet werden. Um sowohl die Reinigungsleistung zu erhöhen und den dafür nötigen externen Energieaufwand zu reduzieren, wird das Klärwerk zu einer energieautarken Anlage umgerüstet. So wurde nun ein Klärschlammvergaser angeliefert, und Baudezernent Bert Flöck unternahm eine Baustellenbesichtigung, bevor diese mit einer Werkhalle überbaut wird.


Klärgas hat hohen Heizwert


Zunächst gab es aber eine theoretische Einführung in die neue Anlage, bevor es dann auf die eigentliche Baustelle ging. Bei der Reinigung von Abwasser fällt Klärschlamm an, dessen organische Substanz in den Faulbehältern anaerob abgebaut wird. Dabei entsteht Klärgas mit hohem Heizwert, das in drei Blockheizkraftwerken (BHKW) energetisch verwertet wird. Mit dem 85 Grad heißen Kühlwasser der BHKW wird der Klärschlammtrockner beheizt. Der getrocknete Klärschlamm verliert zwei Drittel seines Gewichts und kann dann der nun im Aufbau befindlichen Klärschlammvergasungsanlage zugeführt werden. Bei etwa 900 Grad entsteht ein Synthesegas, das in einem noch zu bauenden Synthesegas-BHKW zu Strom und Wärme umgesetzt werden kann. Die Wärme aus diesem BHKW wird zur Speisung des Hochtemperaturteils im Trockner verwendet. Die Restwärme aus dem Trocknungsprozess wird in das Kläranlagen-Wärmenetz zurückgeführt und beheizt dort die Faulbehälter und Betriebsgebäude und zusätzlich zwölf Betriebswohnungen. Das bei der Klärschlammvergasung zurückbleibende Granulat enthält lebenswichtigen und endlich vorkommenden Phosphor, der später in einer geeigneten Anlage zurückgewonnen werden soll.


Förderung durch die EU


Mit den Anlagenkomponenten Trockner, Vergaser und SynGas-BHKW soll das Klärwerk Koblenz nicht nur entsprechend der gesetzlichen Vorgaben den Klärschlamm energetisch und stofflich verwerten, sondern auch energetisch marktunabhängiger werden. Die Stadtentwässerung Koblenz beteiligt sich seit 2010 an dem von der EU geförderten Programm „LIFE+“. Damit soll die Kläranlage in einen „energieautarken Betrieb“ überführt und zum Leuchtturmprojekt für gleichartige Anlagen werden. Das Projektbudget wird bis Ende 2017 zurzeit auf einen Betrag von 16.076.658,00 Euro beziffert. Der offizielle Startschuss soll dann im September 2017 erfolgen. US

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Gestern Nachmittag ereilte die Polizeiinspektion Neuwied ein Hilferuf von einem Autofahrer, der mit seiner in den Wehen liegenden Frau auf der Rheinbrücke im Stau feststeckte

Neuwied: Kindersegen trotz Stau

Neuwied. Am 06.12.2022, gegen 15:00 Uhr erhielt die Polizeiinspektion Neuwied einen „Hilferuf“ von einem 32-jährigen Verkehrsteilnehmer auf der Rheinbrücke. Dieser war gerade dabei, seine hochschwangere und unter Wehen stehende Ehefrau zur Entbindung nach Andernach ins Krankenhaus zu fahren, wobei die Fahrt staubedingt auf der Rheinbrücke zum Erliegen kam. mehr...

Anzeige
 

St. Petrus Nachbarschaft Plaidt

Neujahrsempfang

Plaidt. Mit großen Schritten nähert sich die Weihnachtszeit und die Mitglieder der St. Petrus Nachbarschaft Plaidt verbinden diese Zeit mit der traditionellen Weihnachtsfeier. Leider konnte in diesem Jahr keine passende Location gefunden werden, um eine Weihnachtsfeier auszurichten. Stattdessen wird die St. Petrus Nachbarschaft am 15. Januar 2023 einen „Neujahrsempfang“ für alle Mitglieder ausrichten, bei dem es hoffentlich ebenso gesellig zugehen wird, wie eh und je. mehr...

Kochen für den guten Zweck am Städtischen Gymnasium Rheinbach

Spendenaktion der Klasse 9d bringt über 220 Euro für das Sozialprojekt Togo ein

Rheinbach. Unter dem Motto „Kochen für den guten Zweck“ stand eine karitative Kochaktion der Klasse 9d des Städtischen Gymnasiums Rheinbach, bei der 26 Schülerinnen und Schüler selbst gemachte Speisen gegen eine Spende an die Lehrkräfte der Schule „verkauften“. Den Erlös von über 220 Euro spendeten die Kinder der Klasse dem SGR-Sozialprojekt „Togo“. mehr...

 
07.12.2016 10:45 Uhr
Uwe Klasen

Bei allem Wahlkampfgetöse, was haben die Menschen der angeschlossenen Städte und Gemeinden davon? Wird dadurch das zu entrichtende Entgelt für das Abwasser reduziert? Vermutlich nicht, da die Stadt Koblenz aktuell Steuererhöhungen plant.
Ach ja, und die sogenannten "Zuschüsse" wurden auch aus Steuergeldern generiert, ergo müsste der Preis sich reduzieren, die Bürger haben diese Investition ja selbst gezahlt und sollten den daraus entstehenden finanziellen Vorteil auch spüren!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
Service