Verbandsgemeinde Montabaur

Verbandsgemeindeverwaltung spart mit dem Klima-Coach fast drei Tonnen CO2 ein

Verbandsgemeindeverwaltung spart mit dem Klima-Coach fast drei Tonnen CO2 ein

Ulrich Richter-Hopprich, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Montabaur (r.), konnte den Gewinnern der Aktion Klima-Coach Heiko Hickmann (l.) und Johannes Noll die Urkunden berreichen. Foto: Verbandsgemeinde Montabaur

27.05.2022 - 15:31

VG Montabaur. Die Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur hat mit großem Erfolg am CO2-Einsparwettbewerb „Klima-Coach“ der Energieagentur Rheinland-Pfalz teilgenommen und gemeinsam ein „grünes“ Zeichen für mehr Klimaschutz gesetzt. Die Mitarbeiter haben dabei nicht nur Wissen rund um das Klima gesammelt, sondern auch den Ausstoß von fast drei Tonnen CO2 (Kohlenstoffdioxid) eingespart.


Das Ergebnis, auf das alle, die beim „Klima-Coach“ mitgemacht haben, stolz sein können: Im Aktionszeitraum von Mitte März bis Mitte April wurden insgesamt knapp 3.000 Kilogramm CO2 eingespart. Dies entspricht dem CO2-Ausstoß, der durch den durchschnittlichen Jahres-Stromverbrauch von zwei 3-Personen-Haushalten in einem Einfamilienhaus ohne elektrische Warmwasserbereitung entsteht.

Für den Wettbewerb hatten sich 53 Mitarbeiter der VG-Verwaltung angemeldet und sich in sechs Teams organisiert. Vier Wochen lang haben sie sich ein spannendes Rennen beim CO2-Sparen geliefert und dazu 884 einzelne Aktionen durchgeführt: Sie nahmen die Treppe statt des Aufzugs, fuhren mit dem Fahrrad oder in Fahrgemeinschaften statt im eigenen Auto, halbierten ihren Kaffeekonsum, ernährten sich an einem oder mehreren Tagen in der Woche vegetarisch oder achteten einfach bewusst darauf, elektronische Geräte auszuschalten, statt den Standby-Modus zu nutzen. Die Teilnehmer konnten die geleistete CO2-Einsparung direkt im Internet auf dem Portal des Klima-Coachs nachverfolgen und erhielten dabei weitergehende Informationen und Tipps für ein klimaschonendes Verhalten.

Ulrich Richter-Hopprich, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Montabaur, hat jetzt die erfolgreichsten Teilnehmer im Wettbewerb ausgezeichnet. In der Einzelwertung konnte der Sieger 209,5 Kilogramm CO2 einsparen. Das beste Team sparte pro Kopf 83,0 Kilogramm CO2 ein. Diese großen Einsparungen wurden vor allem durch die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), eine vegetarische Ernährung und den Verzehr von Leitungswasser statt Mineralwasser sowie durch das Abhalten von Meetings per Videokonferenz und somit die Vermeidung langer Anreisen erzielt. „Das Projekt hat gezeigt, dass der Wandel im Klimaschutz nicht nur durch große Programme erreicht werden kann. Es zählen ebenso die vielen kleinen Handgriffe, die sich leicht in der eigenen Routine umsetzen lassen ohne, dass es jemandem weh tut“, so Bürgermeister Richter-Hopprich, der aus eigener Erfahrung sprach, da er selbst am Wettbewerb „Klima-Coach“ teilgenommen hatte.

Organisiert und fachlich begleitet wurde der Wettbewerb „Klima-Coach“ von Claudia Lill, Referentin für Nachhaltigkeit & Suffizienz bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz, in enger Zusammenarbeit mit Max Weber, dem Klimaschutzmanager der Verbandsgemeinde Montabaur. Es ist eine Aktion im Rahmen des Vorhabens „Energiemanagement und Energieeffizienz in rheinland-pfälzischen Kommunen“ (3EKom)“.

Unternehmen und Organisationen, die ebenfalls einen Wettbewerb „Klima-Coach“ durchführen wollen, informieren sich im Internet unter www.klimacoach-rlp.de.

Pressemitteilung der

VG Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neue Bedingungen für Coronatests

Kostenlose Bürgertests nur noch für vulnerable Gruppen

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz wird auch über den 30. Juni hinaus im Land die Möglichkeit für Bürgertests zur Verfügung stellen. Allerdings unter veränderten Bedingungen. So werden nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die kostenlosen Bürgertests künftig nur noch bestimmten Personengruppen angeboten. Dazu gehören etwa Kinder bis fünf Jahren, Schwangere im ersten... mehr...

Junge Männer vor Polizeikontrolle geflüchtet

Antweiler: Kilometerlange Verfolgungsjagd endet mit Festnahme

Antweiler. In der Nacht zum Samstag, 2. Juli, wollten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Adenau einen Pkw in Antweiler anhalten, um diesen zu kontrollieren. Der Pkw flüchtete vor dem Streifenwagen und musste auf den Landstraßen mit sehr hohen Geschwindigkeiten verfolgt werden. Der Fahrer hielt bei seiner Flucht einmal an, fuhr dann aber mit hoher Geschwindigkeit erneut weg, als die Beamten die Kontrolle beginnen wollten. mehr...

Aufmerksame Spaziergängerin informiert Polizei

Bad Hönningen: Verdächtige Geräusche in der Kristall Rheinpark-Therme

Bad Hönningen. In der Nacht von Donnerstag, 30. Juni auf Freitag, 1. Juli nahm eine 41-jährige Frau bei einem Spaziergang am Rhein verdächtige Geräusche war. Diese kamen offensichtlich aus den Räumen einer angrenzenden Therme. In ihrem Anruf schilderte die Frau, dass es sich bei den Geräuschen mit großer Wahrscheinlichkeit um eine eingeschaltete „Flex“ handelt. Beamte der Polizeiinspektion Linz begaben sich unmittelbar zum vermeintlichen Einsatzort. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service