Instrumente in der Abteikirche Maria Laach dringend renovierungsbedürftig

Vertrag zur Renovierung der Orgeln unterzeichnet

Nach über fünf Jahren Planungsphase ist neuer Meilenstein erreicht

Vertrag zur Renovierung der Orgeln unterzeichnet

(v.l.) Karl-Martin Haap, Gereon Krahforst, Pater Philipp Meyer OSB, Dr. Pater Albert Sieger OSB, Philipp Lohse. Foto: privat

16.12.2021 - 08:56

Maria Laach. Am vergangenen Freitag, 10. Dezember, wurde in der Abtei Maria Laach der Vertrag zur Renovierung der historischen Stahlhuth-Orgel und der Schwalbennest-Orgel unterzeichnet. Nach einer Planungsphase von über fünf Jahren ging, in Kooperation mit der Landesdenkmalpflege, der Zuschlag an die renommierte Werkstätte für Orgelbau Mühleisen in Leonberg. Die Renovierung, die ab dem Jahr 2023 beginnen soll, umfasst Restaurierungsarbeiten an den beiden Instrumenten, klangliche Anpassungen sowie die Installation zweier baugleicher Generalspieltische.


Abteiorganist Gereon Krahforst freute sich: „Das ist ein historischer Tag für die kirchenmusikalische Arbeit in Maria Laach.“ Pater Philipp Meyer OSB, Kantor und Chordirektor der Abtei, erklärte: „Der Aufbau der Kirchenmusik in den vergangenen Jahren hat auch den Stellenwert der Orgeln in der Abteikirche verdeutlicht. Beide Instrumente dienen vielfältigen Aufgaben in Liturgie und Konzert.“

Eine ganz wichtige Neuerung stellt in Zukunft die Spielbarkeit beider Orgeln von zwei Generalspieltischen aus dar; einer wird auf der Orgelempore auf-gestellt, einer wird im Chorgestühl positioniert.

Zahlreiche Privatspender und der Freundeskreis der Abtei haben einen großen finanziellen Beitrag geleistet, die anstehenden Renovierungsarbeiten zu ermöglichen. Außerdem fördert die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien das Projekt mit nahezu 150.000 Euro. „Wir sind dankbar für diese großzügige Unterstützung, ohne die dieses Projekt nicht zu realisieren wäre“ freut sich Pater Philipp.

Pressemitteilung

Benediktinerabtei Maria Laach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der Chloranteil im Trinkwasser Bad Neuenahr-Ahrweilers wird auf Vorflutniveau zurückgefahren

Chlor im Trinkwasser wird wieder verringert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit vergangenem Mittwoch wird die Chlordesinfektion in den Trinkwasser-Versorgungsbereichen der Kreisstadt in den kommenden drei Wochen wieder reduziert. Das Kreis-Gesundheitsamt entspricht damit einem Antrag des städtischen Wasserwerks. „Die stufenweise Reduzierung wird sich geschmacklich bei unseren Bürgerinnen und Bürger um Fronleichnam herum bemerkbar machen“, sagt dazu Dirk Weber als Leiter des städtischen Wasserwerks. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die Polizei sucht einen weißen Golf mit Gießener Kennzeichen

Weitersburg: Ins Gesicht geschlagen und mit Messer bedroht

Weitersburg. Am Donnerstag, 26.05.2022, zwischen 23:00 Uhr und 23:45 Uhr, kam es auf dem Autobahnparkplatz „Auf der Zeg“, an der BAB 48 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu einer Bedrohungslage mit einem Messer und einer Körperverletzung durch Faustschlag ins Gesicht. In diesem Fall sucht die Polizeiautobahnstation Montabaur dringend nach Zeugen, die Hinweise auf den männlichen Angreifer geben können. Dieser war mit einem weißen VW Golf Variant/Kombi mit Gießener Kennzeichen unterwegs. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service