Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Auch in Andernach wurde der Opfer des Nationalsozialismus gedacht

Völkermord und Euthanasie: Was nicht passte, wurde beseitigt

31.01.2020 - 11:29

Andernach. Am 27. Januar waren seit der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch russische Soldaten 75 Jahre vergangen. Dieses Datum, im Jahr 1996 zum jährlichen deutschen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus erklärt, gab auch Andernach wieder Anlass zur Mahnung und Erinnerung an die Opfer eines beispiellosen totalitären Regimes. Neben dem Völkermord an rund sechs Millionen europäischen Juden standen an diesem Tag auch die zahlreichen anderen Opfergruppen wie zum Beispiel Homosexuelle sowie Kranke und Behinderte im Fokus – kurzum, all die Menschen, die die nationalsozialistische Ideologie zu Feinden bzw. zu „unwertem Leben“ erklärt hatte. Die Rhein-Mosel-Fachklinik (RMF) und die Stadt Andernach gedachten mit einem Gottesdienst und einer Kranzniederlegung der Opfer des Holocaustes und der weiteren NS-Tötungsverbrechen.


Ein „Reichs-Standard“ für die sexuelle Orientierung


Pfarrer Stefan Dumont (Kath. Pfarreiengemeinschaft), Pfarrer Jürgen Gundalin (Ev. Seelsorge), Pastoralreferent Andreas Bühler, Pflegeschülerinnen und -schüler sowie Dr. Thorsten Junkermann, Kfm. Direktor der RMF, gestalteten den Ökumenischen Gottesdienst in der Klinikkirche St. Thomas, in dem der inhaltliche Schwerpunkt auf dem Schicksal der Opfergruppe „Homosexuelle“ lag. Schwule und bisexuelle Männer wurden vom NS-Regime systematisch verfolgt. Von den 90000 polizeilich erfassten, wurden 50.000 zu Freiheitsstrafen verurteilt. Bis zu 15000, der mit rosafarbenen Stoff-Aufnähern Kategorisierten wurden in Konzentrationslagern inhaftiert. Tausende der Männer wurden umgebracht. Auch lesbische und bisexuelle Frauen hatten unter den Strafmaßnahmen der NS zu leiden. Die Anzahl der internierten bzw. ermordeten Frauen ist jedoch unklar. Die Kriminalisierung homosexueller Männer überdauerte die NS-Diktatur. Der mehr als 100 Jahre alte Schwulenparagraf 175 des Strafgesetzbuches wurde erst 1994 gestrichen.

Einige der rund 70 Gottesdienstbesucher nutzten im Anschluss an den Gottesdienst den bereitgestellten Bus für die Fahrt zum Mahnmal in der Innenstadt. Bevor dort Vertreterinnen und Vertreter der Rhein-Mosel-Fachklinik, der Stadt Andernach, des Landesnetzwerkes Selbsthilfe seelische Gesundheit e.V. sowie des deutsch-israelischen Freundschaftskreises am sogenannten „Spiegelcontainer“, ihre Kränze niederlegten, versicherte Dr. med. Ingo Weisker, Ärztlicher Direktor der RMF: „Wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rhein-Mosel-Fachklinik verneigen uns in tiefer Trauer und Andacht vor den Opfern unserer Geschichte und halten aktiv am Gedenken ihrer Schicksale und denen ihrer Familien fest.“ Seiner Klinik bliebe dieser Gedenktag wichtig, um die Liebe zu den ihr anvertrauten Menschen, Patienten und Bewohnern, wider allen gesellschaftlichen und politischen Vorgaben, als das höchste Heilungsprinzip in all ihrem Tun aufrechtzuerhalten.


Auch die Bäckerjungenstadt hatte keine „reine Weste“


Auf einer Infotafel neben dem „Spiegelcontainer“, der auf dem Grundstück der Evangelischen Gemeinde, an der Hochstraße aufgestellt wurde, ist in drei Sprachen zu lesen: „Im Rahmen des nationalsozialistischen Euthanasie-Programms wurden zwischen 1941 und 1944 aus der gesamten Rheinprovinz fast 2.000 Menschen über die Andernacher Heil- und Pflegeanstalt in den Tod geschickt.

An die, die spurlos zum Verschwinden gebracht werden sollten, wird in diesem Mahnmal mit der Nennung ihrer Namen erinnert. 1996 wurde das Mal von Bürgerinnen und Bürgern initiiert und errichtet.“ Der von seinem äußeren Eindruck Anstoß erregende rostige Container, ist das Ergebnis eines Projekts des Andernacher Bertha-von-Suttner-Gymnasiums.

Auf den Innenseiten des Mahnmals blickt man auf die Namen der Getöteten, die auf Spiegelwände geschrieben sind. Wer diese liest, sieht auch in sein eigenes Gesicht. Geschichtlicher Hintergrund: Auf dem Areal der ehemaligen „Provinzial Heil- und Pflegeanstalt“ findet sich heute die Rhein-Mosel-Fachklinik. Die damals im Volksmund genannte „Irrenanstalt“ diente in den genannten Jahren als „Zwischenanstalt“ für die Tötungsanstalt Hadamar. Hunderte Insassen starben in der Anstalt selbst und mehr als 1800 Menschen wurden von der Anstalt aus zur Tötung ins mittelhessische Hadamar gebracht bzw. deportiert. Mit dem Ende der Geheim-Aktion verlagerte sich das Morden, indem man die Opfer in andere, im Osten gelegene Anstalten deportierte, wo sie verhungerten bzw. mit Medikamenten vergiftet wurden.

Leider ist eine Erinnerungs- oder Mahntafel am Standort der ehemaligen Zwischenanstalt bis heute nicht zu finden. Von den grauenhaften Geschehnissen blieb damals aber auch das Leben der Andernacher, jüdischen Glaubens, nicht verschont. Die schicksalhafte Geschichte dieser Mitbürgerinnen und Mitbürger, die in der Stadt bis ins Mittelalter zurückreicht, setzte sich in der Zeit des Nationalsozialsozialismus abscheulich fort. 1933 lebten noch 135 jüdische Mitbürger in der Stadt. Es war das Jahr der Einweihung ihrer Synagoge in der Moltkestraße / Ecke Güntherstraße. Nur gut fünf Jahre stand dort das Zentrum jüdischer Frömmigkeit und Begegnung, das in der Pogromnacht 1939 durch SA-Leute niedergebrannt wurde. Lebten damals noch 34 jüdische Personen in Andernach, registrierte man 1941 nur noch 14. Die Letzten von ihnen wurden 1942 deportiert. Am ehemaligen Standort der Synagoge steht heute ein Wohnhaus. Eine Gedenktafel erinnert hier an die Schrecken der damaligen Zeit. „Stolpersteine“ in den Straßen der Altstadt lassen die Namen von Opfern aufleben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

54. Kasernensturm unter veränderten Bedingungen

Kaserne in Rheinbach von Narrenschar kampflos erobert

Rheinbach. Der Standortälteste der Rheinbacher Kaserne, Brigadegeneral Ralf Hoffmann und seine Unterstützer Kanonier Stabfeldwebel Stefan Kresse, der Kommandeur des Zentrum Cyber-Operation (ZCO) Oberst Christian Pawlik und Betriebsleiter BWI, Andreas Burow hatten beim 54. Kasernensturm hinter dem Kasernentor aufgerüstet. mehr...

Wanderweg „Vulkan- und Panoramaweg“ im Brohltal

Sicher unterwegs am Teufelsberg

Burgbrohl. Der alpine steile Aufstieg am Teufelsberg mit seinen Highlights „Teufelknochen“, „Viaduktblick“ und der Aussichtsplattform „Teufelsberg“ mit Gipfelbucheintragung ist nach mehreren Reparatur- und Wegearbeiten ab 1. März wieder für alle Wanderer geöffnet. mehr...

Weitere Berichte
Elin im Bann der Zäune

Adenauer Suchhunde im Einsatz: auf der Suche nach einer verlorenen Spürnase und Artgenossin

Elin im Bann der Zäune

Adenau. Ein Suchfall der besonderen Art erwartete uns dieses Mal an der Ahr. Die junge Mischlingshündin „Elin“ ließ sich beim alltäglichen Spaziergang dazu hinreißen, einem flüchtenden Reh hinterher zu spurten. mehr...

Politik
Sport
Turmspringer punkten bei Landesmeisterschaften

Turngemeinde Oberlahnstein

Turmspringer punkten bei Landesmeisterschaften

Lahnstein. Sieben Sportler der Turngemeinde Oberlahnstein nahmen an den Landesmeisterschaften im Kunst- und Turnspringen teil. Die üblicherweise in Mainz stattfindenden dreitätigen Wettkämpfe mussten dieses Jahr wegen Umbaus des Unibades nach Trier verlegt werden. mehr...

Zwei Sechs-Punkte-Spiele warten

Fußball-Bezirksliga Mitte, SG Elztal

Zwei Sechs-Punkte-Spiele warten

Gering. In einer vorgezogenen Partie des 18. Spieltags der Fußball-Bezirksliga Mitte erwartet die SG Elztal am Freitag, 28. Februar die SG Hausbay-Pfalzfeld. Die Begegnung wird zu einer eher ungewöhnlichen Zeit um 20.30 Uhr auf dem Rasenplatz in Gering angepfiffen. mehr...

Ausgezeichneter Trainer

Sascha Müller erhält DTB-Trainer-Award

Ausgezeichneter Trainer

Koblenz. Im Rahmen der diesjährigen Koblenz Open wurde der Verbandstrainer des Tennisverbandes Rheinland Sascha Müller mit dem DTB-Trainer-Award 2020 für außergewöhnliche Leistungen im deutschen Tennissport ausgezeichnet. mehr...

Wirtschaft
Aktienhandel – für Anfänger und Profis

Aktienhandel – für Anfänger und Profis

„In Aktien zu machen“ – das ist gar nicht so einfach, wie der Satz vielleicht klingen mag. Experten raten Anfängern im Aktienumfeld dazu, sich zunächst im Umfeld der DAX-30-Werte zu orientieren und hier... mehr...

Ein familiäres
Fachunternehmen mit Erfolgskonzept

- Anzeige -Die Firma Gelenkirch

Ein familiäres Fachunternehmen mit Erfolgskonzept

Asbach. Die Firma Industrietortechnik Gelenkirch wurde im Jahre 1986 von Manfred Gelenkirch gegründet. Zunächst mit einer Handvoll Mitarbeitern montierte der Seniorchef noch selbst mit. Denn… „Die Löcher... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
628 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jochen Seifert:
Müntefering hat Recht: „Macht die Kommunen stark“ Franz Müntefering hat beim Jahresempfang der SPD in Sinzig etwas Wahres gesagt: „Macht die Kommunen stark!“ und dazu dann die Aufforderung die Angebote zu verbessern, unter anderem auch die Versorgung der älteren Mitbürger. Eine Antwort seitens der Kreis-SPD darauf gibt es nicht. Genauso verhält sie sich im Rahmen der Kreis - Haushaltsberatungen, wenn es darum geht, Landeszuschüsse anzufordern, die das Land den Kommunen nicht weiterleitet bzw. vorenthält. Das „Starkmachen“ der Kommunen wird bei dieser Landesregierung nicht funktionieren. Das hat selbst der Landesrechnungshof unterschwellig eingesehen. Vielleicht prüft er ja zukünftig auch die Haushaltswirtschaft der Landesregierung, so die Deutung einer Aussage in einem Schreiben an die FWG. Auch die Neueinstellung eines Direktors/Direktorin beim Landesrechnungshof, mit der Aufgabe zur Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes, könnte ein Zeichen sein. Noch besser wäre es jedoch, wenn die Kreis-SPD mal eigenständig in Mainz vorspricht und Verbesserungen anmahnt. Sie hat ja jetzt einen Anlass. Jochen Seifert, Fraktionssprecher der FWG im Kreistag Ahrweiler

Vortrags- und Diskussionsabend

Stefan Knoll:
Ganz schlimm, was Demos e.V. auf Facebook über die Machenschaften der AfD im Westerwald aufdeckt. Bei der AfD im Westerwald findet man Rassismus und Antisemitismus. Ganz übel.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:
Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Karsten Kocher:
Und heute berichtet DEMOS e.V. auf Facebook über einen weiteren schlimmen Vorfall bei der AfD Westerwald. Der Rechtsextremismus feiert fröhliche Urständ bei der AfD Westerwald.
B. Roß:
Hoffentlich werden dann auch wenigstens die Bäume abrasiert. Die sind sowieso den Radfahrern nur im Weg und wenn man sich die mal genau anschaut, sind die sicher auch krank. Derartige Bäume sind nämlich immer krank - das weiss man.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.