Aktuellen Lage im Hochwassergebiet an der Ahr

Vollsperrungen: Ahrbrücke und L73 bei Schuld betroffen

Abwasserinfrastruktur weiterhin stark zerstört

Vollsperrungen: Ahrbrücke und L73 bei Schuld betroffen

Foto: ROB

15.09.2021 - 08:55

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Rund 750 Einsatzkräfte von THW, Sanitätsdiensten, Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr sind nach der Flutkatastrophe weiter im Einsatz. Von den insgesamt 20 eingerichteten Info-Points sind nach wie vor 18 in Betrieb. Im Rahmen des Sanitätsdienstes werden 10 Unfallhilfsstellen betrieben. Die zerstörte Infrastruktur wird weiter aufgebaut.



Aktuelle Straßen- Brückensperrungen


  • Die Ahrbrücke in Ahrbrück wird von Mittwoch 15.09.2021 bis ca. nächste Woche 22.09.2021 voll gesperrt. Eine Umleitung erfolgt über die Behelfsbrücke zwischen Ahrbrück und Hönningen und ist ausgewiesen.
  • Ebenso erfolgt eine Vollsperrung der L73 zwischen Insul und Schuld vom 13.09.2021 bis voraussichtlich 01.10.2021 von 21:00 Uhr bis 05:00 Uhr.

Seitens des Energieversorgers wurde mitgeteilt, dass die provisorische Netzversorgung bis zu den Hausanschlusskästen sichergestellt ist. Zeitnah soll nun eine Überprüfung und Instandsetzung der Straßenbeleuchtung, ggf. durch mobile Lichtmasten erfolgen.

Die leitungsgebundene Trinkwasserversorgung wurde wiederhergestellt und funktioniert im Regelfall stabil. Lokal in den Ortschaften Schuld und Insul treten noch temporär Probleme auf. Hier erfolgen Bau- und Bohrmaßnahmen zur Verbindung zweier Hochbehälter. Die Befüllung der Brauchwasserversorgung erfolgt über Tankcontainer (IBC). Die Standorte können in der digitalen Lagekarte eingesehen werden. In Bad Neuenahr-Ahrweiler erfolgt die Rückführung nicht mehr benötigter IBC. Momentan ruhen jedoch diese Maßnahmen aufgrund von unklaren Eigentumsverhältnissen und falschen Befüllungen.

Die Abwasserinfrastruktur ist immer noch stark zerstört, daher erfolgt die Ableitung über Vorflutbecken in die Ahr und später in den Rhein. Die Struktur- und Genehmigungs-Direktion (SGD) lässt Messungen durchführen. Ergebnisse der Messungen auf Belastung der Fließgewässer werden auf der Homepage der SGD veröffentlicht. Bisher keine Auffälligkeiten bei den Messungen festgestellt. Der Fäkalientank des Krankenhauses Maria Hilf drohte am Wochenende überzulaufen. Durch die Beauftragung einer weiteren Firma ist sichergestellt, dass die Abwässer rechtzeitig abtransportiert werden.

Alle aktuellen Informationen sind zu finden unter: Hochwasser-ahr.rlp.de.

Pressemitteilung Pressezentrum Hochwasser Ahr

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen