Projekt soll bei Integration in den Arbeitsmarkt helfen

Vom Jobcenter auf die Theaterbühne

Kostenlose Aufführung am 30. November im Circus Maximus

22.11.2017 - 15:54

Koblenz. Im Sommer 2016 wagte das Jobcenter Stadt Koblenz ein Projekt, das die Chancen junger Flüchtlinge auf eine Integration in Gesellschaft und Arbeitsmarkt auf unkonventionelle Weise beflügeln sollte: Man spielte gemeinsam Theater, lernte „nebenbei“ deutsch, freundete sich mit Kultur und Arbeitsbedingungen der neuen Heimat an und knüpfte Kontakte zu Arbeitgebern. Spätestens bei der Aufführung des Stückes war klar: Der Ansatz war in vielfältiger Hinsicht ein großer Erfolg.


Arbeitslose Koblenzer sind die Darsteller


Nun laden die Organisatoren des Jobcenters und des Bildungsträgers defakto erneut zu einer Aufführung ein: Am Donnerstag, 30. November heißt es im Circus Maximus (Stegemannstraße 30, Koblenz) frei nach Saint-Exupérys kleinem Prinzen: „Man sieht nur mit dem Herzen gut“. Die (Laien-) Darsteller sind diesmal allerdings keine Migranten, sondern arbeitslose Koblenzerinnen und Koblenzer, die teilweise schon seit langer Zeit auf einen beruflichen Neuanfang hoffen. Die Aufführung beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist eine halbe Stunde früher, der Eintritt ist kostenlos.


Selbstwertgefühl stärken


Das Konzept des theater-pädagogischen Projekts wurde zwar den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ihrer besonderen Situation angepasst, die grundsätzliche Idee ist jedoch die gleiche: Menschen, die über einen längeren Zeitraum arbeitslos sind, sollen nicht zuletzt in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt werden – was bei der Suche nach einem Arbeitsplatz oftmals über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Im gemeinsamen Spiel entdecken sie nicht nur bislang übersehene Talente, sie lernen auch, ihre Situation besser einzuschätzen, und loten Lösungen aus.


Plätze müssen vorab reserviert werden


Kaum ein Stück eignet sich dafür so gut wie die liebenswerte Geschichte vom kleinen Prinzen, an der sich das Projekt orientiert, ohne auf künstlerische Freiheiten zu verzichten. Auch die aktuellen Laienschauspieler werden während des Projektes von einem Job-Coach begleitet, absolvieren Praktika und knüpfen Kontakte zu Arbeitgebern.

Eintritt wird nicht verlangt, die Plätze für das Stück müssen aber unbedingt reserviert werden. Dies ist möglich über die Homepage des Projektteams (www.defakto.org) oder unter Tel. (02 34) 91 79 28 70.

Pressemitteilung

Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

 

Tag der offenen Tür an der Hans-Dietrich-Genscher-Schule

Über Roboter, Trommeln und tolle Kinder

Berkum. Am 26. November hatte die Wachtberger HDG-Schule zum Tag der offenen Tür eingeladen und präsentierte sich von ihrer besten Seite. Das Angebot richtete sich vor allem an interessierte Viertklässler, die im Sommer den Wechsel zur weiterführenden Schule vor sich haben, und deren Eltern, aber auch andere Gäste waren herzlich willkommen. In den Klassen fand echter Unterricht statt, bei dem man... mehr...

„Vocale Plaidt“

Adventssingen

Plaidt. Wer in den letzten Wochen montagsabends am Probenraum von „Vocale Plaidt“ vorbeigekommen ist, merkte schnell, dass es dort ganz gewaltig weihnachtet. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service