Projekt soll bei Integration in den Arbeitsmarkt helfen

Vom Jobcenter auf die Theaterbühne

Kostenlose Aufführung am 30. November im Circus Maximus

22.11.2017 - 15:54

Koblenz. Im Sommer 2016 wagte das Jobcenter Stadt Koblenz ein Projekt, das die Chancen junger Flüchtlinge auf eine Integration in Gesellschaft und Arbeitsmarkt auf unkonventionelle Weise beflügeln sollte: Man spielte gemeinsam Theater, lernte „nebenbei“ deutsch, freundete sich mit Kultur und Arbeitsbedingungen der neuen Heimat an und knüpfte Kontakte zu Arbeitgebern. Spätestens bei der Aufführung des Stückes war klar: Der Ansatz war in vielfältiger Hinsicht ein großer Erfolg.



Arbeitslose Koblenzer sind die Darsteller


Nun laden die Organisatoren des Jobcenters und des Bildungsträgers defakto erneut zu einer Aufführung ein: Am Donnerstag, 30. November heißt es im Circus Maximus (Stegemannstraße 30, Koblenz) frei nach Saint-Exupérys kleinem Prinzen: „Man sieht nur mit dem Herzen gut“. Die (Laien-) Darsteller sind diesmal allerdings keine Migranten, sondern arbeitslose Koblenzerinnen und Koblenzer, die teilweise schon seit langer Zeit auf einen beruflichen Neuanfang hoffen. Die Aufführung beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist eine halbe Stunde früher, der Eintritt ist kostenlos.


Selbstwertgefühl stärken


Das Konzept des theater-pädagogischen Projekts wurde zwar den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ihrer besonderen Situation angepasst, die grundsätzliche Idee ist jedoch die gleiche: Menschen, die über einen längeren Zeitraum arbeitslos sind, sollen nicht zuletzt in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt werden – was bei der Suche nach einem Arbeitsplatz oftmals über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Im gemeinsamen Spiel entdecken sie nicht nur bislang übersehene Talente, sie lernen auch, ihre Situation besser einzuschätzen, und loten Lösungen aus.


Plätze müssen vorab reserviert werden


Kaum ein Stück eignet sich dafür so gut wie die liebenswerte Geschichte vom kleinen Prinzen, an der sich das Projekt orientiert, ohne auf künstlerische Freiheiten zu verzichten. Auch die aktuellen Laienschauspieler werden während des Projektes von einem Job-Coach begleitet, absolvieren Praktika und knüpfen Kontakte zu Arbeitgebern.

Eintritt wird nicht verlangt, die Plätze für das Stück müssen aber unbedingt reserviert werden. Dies ist möglich über die Homepage des Projektteams (www.defakto.org) oder unter Tel. (02 34) 91 79 28 70.

Pressemitteilung

Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Hilmar Ingwersen schreibt in Dernau eine positive Flut-Geschichte

Auf dem Schulhof ist er „der Mann für alle Fälle“

Dernau. Die Flutkatastrophe an der Ahr schreibt, trotz aller Belastungen, auch positive Geschichten. So hat sich auf dem Dernauer Schulhof, wo unter anderem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sowie das Technische Hilfswerk (THW) jeweils ein Lager haben, Hilmar Ingwersen (Frechen) den Ruf als „Mann für alle Fälle“ erarbeitet. Schon wenige Tage nach dem Ahrhochwasser kam Ingwersen an die Ahr. Eigentlich betreibt er Spezialfahrzeuge für die Filmproduktion. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen