6. Swisttaler Lesetage vom 5. Oktober bis zum 17. Oktober 2021

„Von Bürgern für Bürger“

„Von Bürgern für Bürger“

Im Oktober 2021 laden der Ortsausschuss für Heimat und Kulturpflege e.V. Heimerzheim und die Gemeinde Swisttal erneut zu den Swisttaler Lesetagen ein.Foto: Gemeinde Swisttal

15.09.2021 - 10:06

Swisttal. Im Oktober 2021 laden der Ortsausschuss für Heimat und Kulturpflege e.V. Heimerzheim und die Gemeinde Swisttal erneut zu den Swisttaler Lesetagen ein. Autoren und Literaturliebhaber lesen und gestalten die Swisttaler Lesetage mit insgesamt sieben Lesungen unter dem Motto „Von Bürgern für Bürger“.


Gefördert werden die Swisttaler Lesetage von der Städte- und Gemeinden-Stiftung der Kreissparkasse Köln im Rhein-Sieg-Kreis.

Jeweils um 19 Uhr beginnen die Lesungen, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Abweichend hiervon beginnen die Kinderlesungen um 16 Uhr, Einlass ist ab 15.30 Uhr.

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus Covid19 können die Swisttaler Lesetage nur unter den Auflagen der aktuell geltenden Corona-Schutz-Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden. Die Besucherzahl zu den Swisttaler Lesetagen ist wegen der notwendigen Schutzmaßnahmen begrenzt. Es ist eine Anmeldung per E-Mail an silke.adamek@swisttal.de unter Angabe der Namen und Kontaktdaten (Anschrift, Telefonnummer, gegebenenfalls E-Mail) aller angemeldeten Besucher erforderlich. Sie erhalten im Anschluss an Ihre Anmeldung eine Bestätigungs-E-Mail, welche am Einlass vorzuzeigen ist.

Die Swisttaler Lesetage werden am Dienstag, den 05.10.2021, um 19 Uhr mit einer Mundartleseung im Dorfhaus Straßfeld eröffnet. Autor Jörg Manhold liest aus seinem Buch „#quetsch - das Geheimnis des alten Akkordeons“.

Ein spannender Krimiabend erwartet Besucher bei der Autorenlesung mit Bernd Schumacher am Freitag, den 08.10.2021, um 19 Uhr im Dorfhaus Ludendorf. Er liest aus seinem Roman „Die Akte Ludendorf“ vor.

Am Sonntag, den 10.10.2021, um 16 Uhr findet eine szenische Kinderlesung auf dem Birkenhof in Essig statt. Hausherrin Claudia Janoschka, Krista Ruepp und Schülerin Elisa Bahrouz lesen aus dem Buch „Mio, mein Mio!“ der beliebten Kinderbuchautorin Astrid Lindgren.

Im Dorfhaus Morenhoven wird Marietta Thien vom Velbrück-Verlag am Montag, den 11.10.2021, um 19 Uhr aus dem Roman „Ein Mädchen reitet durch Kananda“ von Mary Bosanquet vorlesen.

Bei einer weiteren Lesung im Zehnthaus Odendorf am Mittwoch, den 13.10.2021, um 19 Uhr nimmt Klaus-Peter Scholz das Publikum mit auf die Reise der Königin Viktoria von England ins Rheinland im Jahr 1845 zur Einweihung des Beethoven-Denkmals.

Gudrun König, Günter Aulenbach und Peter Meyer gestalten am Samstag, den 16.10.2021, um 16 Uhr eine Lesung für Kinder und Erwachsene mit Naturerlebnis zum Thema Wölfe im NABU Naturschutzzentrum Dünstekoven.

Zum Abschluss der Swisttaler Lesetage wird die Heimerzheimer Autorin Tatjana Weichel am Sonntag, den 17.10.2021, um 19 Uhr auf Schloss Miel aus ihrem Roman „Bis dann, ich liebe dich“ vortragen.

Pressemitteilung

Gemeinde Swisttal

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Achtung: Der Aufruf gilt ab heute, 20 Uhr!

ver.di ruft zum landesweiten Busfahrerstreik auf

Rheinland-Pfalz/Mainz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Busfahrerinnen und Busfahrer des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am heutigen Mittwoch, den 19.01.2022, ab 20:00 Uhr aus dem laufenden Betrieb zum Streik auf. Das Ende ist noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider. mehr...

Der Lagerraum der Zeltlagergemeinschaft Ahrbrück wurde von der Flut völlig zerstört - die Hoffnung möchte man dennoch nicht verlieren

„Wir haben einen Totalverlust“

Ahrbrück. Eigentlich wäre der LKW mit den großen Zelten, der mobilen Küche, den Sitzbänken und Tischen am 14. Juli raus aus Ahrbrück in Richtung Eifel gewesen. Doch das traditionsreiche katholische Zeltlager wurde vom Leitungsteam abgesagt – Corona. So befand sich das ganze Hab und Gut in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli an seinem angestammten Platz, dem Keller des Pfarrhauses in Ahrbrück. Keine 50 Meter von der Ahr entfernt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Reinhard Hiß:
Ich erwarte, dass der Besitzer der Insel den Schulbetrieb beendet, das Gebäude einige Jahre verfallen lassen und dann mit dem Argument des Verfalls eine Genehmigung für einen anderen Betrieb durchsetzen wird. Die Zeit spielt für ihn. So lange kein wirklich Mächtiger sie unterstützt, werden die Schwachen,...
LM:
Toller Brief!! Respekt. Ich hoffe das auch Herr Otto Neuhoff den liest. Als ich gestern Abend im Rathaus genau das angesprochen habe, hat er als Antwort nur gesagt, dass Brüche und Neuanfänge schon mal im Leben vorkommen würde. Sorry, aber welche Werte wollen sie denn vermitteln Herr Neuhoff?...
Wolfgang Hellenbrandt4:
Ein sehr emotionaler Leserbrief. Kann ich alles mitfühlen. Meine Tochter hat selbst 1999 auf der Insel Abi gemacht. Was ist nun passiert? Ein Vertrag wird zwischen zwei Parteien geschlossen. Es ist doch jedem klar, dass nur geschriebene und festgelegte Inhalte juristisch Bestand haben. Offensichtlich...
S. Schmidt:
Die CDU hat gewaltig Mitschuld an diesem Dilemma. Die sogenannte Energiewende, die horrenden Steuern und Abgaben auf Energieformen (Strom, Treib- und Heizstoffe), sowie die, jährlich, steigende CO²-Steuern, treiben die Inflation und verteuern alle Produkte und Dienstleistungen und sind Produkte der...
Jutta Lingansch :
Wenn dies in einem Neubaugebiet geschehen ist, geh ich davon aus dass der Junge dort auch wohnt und meistens befinden sich dort auch Bolzplätze. Da würde ich mein Kind nicht jedesmal zum Spielen hinbegleiten. Und wenn das Kind in Begleitung unterwegs gewesen wäre, an der Hand der Mutter oder dem...
Gabriele Friedrich:
Welche Eltern lassen denn zwei 8-jährige Kinder alleine irgendwohin gehen? Es gibt keine Situation, in denen so junge Kinder sich helfen könnten. Es gibt auch keine schwarz-weißen Pinscher, allenfalls ein Mischling. Es war sicher weit und breit keiner da, der den KIndern helfen konnte ( oder wollte...
Service