Beim zweiten Chapeau.Rheinbach rollten Katharina Zicoll und Martin van Bonn den Besuchern einen warmen Klangteppich aus

Warme Klänge auf dem Altstadtplatz

254,40 Euro für die Katastrophenhilfe Pallottikirche gesammelt.

05.07.2022 - 14:24

Rheinbach. Die Mittagssonne meinte es wieder gut mit dem Altstadtplatz. Während das Gesangstalent Katharina Zicoll es sich mit ihrem E-Piano unter einem Sonnenschirm bequem machte, setzte Saxophonist auf einen „Chapeau“. Der selbstständige Unternehmer ist noch gar nicht so lange in Rheinbach, hat sich als Solist mit seinem Neu-Instrument Saxophon aber bereits einen Namen gemacht. So spielt er beispielsweise regelmäßig auf dem Feierabendmarkt für seine „Fidelia Wormersdorf“. Das Repertoire des 35-jährigen ist mittlerweile riesig und vor allem vielfältig. Für das beliebte Straßenkunstformat Chapeau.Rheinbach am Samstagmittag hatte er beispielsweise das durch Frank Sinatra bekannt gewordene „Fly me to the moon“ und Nora Jones „Don’t know why“ ausgesucht. Die kraftvollen und warmen Klänge seines Tenorsaxophons benötigten keinen Verstärker.

Katharina Zicoll (18) ist trotz ihrer der jungen Jahre ebenfalls schon auftrittserfahren. Sie wird mit ihrer wunderbaren Stimme, mit der sie Pop-Balladen wie Adeles „Rolling in the deep“ und „Girl on fire“ von Alicia Keys interpretierte, nämlich gerne für Feste und Feiern angefragt.

Bei Chapeau.Rheinbach wird traditionell für den guten Zweck gesammelt, auch diesmal wieder für die Ukraine-Flüchtlingshilfe. Alfred Eich von der Katastrophenhilfe Pallottikirche erklärte dem Publikum, das sich überwiegend in den Schatten der Gastronomie gesetzt hatte, warum mittlerweile weniger Materialspenden als vielmehr Geld gefragt sei, um ukrainische Flüchtlinge zu unterstützen: „Die größten Flüchtlingslager befinden sich in der Ukraine selbst. Im Land können wir Lebensmittel und andere Hilfsgüter wesentlich günstiger beschaffen.“ Am Ende waren 254,40 Euro in den beiden Zylindern.

Initiator Gerd Engel von der „Initiative Straßenkunst in Rheinbach“ war zufrieden und freute sich auch über das positive Feedback der beiden Künstler. Martin van Bonn resümierte: „Es hat viel Spaß gemacht und war eine tolle Gelegenheit, mit meinem Hobby, dem Saxophonspielen, die Arbeit der Katastrophenhilfe zu unterstützen. Chapeau.Rheinbach ist ein wunderbares Format, um sich als Künstler vor einem zahlreichen Publikum beweisen zu können.“

Ein Format, das zudem immer bekannter wird. Seit kurzem findet man Chapeau.Rheinbach nämlich auch auf Instagram.

Die nächsten Termine von Chapeau.Rheinbach, samstags ab 12:00 Uhr auf dem Altstadtplatz: 6. August: Lena Huckemann (20, Singer-Songwriterin aus Rheinbach) und amerikanische Blues und Rock’n-Country Cover mit „J+R unplugged“ aus Rösrath sowie 20. August: „H(e)artmanns’s“ aus Berg/Bonn mit deutschsprachigem Jazz, Folk und Liedermaching sowie „twoOld“ aus Meckenheim/Euskirchen mit lässigen Gitarrencovern der 70er/80er. Pressemitteilung

„Initiative Straßenkunst

in Rheinbach“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Das Unfallauto war mit sechs Personen besetzt, hatte aber nur fünf Sitzplätze.

Auto überschlägt sich mehrfach auf A61: Mehrere Schwerverletzte

Am heutigen Sonnereignete sich um 17 Uhr auf der A61 in nördlicher Fahrtrichtung zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem sechs Personen zum Teil schwer verletzt wurden. mehr...

Raubach: Reifen von mehreren Autos zerstochen und Nägel ausgelegt

Raubach. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 5. bis 6. August, kam es in der Ortslage Raubach, im Bereich „Am Heidchen“, zu einer Sachbeschädigung an zwei geparkten PKW’s. Hierbei wurden mehrere Reifen der geparkten Fahrzeuge, durch Einstechen, beschädigt. Weiterhin wurden Nägel vor mindestens einem weiteren Reifen ausgelegt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Zeugen,... mehr...

Montabaur: Rollerfahrerin bei Crash mit Auto schwer verletzt

Montabaur. Am Sonntag, 7. August gegen 15.45 Uhr befuhr eine 53-jährige Frau aus der VG Wirges (Motorroller) und eine 81-jährige Frau aus der VG Montabaur (PKW) in der genannten Reihenfolge die Koblenzer Straße in Montabaur aus Richtung Stadtmitte in Fahrtrichtung Niederelbert. Bei der ARAL-Tankstelle wollte die Rollerfahrerin nach links abbiegen und missachtete dabei den nachfolgenden Verkehr. Zeitgleich wollte die PKW-Fahrerin überholen und übersah den nach links gesetzten Blinker. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Jürgen Görgler:
Nicht nur wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, sondern auch mit Bezug zur Klimakrise wäre es doch interessant, geeignete Flächen im Kreis Ahrweiler mit großangelegten Photovoltaikanlagen (Solarparks) auszurüsten. Dies in Form von Genossenschaften, wo interessierte Bürgerinnen und Bürger...
Franz-Josef Dehenn:
Allen Bewohnern des Hauses wünsche ich, das Sie alle so schnell wie möglich wieder schnell Gesund werden...
Service