Auf den Spuren Konrad Adenauers in Maria Laach

Was wurde aus dem Familienmensch in der Isolation?

Konrad Adenauer floh vor den Nationalsozialisten in das Asyls des Klosters - Autor Carsten Sick schildert seinen Alltag zwischen Klostermauern und beleuchtet den Einfluss dieser Lebensumstände auf den späteren Bundeskanzler

Was wurde aus dem
Familienmensch in der Isolation?

Quelle: Carsten Sick

21.06.2021 - 09:07

Linz/Glees. In seinem neuesten Buch „Bruder Konrad“ thematisiert der aus Linz am Rhein stammende Autor Carsten Sick den erzwungenen Aufenthalt Konrad Adenauers in Maria Laach in den Jahren 1933-1934 (Bruder Konrad, ISBN: 978-3-8260-7329-8, Verlag: Königshausen und Neumann, Erscheinungstermin: Juni 2021, 74 Seiten). Von den Nationalsozialisten aus seiner Heimatstadt Köln vertrieben, bittet Konrad Adenauer am 17. April 1933 den Abt der Klosterabtei Maria Laach, Ildefons Herwegen, um Asyl im Kloster. Von ein bis zwei Monaten Aufenthalt geht der entlassene Kölner Oberbürgermeister in seiner Bittschrift noch aus; es soll ein ganzes Jahr daraus werden. Paradoxerweise befindet sich Adenauer gerade in Maria Laach auf politisch feindlichem Terrain: Zu Beginn des Dritten Reiches steht die Mehrheit der Klosterbelegschaft dem Nationalsozialismus durchaus aufgeschlossen gegenüber. Adenauer – ganz Pragmatiker – weiß sich zu arrangieren. In fünf Kapiteln schildert der Autor kenntnisreich Adenauers Unterbringung im Kloster, seinen Tagesablauf, die empfangenen Besucher, die erfahrenen kulturellen und geistigen Einflüsse der ungewohnten Umgebung, um schließlich die spannende Frage aufzuwerfen: „Fördert das Exilanten-Dasein Adenauers in Maria Laach womöglich eine ganz außergewöhnliche Facette seiner Persönlichkeit zutage, vielleicht einen vollkommen unbekannten Konrad Adenauer?“ Sick stellt sich dieser Frage. Und er beantwortet sie sowohl auf politischer und wie auf kunstschaffender Ebene. Offen lässt er jedoch, ob Adenauer durch die geistige Atmosphäre des Klosters auch eine spirituelle Veränderung, eine glaubensrelevante Entwicklung bzw. Veränderung seiner Person erfahren hat. Der Autor ist sich dieser Lücke wohl bewusst. Und so wählt er mit dem Autorenpaar Dorothea und Wolfgang Koch instinktsicher die passenden Verfasser für das Nachwort seines Werkes, denn hier wird nun auch diese letzte Lücke geschlossen. Alle drei Autoren, Sick sowie das Ehepaar Koch, das 2018 bereits das Buch „Konrad Adenauer: Der Katholik und sein Europa“ vorlegte, erweisen sich als ausgewiesene Kenner der Materie. Sicks Buch ist kurzweilig und verständlich geschrieben. Es richtet sich sowohl an Historiker und Politikwissenschaftler, wie an den geschichtlich und v. a. regionalgeschichtlich interessierten Laien. Die herrlichen und zum Teil selten veröffentlichten Fotografien ergänzen den Text. Populärwissenschaft in ihrer besten Form, sehr zu empfehlen!


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen