Bad Neuenahr-Ahrweiler setzt sich für den Ausbau der Photovoltaik im Stadtgebiet ein

Wettbewerb „Wir machen die Dächer voll“

04.05.2021 - 10:44

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Erneuerbaren Energien kommt eine wichtige Bedeutung für den Klimaschutz zu. Dies verdeutlichte auch der kürzlich veröffentliche Bericht zum Status des Globalen Klimas: der Klimawandel schreitet schneller voran, als bisherige Prognosen berechnet hatten. Auch die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler möchte sich noch stärker für den Klimaschutz einsetzen und beteiligt sich seit Jahresbeginn am kommunalen Wettbewerb „Wir machen die Dächer voll“ der Kreissparkassenstiftung und der Kreisverwaltung Ahrweiler. Der auf drei Jahre angelegte Wettbewerb hat zum Ziel, die Kommunen sowie ihre Bürgerinnen und Bürger zu einem verstärkten Ausbau von Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) zu motivieren. Der Kommune mit dem größten Zuwachs an Photovoltaik-Leistung im gesamten Stadtgebiet winkt ein Preisgeld von jährlich 10.000 Euro. Dieses kann dann für weitere kommunale Klimaschutzmaßnahmen eingesetzt werden.


Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler hat im vergangenen Jahr bereits eine 14.85 kWp-Anlage (kWp = Kilowatt peak; dies steht für die Spitzenleistung der Anlage) auf dem Mehrzweckgebäude Ramersbach errichtet. Diese versorgt den benachbarten Kindergarten mit Solarstrom. „Vor dem Hintergrund der geringen Einspeisevergütung haben PV-Anlagen zur Deckung des Eigenverbrauchs weiterhin ein großes Potential.“, berichtet Silke Rothenberger, zuständig für Klimaschutz und Mobilität in der Stadtverwaltung. Für 2021 ist noch eine weitere große Solaranlage für den Betriebshof in Planung, die auch hier einen Großteil des Eigenbedarfs decken soll. Die Kommune kann aber einen flächendeckenden Ausbau nicht alleine stemmen und ruft daher alle Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen im Stadtgebiet dazu auf, sich ebenfalls mit der Installation von Solaranlagen auf ihren eigenen Dächern auseinanderzusetzen. Ein beeindruckendes Beispiel für eine ökonomisch sinnvolle Umsetzung ist hier sicherlich die neue PV-Anlage auf dem Dach der Ahrtal-Residenz, die im März dieses Jahrs eingeweiht wurde. In Zukunft wird die Anlage 85 Prozent des eigenen Strombedarfs decken und somit jährlich 133 Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Der Strom wird nicht nur im Gebäude verbraucht, sondern es werden auch Dienstfahrzeuge mit Elektroantrieb mit Eigenstrom betankt. Eine Amortisation der Anlage wird durch die Einsparungen bei der Stromrechnung erreicht. „Die Ahrtal-Residenz ist ein motivierendes Beispiel, was die Photovoltaik einerseits für die Effizienzsteigerung eines Unternehmens, aber vor allem für den Klimaschutz leisten kann“, so Bürgermeister Guido Orthen. „Wir würden uns über eine Zunahme solcher Initiativen im Stadtgebiet freuen.“ Und Klimaschutzmanagerin Rothenberger bekräftigt: „Immer mehr Menschen sehen das Potential der Photovoltaik, einen persönlichen Beitrag zu einer klimaneutralen Energieversorgung zu leisten und langfristig auch finanzielle Vorteile durch geringere Stromkosten zu haben.“ Um der Bürgerschaft und Unternehmen den Einstieg in das Thema Photovoltaik für den Eigenverbrauch zu erleichtern, hat die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Klimaschutzmangement von Kommunen und Kreis eine Veranstaltungsreihe zum Thema entwickelt. Die digitale Veranstaltungsreihe startet am Dienstag, 11. Mai, mit Grundlagen zur Photovoltaik und Informationen zum Solarkataster des Kreises Ahrweiler. Weitere Informationen hierzu und Anmeldungen sind kostenlos unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/webseminare-rlp möglich. Interessierte können vorab auf der Internetseite solarkataster-ahrweiler.de prüfen, ob die Lage des eigenen Hausdachs für eine Photovoltaik-Anlage grundsätzlich geeignet ist. Weitere Fragen zum Wettbewerb können an das Klimaschutzmanagement der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler gerichtet werden. (silke.rothenberger@bad-neuenahr-ahrweiler.de, Tel. 02641/87-233)

Pressemitteilung der

Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert