Studierendenwerk Koblenz

Wohnen für Hilfe

Eine ungewöhnliche Wohngemeinschaft

Wohnen für Hilfe

Frau Kolb und Ahmad teilen gemeinsame Interessen.Foto: privat

10.03.2020 - 15:13

Sinzig. Als Frau Kolb von „Wohnen für Hilfe“ erfährt, wohnt die 82-jährige alleine in einem schönen Haus mit Garten in Sinzig. Es ist noch Platz im Haus. Sie bewirbt sie sich bei dem Projekt und bietet ein Zimmer für einen jungen Studenten an. Sie selbst wurde noch vor dem Zweiten Weltkrieg geboren, hat sowohl den Krieg als auch die Nachkriegszeit erlebt, beides für sie sehr prägende und sehr schwere Zeiten. Zum Zeitpunkt weiß sie noch nicht, wer kurze Zeit später bei ihr einziehen wird: Ahmad, ein junger Mann aus Syrien, der eine ähnliche Erfahrungen teilt wie sie.

Als Kriegsflüchtling führt ihn sein Weg 2012 zunächst nach Jordanien, wo er seine Schulausbildung und eine Schreinerlehre abschließt. Vier Jahre später kommt er nach Deutschland, absolviert in Oberhausen Integrations- und Sprachkurse und studiert heute Medizintechnik am RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz. Beide teilen ein großes Interesse an Geschichte und Politik. Durch ihre ähnliche Vergangenheit sind sie auch sehr an der Geschichte des jeweils anderen interessiert. „Ich finde es schön, dass Frau Kolb mir die deutsche Kultur näherbringt“, meint Ahmad, der ihr im Gegenzug von der arabischen Kultur und Geschichte erzählt. Sie schätzen ihre regelmäßigen Gespräche sehr. „Ich bin sehr froh, dass Ahmad hier ist“, sagt Frau Kolb. „Es ist einfach schön, dass noch jemand im Haus wohnt.“ Wenn sie um Hilfe bittet, ist Ahmad sofort zu Stelle und erledigt alles, was sie sich von ihm wünscht. Dank seiner handwerklichen Begabung kann er auch kleinere Reparaturarbeiten im Haus übernehmen. Beide profitieren sehr von ihrer ganz besonderen Wohngemeinschaft und wollen diese Erfahrung nicht mehr missen. Frau Kolb sagt ganz offen: „Ich hoffe, dass Ahmad bis zum Ende seines Studiums hier wohnen bleibt.“ Infos zu „Wohnen für Hilfe“ unter Tel.: 0261 9528-981, E-Mail: koblenz@wohnen-fuer-hilfe.de und auf der Internetseite: wohnen-fuer-hilfe.de

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnentreffen in Mülheim-Kärlich 2023

300 Damen aus Nah und Fern feierten letzte Woche mit viel „Frauenpower“. Denn die Möhnen der Region, ganz egal ob aus Rieden, Bassenheim, Vallendar und vielen weiteren Orten, versammelten sich letzte Woche in Mülheim-Kärlich zum RKK-Möhnentreffen. Viele Bilder findet Ihr in unserer Fotogalerie! mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Kommunale Kita „Arche Noah“ Plaidt

Es war ein spannender und informativer Vormittag

Plaidt. Im Rahmen des Projektes „Wer hilft mir in der Not“ bekamen die Marienkäferkinder der Kita Arche Noah Plaidt, Besuch von der Polizei. Frau Heinrich von der Polizei Andernach und Kriminaloberkommissarin Fr. Brachtendorf beantworteten die vielen Fragen der Kinder und zeigten ihnen, was ein/e Polizist/in alles braucht. Neben der Uniform bestaunten die Kinder auch das Polizeiauto, welches zum Abschluss mit Blaulicht vom Parkplatz fuhr. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service