Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Forum Soziale Gerechtigkeit“ unterstützt „Ärzte ohne Grenzen“

Zur Stelle, wenn Krisen Leib und Leben gefährden

Kleinkunstbühne „Mons Tabor“ übergab Spendenscheck in Höhe von 1.680 Euro an die „Ärzte ohne Grenzen“ – Erlös einer Benefizaktion der „Musik in alten Dorfkirchen“

11.02.2018 - 09:00

Montabaur. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Neutralität – diese drei Handlungsprinzipien stehen bei der humanitären Hilfe der „Ärzte ohne Grenzen“ an erster Stelle. Die Kleinkunstbühne „Mons Tabor“ unterstützt die Organisation mit dem Erlös der Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“. 1.680 Euro konnten im Katholischen Klinikum Koblenz-Montabaur an die „Ärzte ohne Grenzen“ übergeben werden. Der Hausobere Werner Hohmann begrüßte die Teilnehmer des „Forums Soziale Gerechtigkeit“ sowie Redner und interessierte Bürger.

Dr. med. Christian Schamberg-Bahadori aus Mainz schilderte im Rahmen eines Informationsabends zu den „Ärzten ohne Grenzen“ die Professionalität des Hilfswerks am Beispiel der Hilfe nach dem Erdbeben in Haiti im vergangenen Januar, die er durch sein eigenes Mitwirken mitbekam. „Stellen sie sich das einmal vor Ihr geistiges Auge: Die Lebensmittelreste sind irgendwo untergebracht, die Geschäfte sind zu. Es gibt kein Wasser. Spätestens am zweiten Tag werden Sie relativ durstig.“ Nach etwa 72 Stunden seien die lokalen Hilfskräfte psychisch wie physisch am Ende gewesen.

Neben der medizinischen Hilfe und der Versorgung mit Wasser und Nahrungsmitteln beinhaltet die Hilfe von „Ärzte ohne Grenzen“ auch, Menschen zu beschäftigen und zu bezahlen, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Allein durch das Hilfsprojekt in Haiti sei über 300 Menschen Arbeit gegeben worden. Dies habe Menschen dort die Möglichkeit gegeben, als Einzelperson oder als Familie wieder auf die Beine zu kommen. „Das heißt, unsere Hilfe beinhaltet sehr viel mehr als die rein medizinische Arbeit!“

Immer wieder betonte Schamberg-Bahadori den hohen Grad der Professionalisierung der Hilfe, die Vielzahl der interagierenden Berufsgruppen und die Kooperation mit lokalen Kräften im Land. „Wir achten zum Beispiel auch darauf, dass wir nicht unbegrenzt mit kostenlosen Lebensmittellieferungen helfen, weil das langfristig die lokalen Bauern stört.“ Deshalb sei es auch ein wichtiges Ziel, die Zivilgesellschaft im Land wieder mit aufzubauen.


Humanismus als Motivation


Insgesamt an zwei Einsätzen, im Jemen und in Haiti, hat Schamberg-Bahadori bisher jeweils für drei Monate mitgearbeitet. Angeworben wurde er nach dem Europäischen Orthopädenkongress in Istanbul. „Da wurde einen halben Tag Orthopädie in Krisenregionen vorgestellt. Ich habe gesehen, wie professionell da gearbeitet wird. Ich sehe das auch für mich selbst als einen sehr spannenden Betätigungsbereich“, gibt Schamberg-Bahadori gegenüber BLICK aktuell auch über seine innere Motivation für die humanitäre Hilfe Auskunft. Der Humanismus sei ihm „nicht vollkommen wesensfremd“ gewesen, denn der gebürtige Berliner habe in Essen ein Humanistisches Gymnasium besucht. Dies habe ihn in dieser Hinsicht geprägt.

Wie geht er mit teilweise traumatisierenden Erfahrungen beim Hilfseinsatz um? Schamberg-Bahadori berichtete von seinem Einsatz in einem Krankenhaus im Jemen, das rund um die Uhr bewacht wurde und bei dem es verboten gewesen sei, dieses in der Freizeit irgendwann zu verlassen. Fenster seien sogar mit Metallplatten verhängt worden, damit Kranke und medizinische Helfer nicht von außen erschossen werden können. „Wir haben entsprechende Psychotrauma-Therapeuten dabei.“ Und es gebe psychotrauma-therapeutische Techniken, die er in einer entsprechenden Ausbildung gelernt habe und anwende. „Man weiß vorher relativ genau, worauf man sich einlässt. Die Vorbereitung ist gerade bei ‚Ärzte ohne Grenzen‘ sehr gut.“ Wichtig für alle beteiligten Berufsgruppen sei das Mindestmaß an zwei Jahren Berufserfahrung. „Man will nicht junge Kollegen, die noch keine Berufserfahrung haben. Das ist auch im Rahmen der Professionalisierung wichtig.“


Humanitäre Botschafter


Landtagspräsident Hendrik Hering zollte der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ und dem persönlichen Einsatz des referierenden Arztes hohen Respekt, den er auch durch einen Zuschuss von 300 Euro zum bereits erzielten Spendenerlös ausdrückte. Angesichts des wenige Tage zuvor begangenen alljährlichen Holocaust-Gedenkens könne die deutsche Gesellschaft froh sein, solche humanitären Botschafter wie die Ärzte ohne Grenzen haben. Dabei sei der Name „Ärzte ohne Grenzen“ wegweisend. „Wir leben in einer Welt“, plädierte Hering für den Abbau von Grenzen. „Durch Mauern kann man keine Probleme lösen!“


Großer Respekt


Uli Schmidt, Leiter der Kleinkunstbühne und Koordinator des mit einladenden „Forums Soziale Gerechtigkeit“, dankte dem gastgebenden Katholischen Klinikum für das hohe Vertrauen in die die an diesem Abend vorgestellte Arbeit. Im Gegensatz zu anderen Projekten brauche man so gut wie keine Überzeugungsarbeit zu leisten.

Der Hausobere des Katholischen Klinikums Koblenz-Montabaur Werner Hohmann betonte, dass trotz des zunehmend durchökonomisierten und wettbewerbgetriggerten Gesundheitssystems das „Engagement für Menschen, die Minderung von Schmerzen und der würdevolle Umgang mit Patienten und deren Angehörigen“ sowie die Begleitung in den Grenzsituationen des Lebens neben der Notwendigkeit des Geldverdienens sowohl der Wille des Stifters als auch handlungsmotivierend für die Mitarbeiter der Klinik sei. Dieses geschehe in einem wohlorganisierten System. Großen Respekt zolle er dem Einsatz der Ärzte ohne Grenzen, die „aus Nächstenliebe“ im wahrsten Sinne des Wortes hinaus „auf die stürmische See“ führen, „um dort zu helfen, wo sonst keine Hilfe hinkäme!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Täter entwendete einem Touristen 300 Euro aus der Brieftasche

Trickdiebstahl an Parkscheinautomat in Koblenz

Koblenz.Ein 62-jähriger Tourist wurde am Samstag, 19. Mai, gegen 10.45 Uhr von einer männlichen Person mit ausländischem Akzent an einem Parkscheinautomaten in der Koblenzer Altstadt angesprochen und gebeten, Geld zu wechseln. Im Laufe des Gesprächs gelang es dem Täter schließlich, dem Opfer unbemerkt 300 Euro aus der bereits geöffneten Geldbörse heraus zu entwenden. Der Täter entfernte sich dann schnellen Schrittes in Richtung Kornpfortstraße. mehr...

Erstklassige Kunst auf internationalem Niveau in Winningen

Große Kunst im kleinen Dorf

Winningen. Zehn Jahre sind vergangen, seit zum ersten Mal Winningen zum Ausstellungsort für internationale Künstler wurde. Ein anfangs schwieriges Unterfangen, denn es war keineswegs selbstverständlich, Künstler dazu zu bewegen, ihre Werke dort zu installieren und auszustellen, da Winningen für sie unbekanntes Neuland war. Bis heute waren 67 Kunstschaffende zu Gast, eine stolze Zahl, die neben Deutschland aus zehn weiteren Ländern stammten, wie Südkorea oder dem Iran. mehr...

Caroline Gräf, Sophie Sturtz und Christian Gräf engagieren sich ehrenamtlich in Greimersburg

Vorbildliche Betreuung der Jugendfeuerwehr

Greimersburg. In der Gemeinschaft eine homogene und starke Gruppe zu bilden, das ist die Aufgabe die sich Caroline Gräf, Betreuerin der Jugendfeuerwehr Greimersburg, gestellt hat. Eine ehrgeizige und anspruchsvolle Aufgabe, die sie aber mit entsprechender Führungsqualität, fundiertem Fachwissen und vor allem viel Engagement und Freude bei der Sache meistert. In diesem Zusammenhang beaufsichtigt, trainiert... mehr...

Tag der offenen Tür im Waldorfkindergarten Bendorf-Mülhofen

Spielen und toben im weitläufigen Garten

Bendorf. Am Tag der Offenen Tür des Waldorfkindergartens in Bendorf-Mülhofen konnten Groß und Klein ein paar gesellige Stunden in den gemütlichen Räumen des Kindergartens verbringen. Viel Freude hatten die Kinder beim Einsäen von Blumen. Bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen oder einer Grillwurst ergab sich die Möglichkeit, mit den Erzieherinnen oder Teilen der Elternschaft ins Gespräch zu kommen. mehr...

Weitere Artikel

Zeltlager der Pfarrjugend Maria Himmelfahrt Andernach

Zehn Tage voller Spiel, Spaß und Natur pur

Andernach. Auch in diesem Sommer fährt die Pfarrjugend Maria Himmelfahrt wieder in die Eifel. Ende Juli geht es für Kinder und Leiter los nach Schankweiler, wo gemeinsam zehn Tage verbracht werden. Während dieser Zeit wird die Umgebung nahe der luxemburgischen Grenze bei verschiedenen Wanderungen wie der Schnitzeljagd, der Fotostafette, der Leiterwanderung oder der Wanderung ins Freibad erkundet.... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ erhält neue Projektgruppe

Fitnesspfad in Andernach soll wiederbelebt werden

Andernach. Eine neue Projektgruppe innerhalb der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ möchte sich dafür stark machen, den ehemaligen „Trimm-Dich-Pfad“ auf dem Andernacher Krahnenberg wiederzubeleben. „Von dem in den 70er-Jahren eröffneten und rege genutzten Pfad ist leider nichts mehr übrig“, erläutert die für das Projekt benannte „Kümmerin“ Katja Büchner. Gemeinsam mit Katja Wagner hat sie den Stein für einen neuen Fitnesspfad nun ins Rollen gebracht. mehr...

Katholische Familienbildungsstätte Andernach bietet an

Eltern-Kind-Gruppen und PEKiP

Andernach. Besonders in den ersten Lebensmonaten gibt es viele Fragen zum Familienleben, zur Entwicklung der Kinder und zur Gestaltung des Familienalltags. Hier ist eine Gruppe mit Menschen in der gleichen Lebensphase hilfreich und beruhigend. mehr...

Klassen 7, 8 und 9 der Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach zeigten tolle Beteiligung und Leistungen

Gelungene Bundesjugendspiele Teil I

Andernach. Bei guten äußeren Bedingungen fanden im Stadion Andernach die Bundesjugendspiele der Klassen 7,8 und 9 der Geschwister-Scholl-Realschule plus statt. Trotz krankheitsbedingter Ausfälle konnten sich rund 90 Prozent der Schülerschaft dieser Klassenstufen sportlich beweisen. Doch nicht nur die Beteiligung war sehr gut, die Schülerinnen und Schüler zeigten trotz zunehmender Temperaturen auch tolle Leistungen. mehr...

Weitere Artikel

130 Jahre Feuerwehr Andernach - 30 Jahre „Pilou“

Phillippe Houdart trägt seit 30 Jahren zur Völkerverständigung bei

Andernach. Als ihn sein Onkel und damaliger Wehrleiter der Feuerwehr St Amand les Eaux Leutnant Jean-Marie Caullier im Jahre 1988 fragte, ob er mit zur 100-Jahr-Feier der Feuerwehr Andernach fahre wolle, überlegte Phillippe Houdart nicht lange und sagte sofort zu. Während der Feierlichkeiten wurden erste private Bande mit Frank Biesenbach geknüpft, die im Laufe der Jahre immer fester wurden. Bei zahlreichen Veranstaltungen in Andernach und St Amand besuchte man sich gegenseitig. mehr...

Frauengemeinschaft St.Genovefa Mendig informiert

Pfarrfest und Jahresausflug

Mendig. Beim Pfarrfest am Sonntag, 3. Juni am Marienstift wird Kaffee und selbst gebackener Kuchen angeboten. Ferner gibt es einen kleinen Trödelmarkt mit Büchern, Porzellan und Dekoartikeln, wo nach Herzenslust gestöbert werden kann. Wer noch einen Kuchen backen oder Sachen beisteuern möchte, melde sich bei Inge Geisen, Tel. 25 83, Rita Heutelbach, Tel. 52 88 89 oder Christel May, Tel. 33 00. mehr...

Kamäju-Ferienfreizeit Ameland

Infoabend

Mendig. Am Freitag, 8. Juni findet um 19 Uhr im Pfarrheim in der Hans-Böckler-Straße der Infoabend für die in den Sommerferien stattfindende Kamäju-Ferienfreizeit nach Ameland statt. An diesem Abend gibt es wichtige Informationen über den Ablauf der Freizeit, die Betreuer stellen sich vor und die Gruppeneinteilung wird bekannt gegeben. Außerdem gibt es Tipps zum Kofferpacken. Alle angemeldeten Teilnehmer der Reise sowie deren Eltern sind herzlich zum Infoabend eingeladen. mehr...

Vorankündigung des TV Rieden 1913 e.V.

Seefest mit Fischerstechen

Rieden. Das diesjährige Seefest mit seinem traditionellen Fischerstechen findet vom 11. bis 12. August am romantischen Waldseeufer statt. Samstags steht ein uriger Tanzabend in hoffentlich lauer Sommernacht auf dem Programm. Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen des Fischerstechens. Schon zum elften Mal kann das traditionelle und beliebte Fischerstechen auf dem EU-zertifizierten Badesee „Waldsee“ Rieden stattfinden. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Maikundgebung mit viel Herz

RAMON:
Die Kunstgalerie Raber, mittlerweile der würdige 'Salon' des DGB Bendorf, war proppenvoll. Manfred Pohlmann trug wunderbare Folk-Songs und Arbeiterlieder vor. Bürgermeister Kessler sprach im Grußwort anerkennend zum Klassen-kompromiss und Festredner/Referent Detlef Placzek, Präsident des Landesamtes für Soziales RLP, hielt ein sehr bemerkenswertes sozialpolitisches Referat. Entfernt davon ein Revolutionär zu sein, zeigte er gleichwohl sachlich, ruhig - aber unmissverständlich auf, dass die geltende "Hartz IV"-Gesetzgebung eine tatsächlich menschenwürdige Existenz nicht erlaube! Dies gelte auch und insbesondere für die Bildungs-teilhabe von Kindern und Jugendlichen. "Hartz IV" muss also menschenwürdig ausgestaltet werden. U.a. lobte Placzek zurecht das Rheinland-Pfälzische, grundsätzlich beitragsfreie, Kindertagesstätten-System seit 2010, welches eine Vorreiter-rolle für frühkindliche Bildung inne hat. Referent: sehr gut! Am Schluss: 'Brüder zur Sonne zur Freiheit' - Sehr Schön!
juergen mueller:
Unser Tierschutzgesetz,u.das weiß Frau Klöckner ganz genau,ist nur sehr allgemein gehalten u.bietet kaum Freiraum,Nutztierhalter bei schlechter,nicht artgerechter Haltung zu belangen.Es ist zudem eingeengt durch Bürokratismus in Form von "für wieviele Tierarten,Haltungsformen,Leitlinien,Vorgaben,Verordnungen,Gesetze,Gutachten etc.Veterinärämter als Beschützergaranten - auch diese sind an Bürokratismus gebunden u.reagieren oft zu schwerfällig,von unserer Politik abgesehen,die oft bereits an der Frage der Haltungsform im Sinne einer artgemäßen Tierhaltung scheitert u.ob diese tierschutzkonform ist.Es wird vieles zer- bzw.totgeredet,Gesetze erlassen,die rechtliche MINDESTanforderungen legitimieren,d.h.,um sich selbst abzusichern.Das Problem z.B. der Massentierhaltung (bei uns) aufgrund der steigenden Nachfrage nach Fleisch beantwortet unsere Politik mit TIERSCHUTZLABEL,feiert sich auch noch selbst,anstatt auch hier ihre wirtschaftliche Abhängigkeit u.Angst davor einzugestehen.
juergen mueller:
Auch ein Problem,das Frau Julia KLÖCKNER nicht erkennt,es aber zur alleinigen Aufgabe (auch IHRER) des Staates macht,nämlich die Einhaltung einer Kontrolle des (eines unzulänglichen,im GG nicht festgelegten) TIERSCHUTZES,wozu dieser allerdings überhaupt nicht in der Lage ist.Frau Klöckner irrt gewaltig,wenn sie PETA als STALLPOLIZEI abstempelt,eine Tierrechtsorganisation,die mehr für den Tierschutz bewirkt,als das,wozu unser Staat jemals in der Lage sein wird.Die Aufdeckung von Verstößen gegen das TierSchG im Hinblick auf die Nutztierhaltung macht es bei Bedarf erforderlich,sich Zugang ohne Einwilligung der Nutztierhalter zu den Haltungen zu machen,da dieser zumeist,aus verständlichen Gründen,von diesen verweigert wird.WER NICHTS zu VERBERGEN hat,muss einen Zutritt erlauben.Die Kritik von Frau Klöckner ist an die falsche u. sollte an die eigene Adresse gerichtet sein,die in Sachen TIERSCHUTZ nur durch wenig Entscheidungsfreudigkeit auffällt,da die Drecksarbeit ja andere für sie machen.
juergen mueller:
Steuern sprudeln - 2017 = ca. 734 Milliarden - bis 2022 werden 889 Milliarden "erwartet".Und da wird in z.b.Niedersachsen gejammert,wenn Wolfsrisse entschädigt,Herdenschutzmaßnahmen gefördert werden als Peanuts gegenüber der Verschwendungssucht unserer Politik,die sich meist schon im voraus damit beschäftigt,wo u.wofür man das ihnen anvertraute Steuergeld ausgeben kann wie z.b.für aus dem Ruder laufende Baumaßnahmen (BER,Stuttgart 21,Elphi,Unsummen in`s Ausland verschenkt,die wie Wasser im Sand versickern u.nicht vergessend ihre eigene, pünktlich fällig werdende Diätenerhöhung).Dagegen darf eine Problemlösung wie (noch) der Wolf am Besten nichts kosten,der sowieso unerwünscht ist u.dem man am Liebsten seine Daseinsberechtigung ganz nehmen würde,was noch niemand offen ausgeplaudert hat.Deutschland jammert mal wieder auf höchstem Niveau u.das Schlimme daran ist,dass das bereits schon zur Normalität gehört - nur will es keiner wissen.Der Wolf stört da nur - die Politik aber auch!
Uwe Klasen:
Das entgegen treten gegenüber undemokratischen Kräften ist grundsätzlich Richtig! Aber, vielleicht, war dies eine sogenannte "False Flag" Aktion der Antifa oder ähnlicher Gruppierungen, welche in vielen Fällen sich für solche Schmierereien Verantwortlich zeigen. Der Antifa und dem damit einhergehenden Sozialismus muss mit aller Entschiedenheit entgegengetreten werden! Wohin der Sozialismus führt - haben die 1920ziger bis heute - in Europa, China, Kambodscha, Kuba und Venezuela gezeigt: In die Rechtlosigkeit, ins Chaos, in den Untergang. Mord, Tod, Folter, Menschenrechtsverletzungen jeglicher Art waren und sind an der Tagesordnung. Dieser Ungeist muss für alle Zeit geächtet werden.Widerstand gegen diesen Ungeist ist unbedingte Demokratenpflicht!
K. Schmitz, Neuwied:
In der Kernaussage gut, in der Machart aber doch leider etwas fragwürdig: Wollten sich die anderen Fraktionen bzw. Stadtratsmitglieder nicht daran beteiligen, oder hat man sie womöglich erst gar nicht danach gefragt? Wenn man sich als ">demokratische< Fraktionen im Stadtrat" bezeichnet, suggertiert man damit ja letztenendes, dass das die anderen Fraktionen eben nicht sind - das wäre gegenüber der einen Fraktion, die man eh gerne politisch so brandmarkt, schon eine Frechheit, im Neuwieder Stadtrat gibt es aber ja noch mehrere Mitglieder, die von dieser "gemeinsamen Erklärung" nicht eingeschlossen sind. Also: Wollten die nicht, oder durften sie nicht?
Helmut Gelhardt:
Es ist gut, dass demokratische Fraktionen im Stadtrat von Neuwied (CDU / SPD / Bündnis 90/Die Grünen / Die Linke) diese Presseerklärung gegen den faschistischen, menschenverachtenden Ungeist in die Welt gesetzt haben.Diese Parteien suhlen sich in der Regel nicht in Harmonie. Das müssen und sollen sie auch nicht. Denn sie vertreten unterschiedliche Weltanschauungen (was einer vernunftgeleiteten Zusammenarbeit in Sachfragen nicht im Wege stehen sollte). Diese Parteien haben gleichwohl erkannt, dass dem Faschismus mit aller Entschiedenheit gemeinsam entgegengetreten werden muss! Wohin der Faschismus führt - haben die 1920ziger bis 1970ziger Jahre in Europa in Deutschland (unüberbietbar!), Italien, Spanien, Portugal, Kroatien gezeigt: In die Rechtlosigkeit, ins Chaos, in den Untergang. Mord, Tod, Folter, Menschenrechtsverletzungen jeglicher Art waren an der Tagesordnung. Dieser Ungeist muss für alle Zeit geächtet werden.Widerstand gegen diesen Ungeist ist unbedingte Demokratenpflicht!
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet