Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Integrationsbeirat des Landkreises Neuwied tagte im Sitzungssaal des Linzer Rathauses

Zuwanderer spielen in der Kriminalstatistik eine untergeordnete Rolle

Zuwanderer spielen in der
Kriminalstatistik eine untergeordnete Rolle

Karl-Heinz Wölbert hatte das Linzer Rathaus für die Sitzung des Kreis-Integrationsbeirats vorgeschlagen . Foto: DL

17.05.2018 - 15:37

Linz. Mit einer Verabschiedung begann die jüngste Sitzung des Beirates für Migration und Integration des Landkreises Neuwied, dessen Mitglieder um die Vorsitzende, die Linzerin Violeta Jasiqi, und ihre Vertreterinnen, Georginah Rehema Nussbaumer aus Hausen und Aynur Ergin aus Rheinbreitbach, der Linzer Stadtbürgermeister Hans Georg Faust Anfang der Woche im Ratssaal begrüßen konnte. „Sie waren in den zurückliegenden knapp fünf Jahren immer eine große Unterstützung für uns und haben den Beirat kompetent betreut“, bescheinigte Violeta Jasiqi der scheidenden Integrationsbeauftragten des Landkreises, Andrea Oosterdyk, bevor sie diese zusammen mit ihren Stellvertreterinnen nicht nur mit Blumen beschenkte.

„Ich habe mich seit langen Jahren mit den Themen Integration und Migration befasst und werde den Beirat auch in meiner zukünftigen Funktion als Bildungs-Koordinatorin nicht aus den Augen verlieren“, versprach Andrea Oosterdyk. Bei ihrer Arbeit als Integrationsbeauftragte sei sie immer wieder von neuen Entwicklungen eingeholt worden, was manchmal schon ziemlich frustrierend gewesen sei, erinnerte sie. „Leider kann ich Ihnen meine Nachfolgerin, Kerstin Schwanbeck-Stephan noch nicht vorstellen, da sie sich nicht im Urlaub befindet, so dass ich ihr das Amt erst am 1. Juni offiziell übergeben werde“, erklärte Andrea Oosterdyk.

Anschließend ging der Syrer Abdulmunen Albatran auf die Situation in seinem Heimatland ein.

„Rund 11,6 Millionen meiner Landsleute sind innerhalb oder außerhalb Syriens auf der Flucht. Regierungstruppen werden von verschiedene Oppositions- und Rebellengruppen wie der Freien Syrischen Armee, kurdischen Milizen und vom al-Qaida-Ableger „al-Nusra“ bekämpft, die sich aber auch gegenseitig bekämpfen“, beschrieb er die Situation. Nach zehn Jahren Bürgerkrieg sieht er keine Zukunft mehr für sich in einer Heimat. „Wenn ich jetzt zurückgehen würde, käme ich als Oppositioneller ins Gefängnis oder würde sofort getötet. Ich glaube, dass dies rund 80 Prozent der in Deutschland lebenden Syrer auch so sehen. Auch sie wollen hier bleiben und deshalb ist eine Familiennachführung so wichtig“, schloss er seine Ausführungen.


Flüchtlinge konnten dezentral untergebracht werden


Trotz des unerwarteten Andrangs ab dem September 2014 sei es der VG Linz gelungen, die dieser Region zugewiesenen Flüchtlinge dezentral unterzubringen, berichtete Elke Wagner-Hürter, die Abteilungsleiterin „Bürgerdienste, Schulen und Soziales“ in der Linzer Verwaltung. „Wir hatten in der VG 39 Wohnungen zur Unterbringung der Asylbewerber angemietet, von denen inzwischen 22 Wohnungen schon gekündigt werden konnten. Nur noch 42 Personen, 16 Afghanen, 22 Syrer und vier Türken, wohnen in von der VG angemieteten Wohnungen“, berichtete sie. Insgesamt 327 Flüchtlinge hätten untergebracht werden, davon 139 Einzelpersonen, von denen wiederum sieben ihre Familien hätten nachkommen lassen können. Inzwischen hätten 155 Asylbewerber die VG verlassen, mit 94 Personen sei der größte Teil innerhalb des Bundesgebietes, vier in eine sicheres Drittland umgezogen, nur 37 seien in die Heimat zurückgekehrt.

Tatkräftig Schützenhilfe bei der Eingliederung in die Gesellschaft hätten 92 Willkommens- und Sprachpaten geleistet, allerdings hätten die später einsetzenden Migrationskurse viele der ehrenamtlichen Aktivitäten und Kurse einschlafen lassen. Festzuhalten sei allemal, dass Asylanten-Familien mit Paten die Integration schneller gelungen sei. Sagen Sie Ihren Landsleuten, dass sie jede Gelegenheit nutzen sollen, um auf Einheimische zuzugehen. Auch ihre Zurückhaltung, in Vereinen aktiv zu werden, müssen sie ablegen“ wandte sich Elke Wagner-Hürter an die ausländischen Sitzungsteilnehmer.

Dieses auf-Fremde-Zugehen sei alleine schon wegen der Sprachschwierigkeiten nicht so einfach, gab Aynur Ergin zu bedenken. Asylanten-Familien, die über Paten Kontakte zu Nachbarn hätten aufbauen können, seien hinsichtlich der Integration im Vorteil, hob sie hervor, während Karl-Heinz Wölbert ergänzte, dass es auch Linz teils fürchterliche Ansichten über Flüchtlinge gebe und nicht jeder Einheimische offen für entsprechende Kontakte sei. Angesichts des Kontaktverlustes mit Einsetzen der Job-Center-Zuständigkeit forderte Professor Wolfgang von Keitz, dass Stellen in der Verwaltung geschaffen werden müssten, da die Integration eine kommunale Pflichtaufgabe sei und die Flüchtlingszuwanderungen nicht abreißen werde. Im Anschluss ging der neue Leiter der Polizei-Inspektion Linz, der Erste Kriminalhauptkommissar Eduard Sprenger, auf die Kriminalstatistik 2017 bezogen auf die Region der Polizeidirektion Neuwied mit der Stadt Neuwied und zwei Landkreisen näher ein: „Die Zahl der Straftaten ist in den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen erneut gesunken und hat damit den niedrigsten Stand in den letzten Jahren erreicht“, dies die überaus erfreuliche Nachricht. Im Kreis Neuwied sank die Häufungszahl von 6.015 um 134 auf 5.881 Fälle. Mit einer Aufklärungsquote von 64,1 Prozent liegt die Polizeidirektion Neuwied leicht unter dem Landesdurchschnitt von 64,4 Prozent.

Als besonders erfreulich bezeichnete Eduard Sprenger den Tatbestand, dass die Anzahl der Wohnungseinbrüche von 713 drastisch auf 486 Fälle zurückgedrängt und damit um 31 Prozent gesenkt werden konnte. Diese würden größtenteils aus osteuropäischen EU-Ländern stammen, Zuwanderer seien unter ihnen nicht zu finden. „Generell stehen sie anders als in etlichen Stammtisch-Diskussionen nicht im Focus der Kriminalstatistik“, hob Eduard Sprenger abschließend hervor. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Grupo Amistad

Nächstes Treffen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die nächste Zusammenkunft der Grupo Amistad findet um 19 Uhr am 1. Juni statt, diesmal in dem gemütlichen Restaurant Le Mans, Telegrafenstraße 34, in 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler; http://www.restaurant-lemans.de/. Alle, die gerne spanisch sprechen, aber auch die, die es lernen möchten und (noch) nicht so gut sprechen, sind herzlich eingeladen. Für weitere Informationen sind... mehr...

Violinensemble Allegranza nahm am Europäischen Musikfest der Jugend in Holland teil

Eindrucksvoller Moment der europäischen Völkerverständigung

Kreisgebiet. Das Violinensemble Allegranza der Kreismusikschule Mayen-Koblenz nahm Anfang Mai am 13. Europäischen Musikfest der Jugend in den Niederlanden teil. Gastgeber des Festivals war die Stadt Sneek in der Provinz Friesland. mehr...

Sportfreunde Eisbachtal

Erfahrener Ersatz für die Innenverteidigung gefunden

Nentershausen. Nach dem Wechsel von Kapitän Manuel Haberzettl zu A-Ligist SG Rennerod/Irmtraut/Seck hat Fußball-Rheinlandligist Sportfreunde Eisbachtal nun erfahrenen Ersatz für die Innenverteidigung gefunden: Paul Lauer wechselt vom Ligakonkurrenten SG 2000 Mülheim-Kärlich nach Nentershausen. mehr...

BUND lädt ein zur Wanderung

Gehirnyoga mit singenden Vogelarten

Bad Neuenahr. Am Sonntag, 10. Juni, lädt der BUND zu einer Singvogelwanderung im Dahliengarten und an der Ahr ein, von 9 bis 12 Uhr, Treffpunkt auf der Anhöhe im Dahliengarten Nähe Jörres-Gymnasium. Von dort aus gehen die Teilnehmer bis zur Amseltalbrücke (Uhlandbrücke). mehr...

Weitere Artikel

Forum Vinzenz Pallotti

Abendseminar zum Thema „Kränkung“

Vallendar. „Kränkungserleben ist eine Entscheidung, keine Konsequenz“ – das ist das Angebot des Abendseminars am 14. Juni von 18 bis 20.30 Uhr im Forum Vinzenz Pallotti (Phil.-Theol. Hochschule Vallendar – Nähe Koblenz). Referent: Horst Lempart. mehr...

Nachbarschaft „Auf der Dahr“

Herrenabend

Kruft. Die Nachbarschaft „Auf der Dahr“ Kruft startet wieder den beliebten „Herrenabend“. mehr...

Infoveranstaltung zu Pfarrei der Zukunft Koblenz

Rendezvous im neuen Raum

Koblenz. Im Rahmen der Neugestaltung der Pfarreien im Bistum Trier lädt das Erkundungsteam Koblenz zu einem „Rendezvous im neuen Raum“ am Freitag, 15.Juni, von 18 bis 21 Uhr ein ins Forum Vinzenz Pallotti (Pallottistraße ) in Vallendar ein. mehr...

Kirchenchor Weitersburg auf Tour

Vier wunderbare Tage in Dresden

Weitersburg. Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll, wenn man über diese Vereinsfahrt spricht: Über die gute Stimmung der Sängerinnen und Sänger und der übrigen Teilnehmer, über die hervorragende Organisation dieser von Vereinsmitglied Rolf Wambach perfekt durchgeplanten Fahrt oder über das schöne Wetter, das uns begleitete. mehr...

Weitere Artikel

Shotokan Karate Montabaur

Erfolgreiche Teilnahme am Seat-Cup im Saarland

Montabaur. Beim diesjährigen Seat-Cup in Saarwellingen (Saarland) startete die Wettkampfgruppe des Shotokan Karate Montabaur mit zwölf Teilnehmern. Betreut wurde die Gruppe von den Trainern Svenja Schneider und Christopher Buchheim. mehr...

Naturschutz- und Kunstzentrum b-05

Forstliche Pflegemaßnahmen erfolgreich abgeschlossen

Montabaur-Horressen. In den letzten Monaten hat sich einiges getan auf dem Gelände des b-05 im Stadtwald bei Montabaur-Horressen: Die forstlichen Pflegemaßnahmen sind über den Winter erfolgreich abgeschlossen worden und neue Infoschilder erläutern den Besuchern das Projekt und das Umfeld. mehr...

WLAN-Radtour: Neuwieder Schloss ist Startpunkt

Die Schönheiten der Region erkunden

Region. Die vier Rhein-Gemeinden Weißenthurm, Leutesdorf, Andernach und Neuwied haben sich vor Jahren zur WLAN-Kooperation zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie ihren Bürgern und Gästen die Schönheiten des Gebietes zwischen Westerwald und Eifel zeigen. Und das darf auch mal ein wenig anstrengender sein. So wie bei der WLAN-Radtour am 9. Juni. mehr...

Gemeinde der Pauluskirche

Frauenfrühstück „Vergebung“

Montabaur. Mit dem Thema „Vergebung“ wird wieder einem Wunsch der Teilnehmerinnen entsprochen. Denn es ist so schwer, einer Person zu vergeben, die verletzt, beleidigt oder einem Schaden zugefügt hat. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Na und. soll die Fähe Spargel fressen? Deutschland, ein Land der Dichter u. Denker (wäre wünschenswert) u.ein Meister in der Vergabe von Titeln. Großkarnivorenbeauftragter (Karnivoren, so werden FLEISCHFRESSER - wie z.B. der Wolf bezeichnet). Was für ein Titel. Ohne seine (sogar genetische) Probeentnahme vom Kadaver des Reh`s wäre eine Laboranalyse vielleicht nicht möglich gewesen u. man hätte den bösen Wolf nicht als Wiederholungstäter ausfindig machen können. Denn das ist wichtig für die Analyse, dass er bzw. sie im gleichen Gebiet gerissen hat, was ja auch gleich auf sein Bleiben schließen lässt, was CDU-RÜDDEL gleich in seiner Beurteilung der Wolfslage bestärkt:"Gefährdungsstufe für Zweibeiner - Der/Die muss weg", denn das reicht schon aus, um von einem/r "auffälligen" Wolf/Wölfin auszugehen. Es kann auch nicht sein, dass u.U. jeden Monat ein Wild gerissen wird - März u.April hatten wir ja schon. Der erwünschte Informationsaustausch (wäre er denn immer so) kommt also in Gang.

„Ich werde nicht schweigen“

juergen mueller:
Herr Kirsch,Danke für Ihren Artikel u.Ihre Zivilcourage,die in unserer Gesellschaft nicht (mehr) selbstverständlich ist. Vielmehr werden solche Aktionen von der Bevölkerung nicht als problematisch angesehen,ebenso wie die Verkennung der Tatsache,dass aus vielerlei Gründen solche Aktionen (neben vielen anderen) eine Generation anspricht,die von Frust, Unlust, Arbeits-,/Perspektiv- u.Respektlosigkeit geprägt ist,was sich in sinn- u.intelligenzlosen Aktionen widerspiegelt bis hin zur Gewaltbereitschaft.Alles schon dagewesen.Darüber zu spekulieren,ob dies eine False Flag = Falsche Flagge-Aktion (wir sind immer noch in DEUTSCHLAND) irgendeines rechtspopulistischen Haufens war oder nicht,ist scheißegal.Tatsache ist,dass solche Vorfälle unterschätzt werden,von Zivilcourage (was ist das?) ganz zu schweigen.Lieber wegsehen,weghören,vielleicht aber doch tatenlos zusehen,den Gaffer spielen,Handyfotos machen oder sich in klas(sichen),spekulativen Äusserungen ergehen.RECHTS ist GEFÄHRLICH.

Die Stadt grün „gebombt“

juergen mueller:
Damit es jeder versteht - mit FAIR-TRADE ist "Fairer Handel" gemeint.Wir leben hier in Deutschland,deutsch ist unsere Muttersprache.Warum muss man sich meist nicht verstehend (vor allem ältere Menschen) zusehends immer mehr mit Bezeichnungen auf "englisch" abgeben?Hört sich vielleicht COOL an (viele fühlen sich dann auch so,obwohl sie nichts verstehen),ist aber trotzdem FUCK u.ich finde damit auch UNCOOL.In englischsprachigen Ländern käme niemand auf die Idee die eigene Sprache mit deutschem Vokabular zu versauen. Heute benötigt man schon zum alltäglichen Gebrauch ein Wörterbuch (beherrscht man Denglisch nicht).Bevor man also zum nächsten Info-Stand einlädt,erst einmal sich der deutschen Sprache erinnern,zumindest aber zu einem Übersetzen bereit sein.Und was heisst überhaupt grün bomben?Nur weil das Thema Insekten/Bienensterben aktuell ist u.man den Kahlschlag jahrzehntelang wissentlich übersehen u.nichts getan hat?Das ist sowas von UNCOOL.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet