Traditionelles Waldfest an Christi Himmelfahrt

Waldfest lockte zum Treiser Pflanzgarten

Musikverein bewirtete die Gäste mit leckeren Grillgerichten und kühlen Getränken

20.05.2015 - 09:10

Treis-Karden. Der Duft von Schwenksteaks, Spießbraten, Hackbraten, Bratwurst und anderen Leckereien lag am Vatertag in der Luft, wenn man in Richtung Pflanzgarten auf dem Treiser Schock wanderte. Traditionell an Christi Himmelfahrt organisiert der Musikverein hier sein Waldfest, das in der ganzen Region beliebt und geschätzt wird. Schon vormittags zogen Scharen von Wandergruppen, Familien oder Männerclubs in das riesige Waldgebiet hoch über dem Moseltal, um sich bei Blasmusik, kühlem Bier und leckeren Grillgerichten zu vergnügen. Ob mit Freunden, Verwandten, der Familie oder der Nachbarschaft, am Pflanzgarten verbringen die Treiser und ihre Gäste immer wieder vergnügte Stunden in der freien Natur. Wettermäßig blieb es trocken, sodass der Durst entsprechend groß war. Nachmittags gab es zudem noch selbst gebackenen Kuchen und duftenden Kaffee, sodass eigentlich keine Wünsche unerfüllt blieben. Zur Unterhaltung spielte der Musikverein Treis mit den Freunden aus Gevenich moderne und traditionelle Blasmusik bis in den späten Nachmittag.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen