Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

MGV Pfaffendorf feierte sein 150-jähriges Jubiläum mit einem großen Konzert mit befreundeten Gesangsvereinen

Ein „Saunagang für die Seele“

02.06.2015 - 12:15

Koblenz-Pfaffendorf . Sein Jubiläumsjahr zum 150-jährigen Bestehen startete der Männergesangverein (MGV) Frohsinn 1865 Koblenz-Pfaffendorf schon Anfang Januar mit einem Festabend im „Haus Horchheimer Höhe“. Am gleichen Ort wurde nun das Stiftungsfest mit der Ausrichtung von zwei musikalischen Veranstaltungen gefeiert.

Der MGV und der ihm angehörende Frauenchor, der in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiert, baten befreundete Gesangvereine, sich mit musikalischen Beiträgen einzubringen. Einen Tag vor dem Freundschaftssingen mit Chören aus der Region gab es das „Swingende Frühlingskonzert“ mit dem Pfaffendorfer Männer- und Frauenchor, dem Chor der Sparkasse Koblenz, dem Frauenchor 1986 Bubenheim, dem Singkreis 70 und dem Männerchor St. Mariengesangverein Aachen-Horbach. Als Solistin trat zudem die Leiterin des Pfaffendorfer Frauenchors, Janine Schmitt (Sopran), auf. Mit „Water under Bridges“ und „Straighten up and fly right“ überraschte sie das Publikum mit ihrer talentierten jungen Swingjazz-Stimme. Pianist Harald Meyer, studierter Kirchenmusiker, begleitete sie und einen Großteil der Chorvorträge. Zudem brillierte er in virtuosem solistischem Spiel am Klavier mit einem Gospel-Medley und dem Stück „Alla Turca Stomp“, eine Bearbeitung der Mozart-Klaviersonate „Türkischer Marsch“. Das Publikum honorierte die Darbietung mit großem Applaus.

Als Vorsitzender des MGV Frohsinn und steter Streiter für das gemeinsame Singen begrüßte Dietmar Weidenfeller die Gäste und führte durch das rund zweieinhalbstündige musikalische Programm, das er als „Saunagang für die Seele“ bezeichnete. Nachdem all jenen Dank gesagt war, die einen Beitrag zum erfolgreichen langjährigen Vereinsbestehen geleistet hatten, eröffnete der Männerchor des MGV Frohsinn das Konzert. Rund 30 Tenor- und Bass-Stimmen, geleitet von Waltraud Schmitt, die seit 2006 die Männer musikalisch inspiriert und vorantreibt, sangen eine bunte Mischung aus Popsongs, Musical- und Volksliedern - ohne Notenmappe. Die Handschrift der engagierten Chorleiterin, die auch den Sparkassenchor und den Frauenchor Bubenheim leitet und zu steter Weiterentwicklung führt, war deutlich erkennbar an schwungvollen und modernen Stilelementen, selbst kleine Choreografien waren eingeübt worden. Schmitt gelingt es sogar, die Gruppe von überwiegend 60-Plus-Sängern im MGV Frohsinn zu motivieren, ein Volkslied wie „Lieber Augustin“ mit Rap-Elementen vortragen zu lassen. Das Publikum dankte es ihnen mit jubelndem Applaus.


Vielfalt der Chöre hielt für jeden Zuhörer etwas bereit


Der Frauenchor im MGV Frohsinn trug englischsprachige Volks- und Blues-Lieder vor. Mit dem von klassischen und ethnischen Elementen geprägten Lied „Adiemus“ von Karl Jenkins konnten sich die Stimmen trotz des schwierigen Phantasiesprache-Textes regelrecht frei singen. Das dem Liedcharakter eigene Auf und Ab in Lautstärke und Stimmgewalt wirkte wie ein Doping für den Chorklang, das noch in einen folgenden, von einer ansprechenden Choreografie begleiteten Bluestitel hineinwirkte. Der mehrfach ausgezeichnete gemischte Chor der Sparkasse Koblenz präsentierte sich mit Balladen, Gospels und Weltmusik in einem kraftvollen Miteinander der Sänger-Stimmen. Ausdrucksstarkes und gut ausbalanciertes An- und Abschwellen der Lautstärke ergab immer wieder wohliges Gänsehautgefühl. Ein großartiges Auftrittsfinale lieferte der Chor mit der hingebungsvollen Interpretation der schwedischen Ballade „Gabriellas Sang“.

Musik zum Träumen, wie sie Weidenfeller eingangs versprochen hatte, lieferte auch der Bubenheimer Frauenchor. Ein wenig traurig-melancholisch kam das wunderschöne lettische Lied „Wo nur warst Du, Balelini“ daher. Die klangmalenden Einlagen der Solistin berührten und ließen aufhorchen. Genauso eindrucksvoll demonstrierten die Sängerinnen die Stärke der Musik mit dem gefühl- und doch kraftvoll gesungenen „As long as I have Music“ von Don Besig. Ein Stück, das man gerne mit geschlossenen Augen genießen will. Der gemischte Chor „Singkreis 70“ wird von Franz-Josef Stein geleitet, den Weidenfeller stets den „James Last der Chormusik“ nennt. Fast 20 Jahre lang war er Kreis-Chorleiter des Rhein-Lahn-Kreises. Dem Singkreis hat er zu einem modernen Chorbild verholfen. Dessen Auftritt war von witzigen Ideen durchzogen und mit einer guten Portion Humor gewürzt, den speziell Chormitglied Anja Eisenblätter als Moderatorin professionell einstreute. Neben dem authentisch und mit viel Bewegung gestalteten Musical-Song „Cabaret“ gefiel der Chor dem Publikum mit dem Mary Hopkin-Hit „Those Were the Days“ und dem Trude Herr-Lied „Ich will keine Schokolade“. Ein schönes Arrangement, fabelhaft gesungen.

Als Sahnehaube auf dem Konzert erwies sich der zuletzt auftretende Männerchor aus Aachen-Horbach. Mehr als 50 Laiensänger im Alter von 25 bis 87 Jahren lieferten eine Gesangs-Show auf beeindruckend hohem Niveau. Elfmal errang der Chor den Titel „Meisterchor im ChorVerband NRW e.V.“. Mit dem charismatischen, lebhaften und dennoch hör- und sichtbar präzise arbeitenden Chordirektor Ando Gouders aus den Niederlanden wirken die Sänger wie eine eingeschworene Gemeinschaft, die herausragende Leistung und Freude am Singen in jedem Lied vereint. Die Meistersänger, die mit ihren starken Stimmen den Mainzer Hofsängern getrost das Wasser reichen können, brachten großen Hörgenuss nach Koblenz. Ob es ein Traditionslied aus Afrika war, „The Lion Sleeps Tonight“, oder der „Fliegermarsch“ - furios interpretierten die Herren jedes Stück. Nach zweimal lang anhaltendem, stehendem Applaus servierte der fabelhafte Chor als Zugabe mit Esprit „Oh, Pepita“ und „Zwischen Berg und tiefem, tiefem Tal“.

In seiner Gesamtheit lieferte das Konzert ein gelungenes Beispiel für die Vielfalt des Chorgesangs, eine starke Motivation dafür, sich vielleicht selbst einmal im gemeinsamen Singen zu versuchen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

54. Kasernensturm unter veränderten Bedingungen

Kaserne in Rheinbach von Narrenschar kampflos erobert

Rheinbach. Der Standortälteste der Rheinbacher Kaserne, Brigadegeneral Ralf Hoffmann und seine Unterstützer Kanonier Stabfeldwebel Stefan Kresse, der Kommandeur des Zentrum Cyber-Operation (ZCO) Oberst Christian Pawlik und Betriebsleiter BWI, Andreas Burow hatten beim 54. Kasernensturm hinter dem Kasernentor aufgerüstet. mehr...

Wanderweg „Vulkan- und Panoramaweg“ im Brohltal

Sicher unterwegs am Teufelsberg

Burgbrohl. Der alpine steile Aufstieg am Teufelsberg mit seinen Highlights „Teufelknochen“, „Viaduktblick“ und der Aussichtsplattform „Teufelsberg“ mit Gipfelbucheintragung ist nach mehreren Reparatur- und Wegearbeiten ab 1. März wieder für alle Wanderer geöffnet. mehr...

Weitere Berichte
Elin im Bann der Zäune

Adenauer Suchhunde im Einsatz: auf der Suche nach einer verlorenen Spürnase und Artgenossin

Elin im Bann der Zäune

Adenau. Ein Suchfall der besonderen Art erwartete uns dieses Mal an der Ahr. Die junge Mischlingshündin „Elin“ ließ sich beim alltäglichen Spaziergang dazu hinreißen, einem flüchtenden Reh hinterher zu spurten. mehr...

Politik
Sport
Turmspringer punkten bei Landesmeisterschaften

Turngemeinde Oberlahnstein

Turmspringer punkten bei Landesmeisterschaften

Lahnstein. Sieben Sportler der Turngemeinde Oberlahnstein nahmen an den Landesmeisterschaften im Kunst- und Turnspringen teil. Die üblicherweise in Mainz stattfindenden dreitätigen Wettkämpfe mussten dieses Jahr wegen Umbaus des Unibades nach Trier verlegt werden. mehr...

Zwei Sechs-Punkte-Spiele warten

Fußball-Bezirksliga Mitte, SG Elztal

Zwei Sechs-Punkte-Spiele warten

Gering. In einer vorgezogenen Partie des 18. Spieltags der Fußball-Bezirksliga Mitte erwartet die SG Elztal am Freitag, 28. Februar die SG Hausbay-Pfalzfeld. Die Begegnung wird zu einer eher ungewöhnlichen Zeit um 20.30 Uhr auf dem Rasenplatz in Gering angepfiffen. mehr...

Ausgezeichneter Trainer

Sascha Müller erhält DTB-Trainer-Award

Ausgezeichneter Trainer

Koblenz. Im Rahmen der diesjährigen Koblenz Open wurde der Verbandstrainer des Tennisverbandes Rheinland Sascha Müller mit dem DTB-Trainer-Award 2020 für außergewöhnliche Leistungen im deutschen Tennissport ausgezeichnet. mehr...

Wirtschaft
Aktienhandel – für Anfänger und Profis

Aktienhandel – für Anfänger und Profis

„In Aktien zu machen“ – das ist gar nicht so einfach, wie der Satz vielleicht klingen mag. Experten raten Anfängern im Aktienumfeld dazu, sich zunächst im Umfeld der DAX-30-Werte zu orientieren und hier... mehr...

Ein familiäres
Fachunternehmen mit Erfolgskonzept

- Anzeige -Die Firma Gelenkirch

Ein familiäres Fachunternehmen mit Erfolgskonzept

Asbach. Die Firma Industrietortechnik Gelenkirch wurde im Jahre 1986 von Manfred Gelenkirch gegründet. Zunächst mit einer Handvoll Mitarbeitern montierte der Seniorchef noch selbst mit. Denn… „Die Löcher... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
628 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jochen Seifert:
Müntefering hat Recht: „Macht die Kommunen stark“ Franz Müntefering hat beim Jahresempfang der SPD in Sinzig etwas Wahres gesagt: „Macht die Kommunen stark!“ und dazu dann die Aufforderung die Angebote zu verbessern, unter anderem auch die Versorgung der älteren Mitbürger. Eine Antwort seitens der Kreis-SPD darauf gibt es nicht. Genauso verhält sie sich im Rahmen der Kreis - Haushaltsberatungen, wenn es darum geht, Landeszuschüsse anzufordern, die das Land den Kommunen nicht weiterleitet bzw. vorenthält. Das „Starkmachen“ der Kommunen wird bei dieser Landesregierung nicht funktionieren. Das hat selbst der Landesrechnungshof unterschwellig eingesehen. Vielleicht prüft er ja zukünftig auch die Haushaltswirtschaft der Landesregierung, so die Deutung einer Aussage in einem Schreiben an die FWG. Auch die Neueinstellung eines Direktors/Direktorin beim Landesrechnungshof, mit der Aufgabe zur Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes, könnte ein Zeichen sein. Noch besser wäre es jedoch, wenn die Kreis-SPD mal eigenständig in Mainz vorspricht und Verbesserungen anmahnt. Sie hat ja jetzt einen Anlass. Jochen Seifert, Fraktionssprecher der FWG im Kreistag Ahrweiler

Vortrags- und Diskussionsabend

Stefan Knoll:
Ganz schlimm, was Demos e.V. auf Facebook über die Machenschaften der AfD im Westerwald aufdeckt. Bei der AfD im Westerwald findet man Rassismus und Antisemitismus. Ganz übel.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:
Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Karsten Kocher:
Und heute berichtet DEMOS e.V. auf Facebook über einen weiteren schlimmen Vorfall bei der AfD Westerwald. Der Rechtsextremismus feiert fröhliche Urständ bei der AfD Westerwald.
B. Roß:
Hoffentlich werden dann auch wenigstens die Bäume abrasiert. Die sind sowieso den Radfahrern nur im Weg und wenn man sich die mal genau anschaut, sind die sicher auch krank. Derartige Bäume sind nämlich immer krank - das weiss man.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.