Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Exkursion der SPD Arenberg-Immendorf

Essbare Stadt Andernach - Blaupause für Koblenz?

Essbare Stadt Andernach -
Blaupause für Koblenz?

Der Andernacher Oberbürgermeister Achim Hütten begrüßte sichtlich stolz die Koblenzer Delegation aus dem Höhenstadtteil.Foto: Privat

04.09.2013 - 12:57

Koblenz/Andernach. “Wir erleben in vielen Bereichen, dass Bürgerinnen und Bürger mehr Verantwortung für und in ihrer Stadt übernehmen möchten. Das Konzept einer ‘essbaren Stadt’ ist hierbei ein tolles Projekt, mit dem Bürger nicht nur Verantwortung für etwas Konkretes übernehmen”, so Christoph Kretschmer, stellvertretender Vorsitzender der SPD Arenberg-Immendorf. Die ‘essbare Stadt’ leiste hierbei auch einen wichtigen Beitrag für ein Bewusstsein einer gesunden Ernährung in Zeiten von Fast Food. “Für Schulklassen und Kindergartengruppen ist ein Besuch der ‘essbaren Stadt’ anschaulicher Unterricht und macht Ernährung und Nahrung direkt ‘fass-’ und ‘spürbar”, so Kretschmer weiter. Der Andernacher Oberbürgermeister Achim Hütten begrüßte sichtlich stolz die Koblenzer Delegation aus dem Höhenstadtteil. Ihm zur Seite stand die bekannte Gartenfachmoderatorin des SWR4, Heike Boomgarten sowie der Diplom-Geoökologe der Stadt Andernach Lutz Kosack. Da die essbare Stadt Andernach auch viel mit Arbeitsmarktförderung zu tun hat, wurde das Trio von Karl Werf, Geschäftsführer der kommunalen Beschäftigungsgesellschaft perspektive begleitet.


Kollektive Scholle?


Die Besucher staunten nicht schlecht, wie vielseitig und raffiniert das Konzept hinter der essbaren Stadt ist: Am Rathaus wachsen Trauben zum Pflücken, während die Blätter helfen, Hitze in der Innenstadt zu reduzieren. Salat und Bohnen umrunden die Burgruine. Orangen und Mandelbäume schmiegen sich an die Südseite der Stadtmauer. Die Stadt Andernach hatte bereits 2010 beschlossen, sich mit dem Konzept „Die essbare Stadt“, neu zu erfinden. Den Anfang machten 101 Tomatensorten, die gepflanzt wurden - und zwar in die öffentlichen Beete, an die Stadtmauer, in den Burggraben. Als Nächstes wurde Salat und Kartoffeln ausgesät: Mithilfe erwünscht - Pflücken erlaubt. Das ist das Motto. “Die Idee ist schon fast zu einer sozialen Bewegung geworden”, so Kretschmer am Rande der Exkursion. In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter MYK entstand für langzeitarbeitslose Menschen ein tolles Projekt, das neben Qualifizierung auch viel Selbstwert den Mitarbeitern beschert. Nicht selten kommt es vor, dass sie spontan von Passanten gelobt werden.


Gegen Widerstände durchgesetzt


Die Idee, die erst so ungewöhnlich begann, ist heute niemandem mehr fremd. Dabei wirkte es wie ein Aprilscherz, als der Oberbürgermeister 2010 verkündete, Andernach in eine „essbare Stadt“ zu verwandeln. Kritiker gaben zu bedenken, dass Hunde auf das Gemüse pinkeln würden. Vandalismus sei zu erwarten. Weiterhin wurde befürchtet, dass die angepflanzten Tomaten als Wurfgeschosse missbraucht werden. Der Stadtrat brachte das Wort „Steuerverschwendung“ ins Spiel. Nichts bewahrheitete sich. Vielmehr erkennen die Andernacher Bürger den Mehrwert. Es geht darum, „Betreten verboten“ mit „Pflücken erlaubt“ zu ersetzen. Das Gemeinschaftserlebnis zu stärken. „Wir geben den öffentlichen Raum den Bürgern zurück“, sagt Kosack. Der Diplom-Geoökologe rechnet vor, dass in Andernach ein Potenzial von 30ha Urbaner Landwirtschaft möglich sei. Kosacks Ehrgeiz als Botaniker war geweckt, jeder Platz rief nach seiner speziellen Bepflanzung.


Seltene Sträucher, Beerenobst und Hühner


Er hat die Möglichkeit in Andernach seltene Gehölze zu setzen - dieses Frühjahr 800 Sträucher und Beerenobst. Es gibt nun Kaki, Granatapfel, Feige, Bitterorange, Mispel, Quitte, Esskastanien und Knackmandeln aus der Pfalz. Zurzeit werden etwa 5.000 Quadratmeter bewirtschaftet. Neuste Attraktion sind die Hühner im Burggraben. Die Teilnehmer staunten nicht schlecht als der Oberbürgermeister verkündete im nächsten Jahr Schweine in die Stadt zu holen. Alle sind sich nach der Führung einig. Hier traut sich eine Kommune etwas und sie wird belohnt. Am Ende konnte Kretschmer daher ein rundweg positives Fazit ziehen: “Wir nehmen heute viele Anregungen mit nach Hause. Wenn so etwas in Andernach erfolgreich klappt, warum nicht auch bei uns in Koblenz?”

Pressemitteilung SPD

Koblenz Arenberg-Immendorf

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Bis zu 100 neue Wohnungen
könnten entstehen

Aus dem Kurpark wird wohl ein Wohnpark werden

Bis zu 100 neue Wohnungen könnten entstehen

Sinzig. Im Kurpark Bad Bodendorf gab es seit jeher mehr Wiese als Rasen, mehr maroden Schick als mondäne Weltbad-Ausstrahlung. Doch die Zeiten des Parks und des ehemaligen Kurmittelhauses samt Trinkhalle könnten in Bad Bodendorf gezählt sein. mehr...

Einbrecher im Fitnessstudio

Einbruch in Fitnesscenter in Mayen

Einbrecher im Fitnessstudio

Mayen. Am Samstag, 16. Februar stellte der Betreiber eines Fitnessstudios den Einbruch fest. Es kam hierbei lediglich zum Diebstahl von Getränken. Die Tat müsste sich am Samstagmorgen in der Zeit zwischen 8 und 9 Uhr ereignet haben. mehr...

Während Backlieferung: Raub in Supermarkt geplant

Unbekannte greifen Anlieferer in Andernach an

Während Backlieferung: Raub in Supermarkt geplant

Andernach. In den frühen Morgenstunden des 16. Februars, kam es vor einem Lebensmittel Discounter in der Erfurter Straße in Andernach zu einem Raub. Ein Angestellter beabsichtigte die Schleusentüre des Discounters zu öffnen, um dort Backwaren anzuliefern. mehr...

Lewe Leut feierten mit den
Lewe Mädcha eine tolle Party

Der Ball der Möhnen in „Johnnys Schatulle“ war ein voller Erfolg

Lewe Leut feierten mit den Lewe Mädcha eine tolle Party

Mayen. Was war das wieder für ein grandioser Möhnenball, zu dem die „Lewe Mädcha“ auch diesmal wieder traditionell in ihr Möhnenpalais „Johnnys Schatulle“ eingeladen hatten. Viele illustre Gäste fanden den Weg in diese ganz besondere Narrhalla. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

Ein Antrag der FWG stieß nicht auf Zustimmung

Das Factory Outlet Center soll nicht vorzeitig beerdigt werden

Grafschaft. CDU-Fraktionschef Klaus Huse verstand die Welt nicht mehr. Der Haupt-, Finanz-, Personal- und Vergabeausschuss der Gemeinde Grafschaft diskutierte in seiner jüngsten Sitzung über einen Antrag der FWG, wonach der Gemeinderat den Ausstieg aus dem Factory Outlet Center-Projekt (FOC) beschließen sollte. Alle Bestrebungen zur Ansiedlung eines FOC auf der Grafschaft sollten sofort aufgegeben... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

Jahreshauptversammlung der Drachen- und Gleitschirmfliegerfreunde Rhein-Mosel-Lahn

Neues Logo ausgewählt

Mülheim-Kärlich. Vor Kurzem fand die Jahreshauptversammlung der Drachen- und Gleitschirmfliegerfreunde Rhein-Mosel-Lahn e.V. in der Gaststätte Brauhaus in Mülheim-Kärlich statt. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Analoges Kabelfernsehen wird bald abgeschaltet – MediaMarkt Neuwied hilft bei der Digitalumstellung

Dem schwarzen Bildschirm rechtzeitig vorbeugen

Neuwied. Wer Radio und Fernsehen noch über analoges Kabel empfängt, muss sich jetzt wappnen. Vor einem Jahr haben die deutschen Kabelnetzbetreiber damit begonnen, analoge Kabelsignale abzuschalten und nur noch in DVB-C zu senden. „Vor allem Besitzer älterer TV-Geräte, die auf die Analogabschaltung nicht vorbereitet sind, sitzen dann plötzlich vor einem schwarzen Bildschirm“, erklärt MediaMarkt-Geschäftsführer Horst Steinlein. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Es geht hier nicht um Verteufelung, sondern einzig und alleine darum, dieser Veranstaltung etwas positives abzugewinnen, was ich nicht tue. Anstatt auf die Strasse zu gehen und Transparente hochzuhalten oder Sprüche (wie die von Anne) vom Stapel zu lassen, gibt es in vielfältiger Weise Dinge, etwas für EURE Zukunft zu tun, ohne laut zu werden. Laut ist unsere heutige Jugend eh schon bis zur Unerträglichkeit und zwar ohne positive Ergebnisse. Dass meine Generation eure Zukunft klaut ist ganz einfach nur das Ergebnis von Faulheit beim Denken. Ihr macht es euch zu einfach, wenn ihr denkt, wenn ihr auf die Strasse geht, dass sich dadurch etwas ändert. Steht ihr irgendwann einmal im Berufsleben (oder auch nicht), dann ist für viele von euch nur noch eines wichtig - dass es euch persönlich gut geht ... hierbei an andere zu denken, das ist dann nebensächlich u.egal ... das nennt man fortschreitende negative Entwicklung unserer Gesellschaft im ICH-Denken.
Anne:
Also an alle die schreiben das wir schwänzen. Nein das tun wir nicht! Wir haben unsere Lehrer und Direktoren gefragt und die haben dies ausdrücklich unterstützt und beführwortet. Uns liegt etwas an unserer Zukunft. Wir waren da, Wir waren laut, Weil Ihr unsere Zukunft klaut!
Lara :
Schade, dass die Aktion anscheinend so verteufelt wird. Es geht nicht um Lernverweigerung, sondern darum ein Zeichen zu setzten! Ich finde, dass vier Stunden Unterricht nicht mit dem Einsatz für unsere (!) Zukunft in Relation zu setzten ist. Waren zum allergrößten Teil engagierte Jugendliche, die ein ernstes Interesse haben :-)
Eks feeling:
Eks feeling hahaha das war so schlecht evakuiert mein ganzer Körper juckt danke für garnix
Kai Birkner:
Ehrlich gesagt, halte ich das für Unsinn. Es passiert kontinuierlich etwas. (https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/daten-karten/entwicklung-der-luftqualitaet#textpart-1) Wenn nun der Grenzwert für Stickoxyde der ohne wissenschaftliche Substanz festgelegt wurde und nun (nur in Deutschland) auch noch dilettantisch gemessen wird, zu Fahrverboten führt, führt das nicht zu mehr Verständnis für die berechtigte Forderung nach Umweltschutz, sondern bringt leider immer mehr Menschen dazu auch berechtigte Forderungen in Zweifel zu ziehen. Man sollte diese alberne und unsinnige Debatte um Diesel-Fahrverbote endlich beenden. Das hilft keinem.
Uwe Klasen:
„Der BUND fordert“ .... dabei ist noch nicht einmal in Ansätzen dazu demokratisch Legitimiert, geschweige denn durch den Souverän (Wähler) dazu berufen!
juergen mueller:
BUND fordert - Langner VERSPRICHT (was Zeit braucht) - aber NIX passiert. POLITIK auf - wie immer auf Ab (Irr-Wegen). Auch wenn für Visionen Geld benötigt wird - nicht immer alles Versprechen für sein eigenes Fortkommen, sondern auch einmal daran denken, dass Versprechen, was das immer in der Politik an Wahrheitsgehalt daran von Wert ist, zumindest versuchen, dies einzuhalten ... LANGNER. Sie haben Zeit genug gehabt, Positives auf den Tisch zu legen.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.