Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hallenfußball-Stadtmeisterschaft zieht alle in ihren Bann

„Es ist noch der pure Budenzauber“

Vom 27. bis zum 30. Dezember richtet Rheinlandlig ist TuS Mayen die traditionsreiche Veranstaltung aus – 48. Auflage mit Neuerungen

14.12.2019 - 11:34

Mayen. Der TuS Mayen richtet von Freitag, 27. Dezember, bis Montag, 30. Dezember, die 48. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft aus. Freitags und montags wird jeweils ab 18 Uhr, samstags und sonntags jeweils ab 16 Uhr in der Burghalle gespielt. Der Modus (eine Doppelrunde im Modus „Jeder gegen jeden“) bleibt erhalten, das Spielfeld wird sich für die fünf teilnehmenden Mannschaften (TuS Mayen, Rheinland Mayen, TuS Hausen, SV Alzheim, SV Kürrenberg) ändern: Gespielt wird im Käfig auf große Tore. In einem Pressegespräch im Küchenzentrum Arenz stellten die Vertreter der einzelnen Vereine ihre Ziele vor.

„Die Stadtmeisterschaft ist ein Brauchtum wie die Mayener Faasenacht. Sie wird zum 48. Mal ausgetragen, und wir müssen dafür sorgen, dass es sie auch die nächsten 48 Jahre geben wird. Es ist noch der pure Budenzauber“, verdeutlichte Thomas Reuter, Trainer und Sportlicher Leiter des TuS Mayen. „Ich bin nicht unbedingt für große Veränderungen, aber mit dem Käfig und den großen Toren haben wir einen Ballon gestartet. Bei aller Lobhudelei dürfen wir natürlich das Kaufmännische nicht vergessen.“ Der TuS Mayen wird nur die Stadtmeisterschaft bestreiten und ansonsten auf Hallenturniere verzichten, auch den traditionellen Möbel-Arenz-Cup wird es 2020 nicht geben. „Das ist ein Stück weit auch unserer sportlichen Situation geschuldet“, so Reuter. „Solange ich etwas zu sagen habe, fahren aber immer die besten Spieler zur Stadtmeisterschaft. Die Zuschauer haben es verdient, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Vom Stellenwert her ist die Stadtmeisterschaft ganz hoch anzusiedeln, es wird aber immer schwieriger, die Leute zu mobilisieren.“

Ein alter Hase in Sachen Stadtmeisterschaft ist der Vorsitzende und wieder mal Interimstrainer des abstiegsgefährdeten B-Ligisten TuS Hausen. „Früher haben wir uns darum gestritten und geschlagen, wer spielen darf“, erinnerte Werner Grosse an frühere Zeiten. „Sportlich lief es im vergangenen Jahr bei der Stadtmeisterschaft optimal, wir sind Zweiter geworden. Besser geht es nicht.“ Schließlich kämpfen vier Vereine um den begehrten zweiten Platz hinter dem TuS Mayen. „Die Saison auf dem Feld ist für uns sportlich gelaufen“, erklärte Andreas Lanser, der Vorsitzende (und Trainer) des A-Ligisten SV Rheinland Mayen. „Wir hoffen ganz einfach, dass sich in der Halle niemand verletzt.“ Seine Jungs jedenfalls würden sich auf das Turnier freuen.

„Uns ist die Tradition bewusst. Früher hast du dich sogar mit 40 Grad Fieber in die Halle geschleppt“, meinte Florian Geisen, der Abteilungsleiter des B-Ligisten SV Alzheim. „Wir sind keine Hallenmannschaft, am abschließenden Tag brechen wir regelmäßig ein. Wir wollen uns aber das nötige Selbstvertrauen holen, um dann mit allen Mitteln gegen den Abstieg aus der B-Klasse zu kämpfen.“

Auf das neue Spielfeld freut sich Mario Schmitt vom C-Ligisten SV Kürrenberg. „Das Spiel zwischen Kürrenberg und Alzheim geht dann nicht zweimal 1:1 oder zweimal 0:0 aus, sondern 8:8“, blickte er voraus. Grosse fügte schlagfertig hinzu. „Aus einem 8:2 wird schnell ein 14:6.“ Walter Heusel, der Vorsitzende des Fußballvereins TuS Mayen, brachte es abschließend auf den Punkt: „Sportlich haben alle die Möglichkeit, uns ein Bein zu stellen. Jeder Ausrichter kann zudem das Geld gut gebrauchen und sich durch die Stadtmeisterschaft finanziell besser aufstellen.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona Update Kreis Neuwied

Fünf neue Fälle registriert

Kreis Neuwied. im Kreis Neuwied sind fünf neue Corona-Fälle registriert worden. Die Summe aller Fälle steigt somit auf 244 an. Aktuell befinden sich 15 Personen in Quarantäne. Die vier neuen Fälle aus der Verbandsgemeinde Linz stehen im Zusammenhang mit Reiserückkehrern aus Risikogebieten. mehr...

SPD Ortsverein Lützel zur Verkehrsinsel in der Neuendorferstraße

Beschilderung wurde erweitert

Lützel. Wieder einmal kann der SPD-Ortsverein Lützel einen Erfolg für den Stadtteil auf seine Fahnen schreiben. Vor Kurzem stellte die SPD die Anfrage, für eine erweitere Beschilderung an der Verkehrsinsel in der Neuendorferstraße, da häufig Autofahrer trotz der Verkehrszeichen „Rechts fahren“ und „Durchfahrt verboten“ verbotswidrig falsch links gefahren sind und somit als Geisterfahrer ein Risiko für andere Autofahrer darstellten. mehr...

Weitere Berichte
Weiter dringender Handlungsbedarf vorhanden

Kita-Plätze in Koblenz

Weiter dringender Handlungsbedarf vorhanden

Koblenz. „Die ausreichende Versorgung der Koblenzer Familien mit Kita-Plätzen ist ein Thema, das die Fraktion sehr umtreibt. Der Kindergartenplatz ist sehr oft die beherrschende Frage bei vielen Eltern“, erklärte die Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann. mehr...

„Gemeinsam schaffen wir es“

Bernd Schmitz hat zum 1. August die Leitung der Thermen übernommen

„Gemeinsam schaffen wir es“

Bad Breisig. In der jüngsten Sitzung des Werksausschuss Eigenbetriebe wurde der neue Geschäftsführer der Römerthermen-Betriebsführungsgesellschaft mbH vorgestellt, der jetzt seine Tätigkeit aufgenommen hat. mehr...

Politik

SPD-Ortsverein Breisiger Land

Mitgliederversammlung

Bad Breisig. Der SPD-Ortsverein Breisiger Land lädt zu seiner nächsten Mitgliederversammlung am Montag, 10. August um 19 Uhr im Rheinhotel Vier Jahreszeiten in Bad Breisig ein. mehr...

Sport
Starke Aufholjagd wird
mit Unentschieden belohnt

SG Niederzissen/Wehr startet Vorbereitung gegen SG Maifeld mit einem 2:2

Starke Aufholjagd wird mit Unentschieden belohnt

Niederzissen/Wehr. Im ersten Vorbereitungsspiel zur neuen Saison traf die 1. Mannschaft der SG Niederzissen/Wehr in Niederzissen auf den A-Klassenaufsteiger SG Maifeld. Aktive und Zuschauer wurden dabei von einem Hygiene Konzept begleitet, welche den aktuellen behördlichen Vorschriften entsprach. mehr...

Der TC Rheinbrohl lädt ein:

Rheinbrohl spielt Tennis

Rheinbrohl. Die Freiluft Saison ist in vollem Gange. Wie auch in den vergangenen Jahren lädt der Tennisclub Rheinbrohl am Samstag, 8. August, zu einem Aktionstag „Rheinbrohl spielt Tennis“. Auf der Anlage... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4077 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Frau Dreyer kann gut zur Deeskalation aufrufen, hinter ihrem "Schutzwall" aus Personenschützer. Wer schützt die Bevölkerung? Vielleicht die Polizei? Das ist die gleiche Chuzpe wie die Aussage der Kölner Oberbürgermeisterin Fr. Reker "eine Armlänge Abstand"! Beide übrigens in der nicht mehr realitätsnahen SPD!
Gabriele Friedrich:
Es soll mir mal einer erklären, warum die Kinder nicht *sofort* weggelaufen sind oder das Handy gezückt haben. In dem Alter wissen die Kinder, was zu tun ist, zumal sie zu dritt waren. Also liebe Eltern - und was hatten die Kids auf einem Wirtschaftsweg zu suchen ? Ich wußte schon als kleines Kind, das ich wegzulaufen habe, wenn Fremde was von mir wollen. Das Entblößen des Mannes ist also sexueller Mißbrauch. Ich dachte, es sei Exibitionismus. Aber gut, man lernt ja immer was dazu. Lasst eure Kinder nicht alleine los ziehen, der Sonntag ist Familientag ! Also ran an die Sitten und Bräuche.

Bengalfeuer im Festsaal entzündet

Gabriele Friedrich:
Immer wieder erstaunlich, wie dämlich doch die Leute sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.