Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nach ausführlicher SGD Stellungnahme zum Gestank im Distelfeld

Oberbürgermeister und Landrat sind entrüstet

Oberbürgermeister und Landrat sind entrüstet

Im Neuwieder Distelfeld gibt es drei Unternehmen aus der Abfallwirtschaft. Foto: FF

17.09.2018 - 08:38

Neuwied. Seit Monaten beschäftigt der Gestank im Distelfeld die Neuwieder. In einem Interview mit BLICK aktuell Chefredakteur Hermann Krupp äußerste sich die zuständige Genehmigungsbehörde SGD Nord in der letzten Ausgabe zum Vorwurf der Untätigkeit. Behördenleiter Dr. Ulrich Kleemann und Referatsleiterin Anja Hillmann-Stadtfeld hatten im Vorfeld angekündigt, mit dem Gespräch zur Versachlichung des Themas beitragen zu wollen. Die Resonanz auf die zweiseitige Berichterstattung ließ nicht lange auf sich warten. Vor allem die Ankündigung, dass konkrete Ergebnisse erst in einigen Monaten vorliegen, sorgte bei den Bürgern für Ernüchterung. Andere Aussagen erstaunten Landrat Achim Hallerbach und Oberbürgermeister Jan Einig. Eigentlich hatten beide am Tag des Interviews einen Termin bei der SGD. Zum großen Bedauern von Stadt- und Kreisspitze wurde dieser aber zwei Stunden vorher abgesagt. Bereits hier beginnt der Dissens. Dr. Ulrich Kleemann kritisierte, dass Stadt und Kreis nicht das Gespräch gesucht hätten. „Genau das Gegenteil ist richtig“, sagt Bürgermeister Jan Einig. Der geplatzte Termin sei nicht auf Einladung der SGD, sondern auf Wunsch der Kreis- und Stadtverwaltung vereinbart worden. Ein neuer Termin ist nun für Ende September avisiert. Bestätigt fühlen sich die Urheber die Petition. Sie sind sicher, dass erst der öffentliche Druck für Bewegung in der Sache gesorgt hat. Auch wenn Dr. Ulrich Kleemann die Unterschriftenaktion als „nicht erfolgsversprechend“ bezeichnete. Über 1.100 Unterschriften haben Martin Hahn und Conrad Lunar in knapp drei Wochen gesammelt. Die Unterschriften werden sie demnächst dem Mainzer Umweltministerium überreichen. Die Petenten fragen sich, was die SGD denn seit Januar 2017, als der Abfallentsorger Suez als mutmaßlicher Verursacher von Oberbürgermeister Nikolaus Roth ausgemacht wurde, unternommen hat? Auf der Internet Seite der SGD seien lediglich 13 Kontrollen aus den vergangen zehn Wochen dokumentiert. Die letzte bereits am 28. August. „Mit seiner Aussage beweist Herr Dr. Kleemann, dass er fernab der schutzwürdigen Interessen der Bürgerinnen und Bürger agiert, für deren Schutz seine Behörde eigentlich da sein sollte. Wenn man über tausend Unterschriften und die zahlreichen Bürgerbeschwerden mit einem Satz ignorieren möchte, zeugt das von Überheblichkeit und Ignoranz gegenüber den betroffenen Menschen in Neuwied und Umgebung und nährt den Verdacht, dass die wirtschaftlichen Interessen des Verursachers über die Gesundheit und die Lebensqualität der Menschen im Umfeld der Kompostanlage gestellt werden.“ Das der Behördenleiter die Legitimation der Petition in Frage stellt, weil sich auch Nicht-Neuwieder beteiligen, ärgert Martin Hahn. Er verweist auf Menschen, die von auswärts ins Distelfeld zum Einkaufen kommen oder vor Ort arbeiten und dem Gestank stundenlang ausgesetzt sind. Anders als die Verantwortlichen im Neuwieder Rathaus ist Dr. Ullrich Kleemann noch nicht von der Urheberschaft des Gestanks überzeugt. Im Gespräch mit BLICK aktuell verweist er auf andere potentielle Verursacher oder auf eine Gemengelage unterschiedlicher Emittenten. Unter anderem nennt der Behördenchef den kreiseigenen Entsorgungspark der Neuwieder Abfallwirtschaft. Damit bringt er Landrat Achim Hallerbach gegen sich auf.


Wertstoffhof nicht der Verursacher


„Unser Wertstoffhof ist definitiv und nachweislich nicht der Verursacher des Gestanks. Und das weiß auch die SGD Nord ganz genau. Entsprechende Hinweise aus dem Haus der Kontrollbehörde in öffentlichen Erklärungen entbehren jeder sachlichen Grundlage“, empört sich Achim Hallerbach und legt nach: „Wenn die Lebensqualität so vieler Bürgerinnen und Bürger massiv beeinträchtigt wird, sehe ich es als meine Pflicht an, konsequent für eine Verbesserung der Situation einzutreten, die Situation an Fakten und Erkenntnissen orientiert zu bewerten und daraus entsprechende Handlungen abzuleiten. Dazu gehört, dass Tatsachen anerkannt und begründete Vermutungen realistisch bewertet werden. Sachlich nicht haltbaren Unterstellungen wollen wir aber eine klare Absage erteilen.“ Der Landrat versteht nicht, warum die Abfallwirtschaft ins Gespräch gebracht wird, obwohl die Untersuchungen von SGD und Kreis Neuwied selbst an heißen Sommertagen den Betrieb entlasteten. „Wir wissen nicht, ob der Wertstoffhof wissentlich oder nur aus mangelnder Sachkenntnis als möglicher Verursacher ins Feld geführt wird, einer sachlichen Prüfung halten solche Andeutungen aber nicht stand“, formuliert Achim Hallerbach in einer Pressemitteilung. Die Behauptung, der Gestank könne durch offenstehende Hallentore des Wertstoffhofes austreten zeugt seiner Ansicht nach von „völliger Unkenntnis der örtlichen Gegebenheiten“. „Eine Halle, die geöffnet oder geschlossen werden könnte, gibt es hier gar nicht. Auch können weder parkende Müllautos noch der tägliche Betrieb auf dem Wertstoffhof so viele Geruchseinheiten freisetzen, dass sie über große Entfernungen zu starker Belästigung in den Stadtteilen führen könnten“, erklärt der Landrat.


OB will „Schwarzen Peter“ nicht


Perplex ist Jan Einig über Aussagen von Dr. Ulrich Kleemann, mit denen er der Stadt Neuwied seiner Ansicht nach den Schwarzen Peter zuschieben will. „Wenn Herr Dr. Kleemann uns eine Mitverantwortung zuweist, dass die Luft in Neuwied nicht richtig zirkuliert, und dass, wie in einem Interview geschehen, mit der Bauleitplanung in Zusammenhang bringt, so ist das in höchstem Maße irritierend.“ Der Oberbürgermeister stellt klar: „Es war schließlich die SGD, die zuletzt 2008 die Fortschreibung unseres Flächennutzungsplans genehmigt hat. Dieser Plan ist im Übrigen nach den Grundsätzen des Baugesetzbuchs und den Landesplanerischen Vorgaben sowie entsprechend der Inhalte der regionalen Raumordnungsplanung aufgestellt worden.“ Die Stadt habe nichts anderes getan, als sich an Recht und Gesetz zu halten. Auf Unverständnis stößt bei Jan Einig die Äußerung, dass man keine Betriebe schließen könne, die eventuell für Belästigungen verantwortlich sind, anderseits aber fordert, die Stadt solle überlegen, inwiefern das Industriegebiet Distelfeld überhaupt haltbar sei. „Diese Aussage ist in sich widersprüchlich“, kommentiert der Stadtchef. Er verweist darauf, dass die SGD einerseits unter Berufung auf den Bestandsschutz ankündigt keine Betriebe schließen zu wollen und zu können, andererseits solle sich die Stadt aber Gedanken über die Zukunft des kompletten Distelfelds machen. Im Interview mit dem BLICK aktuell hatte Dr. Ulrich Kleemann die Schaffung von Grünflächen ins Gespräch gebracht. „Dr. Ulrich Kleemanns Ziel kann doch nicht die De-Industrialisierung des Distelfelds sein“, spekuliert Jan Einig. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
26.09.2018 08:45 Uhr
Jens Ponath

Lieber Herr Einig, es gibt heute schon "elektronische Nasen", die nach entsprechendem Training Gerüche unterscheiden können und somit leicht Verursacher eindeutig belegen können. Diese werden u. A. in der Flugzeugwartung z. B. bei Feuerwehren oder bei der Lufthansa Technik in Frankfurt eingesetzt:
"Aerotracer:
Das Produkt Aerotracer ist ein mobiles Gerät zur Detektion von Geruchsstoffen, vornehmlich in der Flugzeugkabine und im Cockpit. Die Datenbank des Aerotracers kann neben verschiedenen Triebwerksölen und Schmiermitteln auch andere Stoffe, die eine Gasphase bilden, erkennen. Das Gerät wird u.a. bei erhöhter Geruchsbelästigung in der Kabine eingesetzt."
**https://airsense.com/de/produkte/aerotracer**
Für mich ist es absolut nicht glaubwürdig, das ein Verursacher nicht eindeutig ausgemacht werden kann. Man muss es nur wollen und ich glaube das es genau daran hapert.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall in Grafschaft-Holzweiler

Mit 2,42 Promille in parkende Autos gekracht

Grafschaft-Holzweiler. Am Dienstag, 17. September, gegen 21.09 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der Vettelhovener Straße in Grafschaft-Holzweiler. Eine 37-jährige Pkw-Fahrerin verlor ausgangs einer S-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und stieß gegen drei geparkte Fahrzeuge. Bei der Unfallverursacherin wurde Alkoholkonsum festgestellt (2,42 Promille). Die leicht verletzte Frau wurde durch Rettungskräfte ins Krankenhaus nach Bad Neuenahr verbracht. mehr...

Senior in Neuwied von unbekanntem Täter überfallen

Raubüberfall: 79-Jährigem die Geldbörse gestohlen

Neuwied. Am Montag, 16.09.19, gegen 17:57 Uhr, wurde die Polizeiinspektion Neuwied über einen Raubüberfall in der Friedrich-Ebert-Straße in Neuwied, informiert. Kurz zuvor war ein 79-jähriger Mann, welcher mit seinem Rollator in der Friedrich-Ebert-Straße zu Fuß unterwegs gewesen ist, von hinten von einem unbekannten Täter angegriffen worden. Der unbekannte Täter hatte den Geschädigten umgriffen und ihm dann die Geldbörse aus der Hosentasche entwendet. mehr...

Weitere Berichte
Rosen- und Bürgerball
mit Combo der Bundeswehr

Bürgerverein Meckenheim und Prinzengarde Meckenheim

Rosen- und Bürgerball mit Combo der Bundeswehr

Meckenheim. Am Samstag, den 28. September ab 19:30 Uhr spielt die Combo der Bundeswehr, Siegburg zu einer großen Tanzgala in der Jungholzhalle in Meckenheim auf. Bürgerverein Meckenheim und die Prinzengarde Meckenheim veranstalten den 51. Rosen- und Bürgerball. mehr...

Die Stadt Rheinbach informiert:

Flohmarkt im Freizeitpark

Rheinbach. Am Samstag, 28. September findet der nächste Flohmarkt im Freizeitpark Rheinbach statt. Von 9 bis 16 Uhr (Aufbau ab 7 Uhr) dürfen alle nicht mehr im Haus benötigten „Altertümchen“ angeboten werden. mehr...

Theaterstück
"Als ob es regnen würde"

„Theatrum-Gaudium"

Theaterstück "Als ob es regnen würde"

Meckenheim. Lang anhaltender Applaus und begeisterte Einträge im Gästebuch waren die Reaktionen des Publikums im Theatrum-Gaudium, nach den Aufführungen des Stückes. „Als ob es regnen würde“ im Mai und Juni diesem Jahres. mehr...

Politik

Kommunalwahlen 2020 in Nordrhein-Westfalen

Die Grünen gehen auf die Dörfer

Rheinbach. In einem Jahr ist Kommunalwahl: Am 13. September 2020 wird in Nordrhein-Westfalen gewählt. Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen Rheinbach lädt daher in den nächsten Wochen zu Bürgergesprächen... mehr...

CDU-Ortsverband Miel hielt Mitgliederversammlung ab

Verkehrspolitische Themen im Fokus

Miel. Die jährliche Mitgliederversammlung 2019 des CDU Ortsverbandes Miel hatte das Thema „Danke für die gute und konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren“.  mehr...

SPD Meckenheim lädt ein

Wandern in der Region

Meckenheim. Die Herbstwanderung 2019 der SPD Meckenheim führt am Sonntag, 6. Oktober um 10 Uhr über circa 11 km im Bergischen Land. Die Strecke ist gut zu begehen. Festes Schuhwerk ist erwünscht, Schlusseinkehr vorgesehen. mehr...

Sport
Kooperation mit DAK Gesundheit

Tischtennisverein Buschhoven

Kooperation mit DAK Gesundheit

Buschhoven. Der Tischtennisverein Buschhoven freut sich, dass er jüngst die DAK Gesundheit als Kooperationspartner gewinnen konnte. Der Verein ist in den vergangenen zweieinhalb Jahren stark gewachsen, die Mitgliederzahlen haben sich fast vervierfacht. mehr...

SV Rot Weiß Queckenberg gewinnt gegen den FC Alemannia Adendorf 1920 mit 2:1

Befreiungsschlag für die Fußballseele

Rheinbach. Nach fünfjähriger Abwesenheit gibt der SV Rot Weiß Queckenberg seine Visitenkarte endlich wieder in der Kreisliga C ab. Das erste Kräftemessen fand unterhalb der Tomburg statt, bei der spielstarken zweiten Vertretung des SV Wormersdorf. mehr...

Weitere Siege für den Nachwuchs

RSC Rheinbach

Weitere Siege für den Nachwuchs

Rheinbach. Am vergangenen Sonntag waren beim „Erftpokal von Quadrath“ zwölf Fahrer des RSC Rheinbach am Start. In der Schülerklasse U11 war es wieder Niklas Klemmt, der ganz oben auf dem Treppchen stand und den 13. Sieg in dieser Saison feiern konnte. mehr...

Wirtschaft
Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing
besuchte Remagener Unternehmen

- Anzeige -Zewotherm – ein ständig wachsendes Unternehmen

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing besuchte Remagener Unternehmen

Remagen. Über hohen Besuch aus Mainz konnte sich das Remagener Unternehmen Zewotherm freuen. Auf Einladung des Firmenchefs Andreas Ziegler, sowie des FDP-Kreisverbandes Ahrweiler und der Wirtschaftsjunioren Rheinland-Pfalz besuchte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. mehr...

Marvin Sonntag
überzeugte bei „Jugend schweißt“

- Anzeige -Oedinger setzte sich gegen 20 Jugendliche durch

Marvin Sonntag überzeugte bei „Jugend schweißt“

Oedingen. Marvin Sonntag aus Oedingen hat in der schweißtechnischen Lehranstalt Koblenz am Landeswettbewerb „Jugend schweißt“ des DVS (Deutscher Verband für Schweißen) im Schweißprozess MAG- Schweißen (Metallaktivgas- Schweißen) den 1. Platz erreicht. mehr...

Insgesamt 5.500 Euro für den guten Zweck

- Anzeige -Spendenübergabe zum 60-jährigen Firmenjubiläum

Insgesamt 5.500 Euro für den guten Zweck

St. Katharinen. Anlässlich seines 60-jährigen Firmenjubiläums hat das in St. Katharinen ansässige Familienunternehmen Spenden gesammelt, um diese an gemeinnützige Organisationen zu spenden. „Helfen zu... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
542 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Patrick Baum:
Politische Sacharbeit ist auch nicht so wirklich das Ding von Jan Bollinger. Als Beisitzer im Landesvorstand der AfD Rheinland-Pfalz treibt er dafür umso lieber Parteiausschlußverfahren (PAV) gegen parteiinterne Kritiker voran. Christiane Christen oder Jens Ahnemüller sind hier nur zwei Opfer dieser Maßnahmen mit oft fragwürdigen Begründungen. Meistens scheitern diese Parteiausschlußverfahren dann auch. Aber Hauptsache der Ruf der beschuldigten Personen ist erstmal beschädigt worden. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis des Herrn Bollinger.
Uwe Klasen:
Ironischer Weise empfiehlt das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), der sogenannte Weltklimarat, zur Lösung des, angeblich "menschengemachten", Klimawandels den verstärkten Ausbau der Kernenergie und das Weltweit.
Jürgen Nugel :
Die Ausrufung des sog. Klimanotstandes schafft Unsicherheiten und schürt Ängste. Eine ideologisch getriebene Aktion und ein Irrweg!
Helmut Gelhardt:
Für das Weltklima und die Umwelt ist die Pseudo-Umweltkompetenz der Koblenzer AfD völlig unerheblich. Und das ist gut so!
Martin Esser:
Hervorragende Arbeit der AfD-Stadtratsfraktion.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.