Volt ruft junge Wähler*innen mit Kampagne zur Wahl auf

Ab sofort können Bürger*innen Briefwahl beantragen

Paneuropäische Partei Volt motiviert mit Online-Kampagne junge Wähler*innen zur Wahl und klärt über die Vorgänge auf

16.08.2021 - 08:51

Berlin. Der Startschuss für die Beantragung der Briefwahl ist gefallen - bis zum 15. August sind alle Wähler*innenverzeichnisse angelegt. Viele junge Bürger*innen bekommen nun zum ersten Mal die Möglichkeit, die eigene Stimme per Kreuz auszudrücken. Viele sind dabei noch unerfahren im Ablauf der Wahl und fragen sich: Warum ist Wählen gehen so wichtig und wie wähle ich eigentlich?


Mit einer Online-Kampagne macht die Partei Volt jetzt gezielt auf die Wichtigkeit des Wahlrechts aufmerksam und gibt Hilfestellung für den Wahlablauf. In den kommenden Tagen richten sich junge Volter*innen in kurzen Videos auf Instagram an Erstwähler*innen und andere junge Wähler*innen: Sie erklären die Briefwahl und andere Wahlmöglichkeiten und motivieren dabei andere junge Menschen, mit der eigenen Stimme, gesellschaftliche Veränderungen anzustoßen. Auch eine Landing Page, die die Vorgänge im Detail erklärt, ist geplant und geht nächste Woche online.

Schon jetzt erreicht Volt die junge Wählerschaft: Bei der Kommunalwahl in Köln 2020 haben 10 Prozent der unter 25-Jährigen Volt gewählt. Als Bewegung und Partei motiviert Volt immer mehr junge Menschen, sich politisch einzubringen. Volt zeigt, dass politisches Engagement auch in jungem Alter geht. Jung ist auch die Partei selbst: 2017 gegründet, ist sie heute in 30 europäischen Ländern vertreten und steht für „Neue Politik in einem Neuen Europa“ - so lautet auch der bundesweite Kampagnentitel.

Pressemitteilung

Volt Deutschland

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
17.08.2021 15:45 Uhr
Siegfried Kowallek

Erinnern wir uns: Im März 2011 führte die Nuklearkatastrophe von Fukushima dazu, dass die Debatte über einen Atomausstieg in Deutschland im Landtagswahlkampf auch in Baden-Württemberg eine so wichtige Rolle spielte, dass in Folge dessen Winfried Kretschmann erster grüner Ministerpräsident in einem Bundesland wurde. Hätte es damals schon so viele Briefwähler gegeben, wie es heutzutage zu erwarten ist, hätte Fukushima für die frühen Wähler somit keine Bedeutung gehabt, so dass anzunehmen ist, dass es einen anderen Ministerpräsidenten gegeben hätte. Insofern wäre der Hinweis der paneuropäischen Partei Volt auf die Briefwahl besser mit einer Warnung zu versehen. Der jetzt bereits festgelegte Wähler sowie der Stammwähler einer Partei sollte natürlich so schnell wie möglich die Briefwahl nutzen, so dass er insbesondere auch im Falle des unerwarteten Ablebens noch die Chance wahrgenommen hat, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Der volatile Wähler indes, der sich seiner Präferenz nicht sicher ist und somit die weitere Entwicklung nicht nur des Wahlkampfes erst einmal beobachten sollte, tut besser daran, so spät wie möglich wählen.

Siegfried Kowallek, Neuwied



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Da das Gericht gegen das Urteil keine Revision zugelassen hat, konnten auch politische Bemühungen und eine Unterstützung durch die Bürgerbeauftragte nicht in Anspruch genommen werden.[ Zitat Ende ] Und was bringt diese Entmündigung der Bürger ? Wenn der Bürger vor das Verwaltungsgericht...
Gabriele Friedrich:
Jaja- das haben wir nun davon. Vertrauen futsch, Förderungen futsch und nichts als Zwang und Druck. Rot-gelb-grün. Schämen sollten sich diese Bürokraten, wie schon zu allen Zeiten vorher haben sie nur Unheil angerichtet. ...
Hildegard Kämmerich:
Bin auch der Meinung, das eine Störung seitens des Trägers vorliegt und das er seiner Verantwortung einer staatlich zu 90% subventionierten Ersatzschule nicht gerecht wird. Es ist mit Verlaub ein Einfaches unabhängige Brandschutzgutachter durch das Gebäude laufen zu lassen. Zudem würde er seiner Aussage...
Gabriele Friedrich:
@ Klatt/ Vielleicht ist die Lösung einfach "noch" nicht da. Vielleicht gibt es ja Möglichkeiten, die austaxiert werden müssen. Wenn man sich aber gegenseitig die Luft abschnürt, dann bleibt keine Luft mehr zum reden. Eine Hand klatscht nicht alleine !...
Gabriele Friedrich:
@Suresh Heilmann/ Was reden Sie denn da von "Sozialstaat"? Ich erkenne auch nicht, das Angst geschürt wird. Ich lese aber in der NGZ, das man der anderen Schule 500 Briefe vor der Tür ausgekippt hat. Hier wird doch jemand "belästigt" und "genötigt"-permanent. Es ist noch nicht aller Tage Abend und die...
Service