Neuer Mini-Park soll in der Sinziger Bachovenstraße entstehen

Am PikoPark scheiden sich die Geister

09.04.2024 - 08:06

Sinzig. Die Bauruine in der Bachovenstraße 23-25 ist abgerissen und damit Geschichte. Doch wie könnte das frei gewordene Areal in bester Innenstadtlage künftig genutzt werden? Die Stadtverwaltung schlug die Einrichtung eines so genannten PikoParks vor: Auf den 300 Quadratmetern könnte hier eine besondere Grün- und Begegnungsfläche in naturnaher Umgebung entstehen. In der letzten Stadtratssitzung sollte nun über den PikoPark abgestimmt werden. Kurzum: Der PikoPark an der Bachovenstraße kommt. Doch die Entscheidung fiel denkbar knapp aus. Mit 15 zu 13 Stimmen votierten die Stadträte für das Projekt, dessen Vorteile laut Bürgermeister Andreas Geron auf der Hand liegen.


Viele Vorteile auf engem Raum


Luzia Heinzelmann, Klimaanpassungsbeauftragte der Stadt, erläuterte die Details. Ein PikoPark verbessere das innerstädtische Klima erheblich und biete Schutz vor Hitze, Starkregen und Dürre. Zudem schaffe die Freifläche eine Frischluftschneise. Dies soll zur Abkühlung der Stadt und des Kirchplatzes beitragen, der sich als vollversiegelte Fläche im Sommer enorm aufheizt. PikoParks sind bereits in verschiedenen Kommunen entstanden, zum Beispiel in Berlin-Reinickendorf. Hier profitieren Anwohner von der kleinen grünen Oase.

Wichtig ist auch die Bürgerbeteiligung. Denn die Bürgerinnen und Bürger sollen ihren kleinen Park selbst gestalten. Wie der Park später aussehen wird, wird noch im Detail geklärt. Zunächst galt es, sich für den PikoPark zu entscheiden. Andreas Geron betonte, dass die Förderung für dieses Projekt bis zu 100 Prozent betragen könne, da die Stadt das ISEK - kurz für integriertes Innenstadtentwicklungskonzept für die Stadt Sinzig - geltend machen könne. Allerdings dränge die Zeit bei den Fördermitteln. Daher sei eine schnelle Entscheidung notwendig.


Knackpunkt Standort


Grundsätzlich waren sich die Delegierten im Sinziger Stadtrat einig, dass der PikoPark ein sinnvolles Projekt darstelle. An der Standortfrage schieden sich jedoch die Geister, auch innerhalb der einzelnen Fraktionen. Volker Thormann von der FDP gab zu Bedenken, dass die eher unschönen Wände der umliegenden Häuser den PikoPark optisch abwerten würden. Hier könne man aber mit einer Stahlkonstruktion, an der Kletterpflanzen wachsen, nachbessern, hieß es von Seiten der Verwaltung. Viel mehr als die Optik beschäftigte einige Ratsmitglieder das Thema Wohnen. „Der erste Anspruch sollte sein, die Baulücke zu schließen“, sagte Klaus Hahn (Grüne). Es sei wichtig, Wohnraum zu schaffen. Was in diesem Zusammenhang auch den Bürgermeister überraschte: „Ich hätte nicht gedacht, dass ich bei diesem Thema grüner bin als Sie“. Doch auch bei den Grünen gab es unterschiedliche Meinungen: Ralf Urban begrüßte die Idee, Ursula Schwarz hätte sich lieber einen Wohn- und Begegnungsraum gewünscht.


Ortsbeirat ist eher für Wohnbebauung


Einen weiteren Aspekt brachte Pia Wasem (CDU) ein, die als stellvertretende Ortsvorsteherin in Vertretung von Gunter Windheuser (FWG) ihre Erfahrungen aus dem Ortsbeirat in die Diskussion einbrachte. Seitens des Ortsbeirates habe es weder einen Beschluss noch eine intensive Diskussion zum PikoPark gegeben. Dennoch gibt es ein Meinungsbild: Die Mehrheit der Ortsbeiratsmitglieder sei gegen einen PikoPark und eher für eine neue Wohnbebauung. Die SPD-Fraktion begrüße die Idee eines PikoParks, sagte Fraktionssprecher Hartmut Tann. Allerdings hätten sich die Sozialdemokraten als Ergänzung eine Toilettenanlage gewünscht.

Dann war da noch das Thema Frischluftschneise. Volker Holy (CDU) und Reiner Friedsam, Fraktionssprecher der FWG, zeigten sich skeptisch, dass ein 300 Quadratmeter großer Park wirklich für Abkühlung auf dem Kirchplatz sorgt. Friedsam würde eine Begrünung des Kirchplatzes bevorzugen und Holy sähe es lieber, wenn die vorhandenen Grünflächen in der Stadt aufgewertet würden.


„Im Allen“ soll miteinbezogen werden


Die Diskussion kulminierte schließlich in der Befürchtung von Ratsmitglied Norbert Schmickler (parteilos), dass der PikoPark bei Großveranstaltungen auf dem Kirchplatz als öffentliche Toilette missbraucht werden könnte. Bürgermeister Geron erinnerte in diesem Zusammenhang deutlich an die frühere Diskussion um neue Toilettenanlagen in Sinzig und die „krassen Fehlentscheidungen“ bei der damaligen Abstimmung.

Anschließend stimmten die Ratsmitglieder, wenn auch knapp, für den PikoPark. Deutlicher fiel das Votum bei einem weiteren Antrag aus: 22 Ratsmitglieder stimmten dafür, auch die Fläche Im Allen“ in die Planungen einzubeziehen.

ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Gefährliche Köder mit Nägeln am Zentralplatz gefunden

Koblenz: 70-jähriger Tatverdächtiger soll Tierköder ausgelegt haben

Koblenz. In Bezug auf die bereits veröffentlichten Warnmeldungen der Polizei Koblenz hinsichtlich der ausgelegten und mit Nägeln bestückten Hundeköder im Bereich des Zentralplatzes in Koblenz wurde am gestrigen Abend, 16. Juli, ein bereits wegen ähnlich gelagerter Fälle bekannter 70-jähriger Mann aus Koblenz als Tatverdächtiger identifiziert. Im Rahmen der Absuche am und um den Zentralplatz wurden verschiedene Köder aufgefunden und sichergestellt. mehr...

Junge Frau verstarb noch an der Unfallstelle

Tödlicher Unfall zwischen Meckenheim und Rheinbach

Meckenheim/Rheinbach. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer befuhr die L 158 zwischen Rheinbach und Meckenheim in Richtung Meckenheim. Um kurz vor 11 Uhr fuhr eine 33-jährige Pkw-Fahrerin in die entgegengesetzte Richtung und setzte kurz vor dem dortigen Gartencenter zum Überholen an. mehr...

Event+
 

Gesundheitsamt Mayen-Koblenz bietet gerontopsychiatrische Sprechstunde

Gerontologische Beratung jeden ersten Mittwoch im Monat

Kreis MYK. Das Gesundheitsamt Mayen-Koblenz bietet am Standort Andernach, Breite Str. 109, jeden ersten Mittwoch im Monat ab 15 Uhr eine gerontopsychiatrische Sprechstunde an. Die Sprechstunde richtet sich an Angehörige, die eine Beratung bezüglich Demenz sowie weiterer psychischer Erkrankungen im Alter wünschen. Die Chefärztin der Gerontopsychiatrie der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach, Dr. Marion Bauer-Hermani, berät unter anderem über Behandlungsmöglichkeiten. mehr...

Bürgerbüro Neuwied

Reisepässe abholbereit

Neuwied. Die Reisepässe, die vom 17. Mai sowie vom 21. bis zum 22.Mai beantragt wurden, liegen am Infoschalter des Bürgerbüros der Stadtverwaltung Neuwied zur Abholung bereit. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Rechts überholt: Motorradfahrer wird schwer verletzt

Die A 48 war nach dem Unfall mehrere Stunden gesperrt

Rechts überholt: Motorradfahrer wird schwer verletzt

Ulmen. Am 17.07.2024 um 16:03 Uhr kam es auf der A48 in Fahrtrichtung Vulkaneifel/Trier kurz vor der Ausfahrt Ulmen zu einem schweren Verkehrsunfall. Laut Zeugenangaben überholte ein Motorradfahrer einen PKW-Fahrer über den rechten Fahrstreifen. mehr...

Politische Bildungsfahrt nach Mainz

Anette Moesta lädt ein

Politische Bildungsfahrt nach Mainz

Andernach/Mendig/Pellenz. Die CDU-Landtagsabgeordnete Anette Moesta lädt Bürgerinnen und Bürger aus ihrem Wahlkreis zu einer politischen Bildungsfahrt am mehr...

25 US-amerikanische Schüler
suchen eine Gastfamilie

Mechthild Heil MdB setzt sich für deutsch-amerikanischen Schüleraustausch ein

25 US-amerikanische Schüler suchen eine Gastfamilie

Region. Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP), ein Vollstipendium für den deutsch-amerikanischen Schüleraustausch, wird seit 1983 jährlich vom Deutschen Bundestag und dem US-Kongress angeboten. mehr...

Dank für politischen Einsatz

Neuer Kreistag verabschiedet frühere Mitglieder

Dank für politischen Einsatz

Kreis Neuwied. „Tschüss und auf bald!“ hieß es bei der Konstituierenden Kreistagssitzung, als mehrere Verabschiedungen auf der Tagesordnung standen. „Eine Neuwahl ist immer auch ein Einschnitt und ein... mehr...

Schwungvolles Sommerfest

TC Burgbrohl e.V. feiert gemeinsame Leidenschaft auf und neben dem Platz

Schwungvolles Sommerfest

Burgbrohl. Das Sommerfest des Tennisclubs Burgbrohl am vergangenen Wochenende war ein großer Erfolg. Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich zahlreiche Mitglieder auf der Anlage, um gemeinsam zu feiern und sportlich aktiv zu sein. mehr...

Neuwieder Schwimmverein 09

NSV mit 70 Meistertiteln

Neuwied. In der Deichwelle Neuwied fandne die Rheinland-Meisterschaften 2024 im Schwimmen statt. Der Neuwieder Schwimmverein (NSV09) konnte dabei eine beeindruckende Leistung zeigen und sicherte sich insgesamt 70 Rheinlandmeister-Titel sowie 36 Vizemeister-Titel. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
K. Schmidt:
Teile der Linken träumen von einer Brandmauer gegen die CDU und den BSW, und die AfD steht hinten in der Ecke und lacht sich kaputt. ...
Gabriele Friedrich:
Was für eine ausgemachte Schweinerei. Da müsste es sehr hohe Strafen geben, wenn einer erwischt wird....

Betzdorf: Illegale Schrottsammlung

Gabriele Friedrich:
Ja gute Idee. Rentner, Gehbehinderte und Kinder schleifen dann den Schrott selber zur Kippe. In NRW wird der Elektroschrott von der Müllabfuhr kostenlos abgeholt. Da hat man dann die Möglichkeit jemanden zu bitten, etwas raus zu stellen oder aus dem Keller zu holen. In MY war schon normaler Sperrmüll...
Amir Samed :
Und demnächst lesen wir vermutlich etwas von "unerlaubte Müllentsorgung (Schrott) im Bereich Neuwied. Nicht alle Menschen können den zu entsorgenden Schrott zum Sammelplatz bringen, aus den unterschiedlichsten Gründen. Warum dann nicht über die angeblich unerlaubten Sammler? Diese verdienen noch etwas...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service