Bürgerinitiative „Zukunft für Straßenhaus“ e.V.

Banner-Aktion wirbt für die Ortsumgehung unter der Erde

Bürgerinitiative plädiert für die Tunnellösung

23.10.2020 - 15:08

Straßenhaus. Mit einer sympathisch-witzigen Banner-Aktion auf einer größeren Anzahl von privaten Grundstücken macht die Bürgerinitiative „Zukunft für Straßenhaus“ e.V. auf sich und auf die seit langem geplante Ortsumgehung B256 Straßenhaus aufmerksam. „Ortsumgehung: JA.“ heißt es da – und dann kommt ein „Aber“.

Es ist längst bekannt, dass die BI eine ganze Menge von Einwänden gegen die bestehende Planung hat. Zu viele Nachteile für Menschen und Natur sind da eingebaut. Die Auswirkungen wären teils drastisch. Nun will man noch mehr ins Gespräch kommen mit den betroffenen Mitbürger*innen. Die von der BI angestrebte Tunnellösung bietet nachweislich sämtliche Vorteile einer überirdischen Ortsumfahrung, jedoch werden deren gewaltige Nachteile mit einem Verlauf unter der Erde vermieden.

Mehr Unterstützung aus der Einwohnerschaft von ganz Straßenhaus soll Planer und Entscheider auf diesen Weg der Vernunft bringen. Es geht der BI nicht darum, den Bau der Umgehung möglichst lange zu behindern. Vielmehr soll so bald wie möglich die schneller zu verwirklichende Tunnellösung erreicht werden.

Neun verschiedene Motive auf den Bannern zeigen als Blickfang jeweils ein Tier. In kurzen Worten werden die Gründe für das „Aber“ erläutert. Da heißt es beispielsweise auf dem Bild mit dem Maulwurf „Aber unter der Erde!“ Die Wildkatze ist verbunden mit dem Text „Aber bitte umweltschonend!“. Ein junger Elefant in vollem Lauf wirbt mit dem Hinweis „Schneller ohne Einsprüche - als Tunnel!“ Dabei dürfte klar sein, was gemeint ist: Gegen eine vernünftige Tunnelplanung wird sich niemand wehren. So kann der Baubeginn deutlich früher sein als bei einer Ortsumgehung mit zu erwartenden langwierigen Klageverfahren.

„Aber ohne geheime Beratungen!“ steht auf dem Banner mit den drei Pinguinen, die ihre Köpfe zusammenstecken. Das hat Bezug zu der Tatsache, dass in der Vergangenheit reihenweise Beratungen und Beschlüsse in nicht-öffentlichen Sitzungen des Ortsgemeinderates stattgefunden haben. Das ist vorschriftswidrig. Nach der geltenden Rechtsprechung sind alle diese Beschlüsse nichtig, auch wenn die Gemeindeleitung auf einen schriftlichen Einspruch der Grünen-Fraktion vom Februar 2018 bislang noch nicht reagiert hat. Ein Schaf hinter einem Drahtzaun fordert „Aber bitte für alle!“, womit gemeint ist, dass die bisherige Planung lediglich wenigen Bürger*innen Vorteile verschafft, aber eine Vielzahl anderer Mitmenschen neu belastet und sogar die Abtrennung der Ortsteile voneinander vorsieht.

Alle Banner-Motive tragen gemeinsam – sozusagen als Unterschrift – den Slogan der BI „Der Tunnel ist die bessere Umgehung.“ Gegenargumente dazu sind nach Anschauung der Bürgerinitiative nicht in Sicht.

Pressemitteilung Bürgerinitiative

„Zukunft für Straßenhaus“ e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aus dem Polizeibericht

Weißer VW-Passat in Koblenz aufgebrochen

Koblenz. Unbekannte Täter schlugen in der Nacht zum Sonntag, 29. November, die Scheibe der Beifahrertür eines VW ein, der in der Simmerner Straße in Höhe des Anwesens 99 geparkt war. Aus dem Fahrzeug wurde ein auf dem Beifahrersitz liegendes Laptop gestohlen. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Mehrere Transporter in Koblenz aufgebrochen

Koblenz. Werkzeuge im Wert von 5000 Euro aus Transporter gestohlen: In der Nacht zum Sonntag, 29. Novembe, stahlen unbekannte Täter hochwertige Werkzeuge aus einem weißen Transporter in Koblenz, Yorckstraße 1. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr im Corona-Jahr 2020 euer Weihnachtsfest?

Ich halte die Lockerungen für unsinnig und werde auch dann auf unnötige Kontakte verzichten.
Ich halte mich an die gültigen Corona-Regelungen. 10 Personen unterm Weihnachtsbaum reichen völlig!
Ìch feiere wie immer - wegen eines Virus' werde ich nicht auf geliebte Traditionen verzichten.
Ich nutze die Gelegenheit und erfinde das Fest neu - mit weniger Menschen, die ich umso mehr liebe.
Ich bin mittlerweile völlig von den immer neuen Regelungen verwirrt und weiß gar nicht so genau, was an Weihnachten genau gilt.
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Burgfestspiele- Adventskalender 2020

Christa Spreemann:
Hallo und adventliche Grüße. Ich bin neu zu gezogen , habe aber schon von den wunderschönen Burgfestspielen gehört und würde mich freuen über den Gutschein um mir eine Meinung zu bilden in einer bis dahin hoffentlich coronafreien Spielzeit.Bleiben Sie gesund...
Gabriele Friedrich:
So kann man natürlich auch die Leute ausfragen. Ich glaube kaum das jemand hier schreibt, wie er Weihnachten feiert. Wenn 3 Geschichten hier stehen, schließe ich mich an....
Wally Karl:
Ich glaube nicht das die Politik es darauf anlegt vom Bürger verstanden zu werden. Abgehobene Gespräche werden in Politkreise als adelnd empfunden....
Gabriele Friedrich:
So ein geschwurbelter Text, nur um 100.000 Euro zu verbrennen. Bürgerinformationen sehen anders aus! WO soll WAS gemacht werden? ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen