Mit gemeindeeigner Entwicklungsgesellschaft in die selbstbestimmte Entwicklung von Bauland

Baulandspekulation intelligent und wirksam stoppen

28.07.2020 - 15:05

Wachtberg. Die „Goldwährung“ in Wachtberg heißt: Umwandlung von Ackerland in Bauland, obwohl es vielen Bauern hieran ohnehin schon mangelt. Das soll jetzt alles anders werden. Künftig soll eine „intelligente Entwicklung von Baugebieten, den tatsächlichen Bedarf abdecken“, so ein CDU-Wahlversprechen. Bleibt allerdings die Frage „intelligent“ für wen? In Ließem wird die Zahl geplanter Wohneinheiten mehr als verdoppelt, im kleinen Arzdorf soll die Bebauung über den Flächennutzungsplan hinaus in das Landschaftsschutzgebiet „entwickelt“ werden. Oder die geplante „Umzingelung“ der Burg Odenhausen mit einem schrecklich ideenlosen und beliebigen Wohn- und Gewerbegebiet. Indes liegt das allseits begrüßte Projekt auf Eis, bezahlbaren Wohnraum auf der gemeindeeigenen Fläche des heutigen Bauhofs zu schaffen. Man darf also skeptisch sein, was in Zukunft noch alles auf uns zu kommt. Welche Folgen die bauliche Entwicklung für die Landschaft und die Natur hat, in der die Bürgerinnen und Bürger leben, was es für Wachtbergs ausgelastete und sanierungsbedürftige Kindergärten und Schulen bedeutet, was für die Versiegelung der Böden in den von Überschwemmungen gebeutelten Ortschaften oder für die ohnehin schon zu oft unerträgliche Verkehrssituation, blieb bisher bei der Entscheidungsfindung meist außen vor. Klar ist aber: Jede bauliche Erweiterung steigert den Bedarf an Kindergarten- und Grundschulplätzen. Dort ist die Gemeinde heute schon zu knapp aufgestellt. Jede bauliche Entwicklung belastet das Kanalnetz, das ohnehin bei stärkeren Regenereignissen oft nicht mehr ausreicht. Wohn- und Gewerbebebauung ziehen weiteren Verkehr an, dies auf Straßen, die heute oft nicht mehr in der Lage sind, diesen zu bewältigen.

Nur drei Beispiele die zeigen sollen, was alles auch mit Blick auf die von der Gemeinde zu tragenden Investitionen und Lasten bedacht werden müsste. Die Frage, was uns ein solches, „den Bedarf deckendes“ Wachstum kostet, wird regelmäßig nicht beantwortet, wie auch nicht die Frage, wessen „Bedarf“ gedeckt werden soll. Und es soll der Einfluss nicht vergessen werden, den weiterer Flächenfraß auf die klimatischen Verhältnisse direkt vor aller Haustüren bedeutet. Die freie Wählergemeinschaft „Unser Wachtberg“ sieht daher in einer Forcierung der baulichen Entwicklung einen Irrweg.

Niemand sollte die Wachtberger Welt schöner malen, als sie ist. Aber weiter beschädigt werden darf dieses liebens- und lebenswerte „Noch-Paradies“ nicht. „Erinnern wir uns nur an die Worte von CDU und UWG über eine „langfristige Bevorratung von Bauland“ bei der Verabschiedung des Flächennutzungsplans 2013.“ Damals waren es 11,1 Hektar Wohn- und Mischbauflächen und 6,56 Hektar Gewerbefläche, beides nach Bürgerprotesten deutlich weniger als von der eigenen Klientel erträumt. Die nächste Schlacht um künftiges Bauland ist aber schon eingeleitet. Der Planungsausschuss hat die Verwaltung beauftragt, weitere Flächen herauszusuchen, die künftig bebaut werden könnten: rund 75 Hektar Wohnbebauung und 15 Hektar für Gewerbegebiete, insgesamt eine Fläche von über 100 Fußballplätzen, für die hier „vorgedacht“ wird. „Eine Gemeinde wie in Bad Godesberg, wo man den Übergang der ehemaligen Dörfer zueinander nicht mehr wahrnehmen kann, wollen wir in Wachtberg nicht. Das ist nicht unser Verständnis von unserer Gemeinde, von unserem Wachtberg.“ Die Zukunft Wachtbergs dürfen nicht weiter Grundstücksbesitzer, Immobilienmakler und Investoren bestimmen. Maßstab darf nicht der Profit Einzelner, sondern muss der Nutzen aller sein. Deshalb wird die freie Wählergemeinschaft „Unser Wachtberg“ weiter dafür eintreten, die Entwicklung weiterer Wohngebiete so zu gestalten, dass die Gemeinde - am besten über eine gemeindeeigene Entwicklungsgesellschaft - zu bebauende Flächen erwerben kann, die sie dann nach ihren, nach unser aller Vorstellungen entwickelt. Das würde zudem die Schaffung auch von Wohnraum zu akzeptablen Preisen ermöglichen.

Pressemitteilung der

Wählergemeinschaft

„Unser Wachtberg“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Quadfahrer gesucht - Zeugenhinweise erbeten

Reh mit Kitz über eine Wiese gejagt

Dierdorf. Am Mittwoch, den 16. September 2020 gegen 18.30 Uhr kam es zwischen den Ortslagen Dierdorf, Dierdorf-Brückrachdorf und Marienhausen zu einem Vorfall, bei dem ein Quad auf einer Wiese in dem o.g. Bereich ein Reh mit Kitz über eine Wiese „jagte“. Dieser Vorgang soll sich über mehrere Minuten erstreckt haben. mehr...

Tödlicher Verkehrsunfall

Pkw kam vom Waldweg ab

Koblenz. Am 18. September 2020, gegen 13.08 Uhr kam es in Koblenz, auf einem Waldweg im Bereich des Rittersturzes, Zufahrt zur B9, zu einem Alleinunfall. Der Führer eines Pkw kam mit seinem Pkw von dem Waldweg ab und prallte gegen einen Baum. Der 70jährige Pkw-Fahrer verstarb. Die Ermittlungen der zuständigen Polizeiinspektion Koblenz 1 zum Unfallhergang dauern an. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1637 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.