Dr. Jan Bollinger (AfD) zum Urteil gegen wiederkehrende Straßenausbaubeiträge in Erpel:

Beiträge sollten vollständig zurückerstattet werden

19.04.2021 - 12:55

Erpel. 2016 hat Erpel die wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge eingeführt und in der dafür nötigen Satzung Erpel in zwei Abrechnungseinheiten aufgeteilt. Das Verwaltungsgericht Koblenz gab jetzt in einem Musterverfahren einem Kläger Recht, der gegen den Beitragsbescheid geklagt hatte. Erpel wird entgegen der ursprünglichen Satzung als eine Abrechnungseinheit eingestuft. Das Gericht hat nicht nur die Kreisstraße als verbindendes Element gesehen, sondern sieht auch in der Entfernung der Bebauung zwischen den beiden Ortsteilen Erpel und Orsberg von etwa 60 bis 70 einen räumlichen Bauzusammenhang. Zudem werden der Schulweg und der bestehende Fußweg mehr als eine verbindende als für eine trennende Wirkung der Ortsteile gesehen. Aktuell besteht daher ein Anspruch auf vollständige Erstattung der bereits geleisteten Beiträge. Laut Berichterstattung in der Presse will Erpel nun wegen der zu erwartenden Kosten für die Gemeinde Erfolgsaussichten und Kosten für ein erneutes Verfahren prüfen lassen und erwägt Berufung.


Hierzu Dr. Jan Bollinger, Neuwieder Landtagsabgeordneter und 1. Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz: „Kernpunkt des Urteils ist, dass mit dem Urteil die bestehende Satzung in Erpel für null und nicht erklärt wurde mit der Frage, ob damit den betroffenen Eigentümern die bereits bezahlten Beiträge zurückerstattet werden müssen. Die CDU will in dem Urteil keinen Anspruch auf vollständige Erstattung der bereits geleisteten Beiträge erkennen und erwägt, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.“

Dr. Bollinger weiter: „Erpel kann heute als Musterbeispiel gesehen werden. Komplizierte Abrechnungsverfahren werden von vielen Betroffenen als ungerecht empfunden. Anlieger und Gemeindeverwaltung stehen sich oft unversöhnlich gegenüber. So will jetzt auch die Gemeinde Erpel Erfolgsaussichten und Kosten für ein neues Verfahren prüfen lassen. Die wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge werden somit nicht nur in Erpel zu langwierigen und kostspieligen Gerichtsverfahren führen. Neben erhöhten Klageverfahren erfordert die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen, egal ob Einmalzahlung oder WKB, hohe Verwaltungskosten; bei den wiederkehrenden Straßenausbaubeiträgen kommen noch die Kosten für die Systemumstellung hinzu.“

Dr. Bollinger abschließend: „In immer mehr Bundesländern werden die Straßenausbaubeiträge für kommunale Straßen aus guten Gründen ganz abgeschafft und wie alle anderen Straßen auch aus Steuermitteln finanziert. In Rheinland-Pfalz sind die Bürgerinnen und Bürger von der SPD-geführten Landesregierung weiter dazu verurteilt worden, diese vollkommen ungerechte Straßenausbaufinanzierung zu übernehmen. Erpel zeigt: Wiederkehrende Beiträge sind komplizierter, bürokratischer, rechtlich angreifbarer und damit streitträchtiger. Die AfD hat als erste Partei die vollständige Abschaffung der Straßenausbaubeiträge gefordert und das Thema damit auf die Agenda gesetzt. Denn wiederkehrende Straßenausbaubeiträge sind nicht nur ungerecht, sondern unterm Strich auch teurer als Einmalbeiträge. Darum werden wir uns weiterhin für die vollständige Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in Rheinland-Pfalz einsetzen. Falls die Gemeinde Erpel mit ihrer Berufungsklage Ernst machen sollte: wir unterstützen auch Initiativen aus der Bürgerschaft und haben erst kürzlich die Bürgerinitiative Wissen bei einer Klage gegen die wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge in der Stadt Wissen unterstützt.“ Pressemitteilung

Dr. Jan Bollinger (AfD)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

FLY & HELP Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat starten wieder

Kulturbühne unterstützt Stiftung von Weltumrunder Reiner Meutsch

Treis-Karden/Valwigerberg. Lange mussten viele warten, die bei der röhrig-forum Kulturbühne die unvergesslichen Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat gewonnen oder erworben hatten. Coronabedingt mussten die Termine immer wieder verschoben werden. Jetzt starten die beliebten bundesweiten Hubschrauber-Rundflugtage erstmals auf dem Valwigerberg bei Cochem und dies sowohl am Pfingstsamstag, 22. Mai und Pfingstsonntag, 23. Mai. mehr...

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Teilnahme an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr

Kreis Cochem-Zell. Wer im Schuljahr 2021/22 an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr teilnehmen möchte, muss sich in der Zeit vom 21. Mai bis 21. Juni 2021 im Internet unter www.LMF-Online.rlp.de anmelden. Die Einhaltung dieser Frist ist zwingend notwendig, da verspätete Anmeldungen leider nicht mehr berücksichtigt werden können und die Lernmittel dann auf eigene Kosten beschafft werden müssen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
522 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Klar, den Kindern die Natur beibringen und wie Papier hergestellt wird, das der Regenwald schon abgegrast ist und man achtsam sein muss... und dann bunten Krempel und *bling*bling* aus China kaufen. Oder Fischstäbchen mit wenig Fisch und viel Panade in viel Verpackung. Hauptsache bunt... hört mir doch...
juergen mueller:
Da haben wir es wieder. Andere, wie hier Kinder, inspirieren zu wollen, mit einem tatsächlich wertvollen Material wie Papier sorgsam umzugehen, ihnen näherzubringen, woraus es eigentlich hergestellt wird u. sich selbst dessen ausgiebig u. verschwenderisch zu bedienen, weil man es für ein Festhalten...

„Gedanken...“

Gabriele Friedrich:
Ich kann da auch nichts mit anfangen, schon recht nicht wenn "Gott" genannt ist. Seelsorge -das ist ein Begriff, der die Tatsachen ausblendet, das der Mensch körperliche Leiden hat, existenzielle Sorgen, Probleme mit anderen oder eben einfach nur Hilfe sucht. Der Alltag sieht so aus, das man relativ...
juergen mueller:
Ich persönlich verzichte gerne auf solche Hilfe und das aus einem bestimmten Grund. Jeder, der das liest, sollte sich darüber im Klaren sein, dass das alles mit Realität nichts zu tun hat. Unter Seelsorge stelle ich mir etwas anderes vor - greifbar, der Realität entsprechend, kein Gelaber von etwas,...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] „Die Stärke der SPD war es schon immer, zuzuhören und nah bei den Menschen zu sein“ [ Zitat Ende ] Das muss aber mindestens über 50 Jahre her sein,, wenn nicht länger....
juergen mueller:
Klar ist hier garnichts. In Kontakt mit den Bürger*innen zu treten, zuzuhören, nah bei den Menschen zu sein ist keine Stärke der SPD u. war es nie. Selbstlob stinkt nun einmal. 3 Kriterien, die jeder Politiker für sich ins Feld führt, weil sie einfach zum politischen Leben dazugehören, für ihn persönlich...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen