AfD-Kreisverband Ahrweiler

Bürgerbeteiligung zum Bau neuer Windkraftanlagen

13.09.2022 - 11:49

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH (Mehrheitsgesellschafter der Stadtwerke Bad Neuenahr-Ahrweiler) plant den Bau sechs neuer Windkraftanlagen im Ramersbacher Wald. Die Stadt Bad Neuenahr hat dazu begleitend in den letzten Wochen eine PR-Offensive gestartet. Rhetorisch durchaus ansprechend gestaltet und im Fragestil gehalten, sollen die Bürgerinnen und Bürger offenkundig angeleitet werden, Gefallen an den Windkraft-Plänen der Stadt zu finden. Sie fragt z.B., wie es um den Schutz der Vögel steht, ob der Wald geschädigt wird, ob die Windkraft denn gut für´s Klima sei oder ob die Tourismusregion wegen Windkraft ausstürbe. Im Volksmund nennt man dies den „Stier bei den Hörnern packen“, oder vorab potentiellen Kritikern „den Wind aus den Segeln nehmen“.

Jede der geplanten sechs Windkraftanlagen hat eine Naben-Höhe von 169 Meter und einen geplanten Rotordurchmesser von 162 Meter. Daraus resultiert eine Gesamthöhe von 250 Meter (zum Vergleich: Der Kölner Dom ist 157 Meter hoch). In den Antragsunterlagen werden unter anderem die optischen Beeinträchtigungen behandelt, die infolge einer gleichzeitigen Wahrnehmung von geschützten Kulturgütern und Windkraftanlagen auftreten können. Danach seien ausschließlich für das Kloster Kalvarienberg „optische Wirkungen“ vorhanden, die aber letztlich vertretbar seien. Zu diesem Ergebnis kommt – wenig überraschend – der von den Stadtwerken Schwäbisch Hall beauftrage Gutachter.

Nichts gegen eine gut gemeinte Öffentlichkeitsarbeit. Aber warum wird bei einer solch weitreichenden Entscheidung, deren negative Folgen und Auswirkungen auf das Landschaftsbild und Tourismus übrigens weithin sichtbar sind, nicht die Meinung der Bevölkerung eingeholt? In anderen Fällen hat die Stadt dies doch auch sehr erfolgreich getan, wie z.B. bei der Neugestaltung des – inzwischen zerstörten – Twins. Auch haben sich zwischenzeitlich zwei Bürger-Initiativen klar gegen das Vorhaben positioniert. Und auch der Kreisverband Ahrweiler des Naturschutzbundes (NaBu) hat sich klar gegen WKA im Wald positioniert, wie auf seiner Internetseite nachzulesen ist. Wie werden die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler bei der nicht mehr allzu fernen Kommunalwahl 2024 politisch reagieren, wenn dann in südlicher Richtung sechs WKA stehen, die mit 250 Meter jede 1,5-mal so hoch ist wie der Kölner Dom? Und bleibt es bei den sechs? Wie werden die Bürgerinnen und Bürger politisch reagieren, wenn die bislang bagatellisieren Infraschall-Emissionen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen, bis hin zu Erkrankungen führen?

In Frankreich müssen Betreiber solcher Anlangen den Geschädigten inzwischen Schadensersatz zahlen (hoffentlich bilden die Betreiber hierfür bereits Rückstellungen). Und: Wie werden Sie reagieren, wenn künftig Touristen ausbleiben, die auf dem Rotweinwanderweg die bislang sehr attraktive und einzigartige windkraftfreie Sicht über das Stadtgebiet und das Kloster Kalvarienberg vermissen. Es wäre in Richtung der Bürgerinnen und Bürger ein gutes Zeichen der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, eine solche Beteiligung schnell einzuleiten.

Pressemitteilung des

AfD-Kreisverbandes Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin

Wahl der Deutschen Weinkönigin: Die fünf Finalistinnen stehen fest

Rheinland-Pfalz. Mariella Cramer von der Ahr, Katrin Lang aus dem Anbaugebiet Baden, Sophia Hanke aus der Pfalz, Juliane Schäfer aus Rheinhessen und Luise Böhme aus dem Anbaugebiet Saale-Unstrut stehen im Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin. Mit großer Fachkompetenz und souveränen Auftritten haben die fünf Anwärterinnen auf die Krone der neuen Deutschen Weinkönigin während der Vorentscheidung... mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Feuerwehreinsatz nach Wohnungsbrand

Eifel: Gasheizgerät in Brand geraten

Schleiden. Am Freitagabend, 23. September, geriet in einem Mehrfamilienhaus in Schleiden, Gemünd ein Gasheizgerät in Brand. Der 53-jährige Bewohner zog das Heizgerät mit Gasflasche sofort aus seiner Wohnung nach draußen auf den Balkon. Dadurch zog er sich leichte Brandverletzungen an beiden Händen zu. Das Heizgerät mit Gasflasche konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Ein Gebäudeschaden entstand nicht. mehr...

 
21.09.2022 14:57 Uhr
K. Schmidt

Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar vor der Haustüre erzeugt wird. Das Argument überzeugt mich nicht. Aber so ist die Energiewende in Deutschland offenbar zwangsläufig: Alle (bzw. die meisten) wollen erneuerbare Energien, die soll aber bitte weit weit entfernt entstehen und am liebsten möglichst kabellos in die eigene Steckdose kommen. So klappt das nicht.



17.09.2022 13:34 Uhr
Sabine Weber-Graeff

Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste meiner Ferienwohnungen zeigten sich jedenfalls angesicht der Visualisierung als geradezu entsetzt.Das Tal ist bereits zerstört,jetzt zerschlägt man mit brachialer Rücksichtslosigkeit gegenüber den Einwohnern, das verbleibene Kapital des Ahrtals,die noch intakten und malerischen Höhenzüge.Aufgrund der besonderen Topographie des Ahrtals wurde nach der Flut dringend gewarnt,weitere Abholzungen ,oder Versiegelungen auf den Höhen zu tätigen,um den Wasserabfluss talwärts und damit derartige Ereignisse nicht wieder zu begünstigen.In den Wind geschlagen,es wird gemauert,gefallt und versiegelt mit noch höherer Schlagzahl.Dieses Projekt wird das Ahrtal optisch für immer zerstören !



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service