Planungen für die alte Druckerei:

Denkmalschützer wollen für Erhalt des Hauses Walterscheid kämpfen

Bauausschuss mit den vorgelegten Planunterlagen nicht zufrieden

Denkmalschützer wollen für Erhalt
des Hauses Walterscheid kämpfen

Für den Erhalt dieses Gebäudes wollen die Sinziger Denkmalschützer kämpfen. Foto: BL

01.08.2016 - 13:42

Sinzig. Die Sinziger Denkmalschützer wollen weiterhin intensiv für den Erhalt des Hauses Mühlenbachstraße 40 (Buchhandlung Walterscheid) kämpfen. Der Bauausschuss war in seiner jüngsten Sitzung mit den vorgelegten Plänen, die er für zu dürftig hielt, nicht einverstanden und forderte Nachbesserung. Zwischen diesen beiden Polen liegen die Neuigkeiten über die Planungen eines großen Wohn- und Geschäftshauses auf dem Gelände der ehemaligen Krupp Druckerei zwischen Mühlenbachstraße und Barbarossastraße. Dort soll für rund sechs Millionen Euro ein neues Wohn- und Geschäftshaus entstehen, das vor allen Dingen mit barrierefreien Wohnungen glänzen will. Doch zur Chronologie der Ereignisse: Die neuen Pläne stießen bei der jüngsten Sitzung des Sinziger Bauausschusses auf große Skepsis, auch weil sie etwas dürftig daher kamen. Letztlich wollten die Mitglieder des Bauausschusses genaue Pläne und auch ein Modell sehen. Konkret heißt dies, dass die Entscheidung über einen neuen Bebauungsplan vertagt ist. Zwar könnte rein theoretisch bereits jetzt auf Grundlage des alten Bebauungsplans gebaut werden, aber der Investor will wohl einen neuen erweiterten Bebauungsplan.

Der dürfte in Sinzig noch für einige Diskussionen sorgen. Denn der Denkmalschutzverein will sich unbedingt für den Erhalt des stadtbildprägenden Gebäudes Mühlenbachstraße 40 einsetzen. In ihrer jüngsten Sitzung haben die Denkmalschützer beschlossen, notfalls mit der Verteilung von Flyern und einer Unterschriftenaktion für den Erhalt des Gebäudes zu kämpfen. Zunächst einmal haben sie aber in einem Schreiben an Bürgermeister Wolfgang Kroeger einen Kompromissvorschlag unterbreitet.

„Der massige Baukörper könnte ob des großen Platzangebotes einfach zurückversetzt werden“, sieht Denkmalschutzchef Karl Friedrich Amendt darin einen Königsweg. Um die Arkaden und Geschäfte optisch wahrnehmbar zu machen, könnten sich die Denkmalschützer gar mit einem Abriss der Gebäude Nummer 36 und 38 in der Mühlenbachstraße anfreunden.

Letztlich strebt man beim Denkmalschutzverein einen runden Tisch an, an der Stadt, Investor und die Denkmalschützer über die Problematik beraten könnten. Im Bereich der Denkmalschützer hat man aber auch weiter über die Investorin recherchiert.

Die Kölner Ärztin Doktor Manijeh Pischnamazzadeh will als Geschäftsführerin der Nova Investment Management GmbH mit Sitz in Köln das Projekt realisieren. „Wir haben uns gefragt, wer diese Investorin eigentlich ist und nachgeforscht. Die Nova Investment hat keine Telefonnummer, nur einen Briefkasten und die Medizinerin ist in dem Ärztehaus, in dem sie eine Praxis haben soll, nicht bekannt“, gibt sich Denkmalschutz Chef Karl Friedrich Amendt ebenfalls skeptisch. Und Amendt betont auch noch einmal: „Was hier entstehen soll, ist ein Riesenklotz mit vier Etagen, davon machen sich die Sinziger noch gar kein Bild“ weist er auf die erdrückenden Dimensionen des Neubaus hin. Das Thema wird die Sinziger und auch die Kommunalpolitik in den nächsten Monaten auf jeden Fall noch intensiv beschäftigen. Denn so kompromissbereit die Denkmalschützer sich geben, in ihren Reihen ist die Entschlossenheit, notfalls auch mit einer Unterschriftenaktion in der Öffentlichkeit für den Erhalt des Hauses Mühlenbachstraße 40 zu kämpfen, groß. - BL-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gefährlicher Fund führt zu Straßensperrung

Spaziergänger findet Handgranate

Andernach. Am 2. Dezember erschien ein Spaziergänger auf der Polizeiinspektion Andernach, um einen Fundgegenstand abzugeben, den er kurz zuvor am Rhein in Andernach aufgefunden hatte. Die eingesetzten Beamten staunten nicht schlecht, als er aus einem Tuch eine Handgranate hervorholte. Da nicht auszuschließen war, dass die Handgranate noch scharf war, wurde der Spaziergänger unverzüglich gebeten, die Dienststelle zu verlassen, die Handgranate draußen abzulegen und die Örtlichkeit zu verlassen. mehr...

Gottesdienst-Stream aus Vallendar gewinnt JugendGottesdienstAward

„Liebesbündnisfeier“ belegt ersten Platz

Trier/Vallendar. „Einzigartig!“ unter dieser Überschrift hat der JugendGottesdienstAward im Bistum Trier gestanden, der nun im Rahmen einer digitalen Preisverleihung und eines gemeinsamen Gottesdienstes vergeben wurde. Gesucht war der beste Jugendgottesdienst, der von Kindern und Jugendlichen im Alter bis 27 Jahren konzipiert wurde. Gewonnen hat eine Gruppe der Schönstatt-Bewegung aus Vallendar. Sie... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr im Corona-Jahr 2020 euer Weihnachtsfest?

Ich halte die Lockerungen für unsinnig und werde auch dann auf unnötige Kontakte verzichten.
Ich halte mich an die gültigen Corona-Regelungen. 10 Personen unterm Weihnachtsbaum reichen völlig!
Ìch feiere wie immer - wegen eines Virus' werde ich nicht auf geliebte Traditionen verzichten.
Ich nutze die Gelegenheit und erfinde das Fest neu - mit weniger Menschen, die ich umso mehr liebe.
Ich bin mittlerweile völlig von den immer neuen Regelungen verwirrt und weiß gar nicht so genau, was an Weihnachten genau gilt.
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Burgfestspiele- Adventskalender 2020

Christa Spreemann:
Hallo und adventliche Grüße. Ich bin neu zu gezogen , habe aber schon von den wunderschönen Burgfestspielen gehört und würde mich freuen über den Gutschein um mir eine Meinung zu bilden in einer bis dahin hoffentlich coronafreien Spielzeit.Bleiben Sie gesund...
Gabriele Friedrich:
So kann man natürlich auch die Leute ausfragen. Ich glaube kaum das jemand hier schreibt, wie er Weihnachten feiert. Wenn 3 Geschichten hier stehen, schließe ich mich an....
Wally Karl:
Ich glaube nicht das die Politik es darauf anlegt vom Bürger verstanden zu werden. Abgehobene Gespräche werden in Politkreise als adelnd empfunden....
Gabriele Friedrich:
So ein geschwurbelter Text, nur um 100.000 Euro zu verbrennen. Bürgerinformationen sehen anders aus! WO soll WAS gemacht werden? ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert