Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

10.07.2020 - 13:51

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat.

Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt haben, die Bürgerschaft für absolut blöd halten oder selber einfach nur naiv sind? Was sie Herrn Mang nun vorwerfen haben sie billigend in Kauf genommen bzw. sie mussten auf die Stimmen der AFD hoffen, ohne die es nicht geht.

Ich bin weder ein Freund der AFD noch von Herrn Mang, aber die Enthaltung der Fraktionsmitglieder der AFD war doch eigentlich genau das Richtige, denn in Luft können sie sich nicht auflösen und ein Fernbleiben von der Sitzung hätte der Koalition auch nicht geholfen. Die Ursache für dieses ganze Desaster liegt nicht bei Herrn Mang sondern bei der Koalition, die das Ganze mit ihrem Abwahlantrag ohne die erforderlichen Mehrheiten ins Rollen gebracht hatte und jetzt auf einmal den Spieß umdrehen will. Übrigens habe ich Herrn Mang noch nie als die richtige Personalie für den Beigeordneten oder später für den Bürgermeister gesehen, aber man hat sich daran gewöhnt, dass in Neuwied noch nie die Kompetenz sondern nur das Parteibuch ausschlaggebend bei der Vergabe von Schlüsselpositionen war.

An der Stelle möchte ich die Stadtratsmitglieder daran erinnern, dass sie vor ein paar Monaten mit Herrn Seemann jemanden zum Beigeordneten gewählt haben, der nach eigenen Aussagen Geschäftsführer einer Firma war, die jahrelang rote Zahlen geschrieben hat, weil die Firma scheinbar ein Abschreibungsmodell war.

Die Grünen hatten damals das Vorschlagsrecht und in alter Neuwieder Tradition einen aus ihren Reihen dazu auserkoren. Dieser Mann ist nun unter anderem als Kämmerer für die Finanzen dieser Stadt zuständig. Hört sich fast wie ein Witz an oder war es vielleicht der Wille des Stadtrats aus Neuwied ebenfalls ein Abschreibungsmodell zu machen? In der freien Wirtschaft müssen Bewerber für solche Stellen, die Herr Mang und Herr Seemann besetzen, in einem Assessment-Center ihre fachlichen und sozialen Kompetenzen auch im Vergleich zu anderen Mitbewerbern unter Beweis stellen.

In Neuwied spielt das alles keine Rolle, Hauptsache er oder sie hat gerade das passende Parteibuch.

Wenn Herr Mang nun also gehen sollte, wird sein Nachfolger wahrscheinlich ein verdienter Parteifreund der CDU oder der FWG werden, ob der dann Führungsqualitäten und die fachliche Eignung hat, wird wieder Nebensache sein. Leider führt diese Personalpolitik, wie sie schon jahrzehntelang praktiziert wird, zu einem weiteren Abstieg von Neuwied in vielen Bereichen.

Wirklich schade aber vielleicht ist diese Stadt doch nur ein „Abschreibungsmodell“. Mir fällt zum Abschluss deshalb nur folgender Satz von Sepp Herberger dazu ein, der transformiert auf die politische Ebene von Neuwied lauten würde: „Nach dem Mang ist vor dem Mang“, oder wie der Nachfolger auch immer heißt.

Frank Mücke, Niederbieber

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Quadfahrer gesucht - Zeugenhinweise erbeten

Reh mit Kitz über eine Wiese gejagt

Dierdorf. Am Mittwoch, den 16. September 2020 gegen 18.30 Uhr kam es zwischen den Ortslagen Dierdorf, Dierdorf-Brückrachdorf und Marienhausen zu einem Vorfall, bei dem ein Quad auf einer Wiese in dem o.g. Bereich ein Reh mit Kitz über eine Wiese „jagte“. Dieser Vorgang soll sich über mehrere Minuten erstreckt haben. mehr...

Tödlicher Verkehrsunfall

Pkw kam vom Waldweg ab

Koblenz. Am 18. September 2020, gegen 13.08 Uhr kam es in Koblenz, auf einem Waldweg im Bereich des Rittersturzes, Zufahrt zur B9, zu einem Alleinunfall. Der Führer eines Pkw kam mit seinem Pkw von dem Waldweg ab und prallte gegen einen Baum. Der 70jährige Pkw-Fahrer verstarb. Die Ermittlungen der zuständigen Polizeiinspektion Koblenz 1 zum Unfallhergang dauern an. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1637 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.