Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtrat: Fraktionen fühlten Verwaltung auf den Zahn

ETF Fraktion will mehr Bienen – die SPD neue Schulmöbel

03.01.2019 - 15:31

Neuwied. Mit je zwei Anträgen und Anfragen zeigten sich die politischen Fraktionen zum Jahresende äußerst aktiv. Die ETF Fraktion fordert von der Stadt Neuwied, mehr für den Schutz von Bienen zu unternehmen. Konkret geht es Dr. Jutta Etscheidt um einen ganzen Maßnahmenkatalog, vorzulegen von der Verwaltung bis zum Sommer. Zur Begründung verwies die Stadträtin auf den Rückgang bestäubender Insekten, vor allem Wild- und Honigbienen. Die Gründe liegen in der Zerstörung des Lebensraums. Dr. Jutta Etscheidt schlägt unter anderem vor, mit der Aufwertung öffentlicher Flächen und einer ökologischeren Gestaltung des Stadtbilds, helfend einzugreifen. Um den Antrag entbrannte eine heftige Diskussion. Sven Lefkowitz (SPD) warf der ETF Fraktion vor, zu unterschlagen, dass die Stadt diesbezüglich bereits heute viel unternimmt. Der Fraktionsvorsitzende verwies auf 3.300 Quadratmeter, die von den SBN bienenfreundlich unterhalten werden. Vor zehn Jahren begann man mit den sogenannten Blumenwiesen, die den Insekten Raum und Nahrung bieten, im öffentlichen Raum. Weitere potentielle Grünflächen werden bewusst nicht bewirtschaftet. „Die Mitarbeiter der Verwaltung stecken bis zur Halskrause in Arbeit“, echauffierte sich Martin Hahn. Der CDU Fraktionsvorsitzende fragte, wer den Maßnahmenkatalog denn bitteschön erstellen soll und verwies darauf, dass es vordringlichere Ziele gebe. „Alles ist immer wichtiger als unsere Lebensgrundlage“, brachte Dr. Jutta Etscheidt ihre Enttäuschung zum Ausdruck. „Der Antrag kann doch nichts schaden“, meinte hingegen Tobias Härtling (Die Linke) und sprach sich dafür aus. Am Ende einigten sich die Fraktionen darauf, den Antrag in den Planungsausschuss zu verweisen.

Die SPD Fraktion wollte vom Oberbürgermeister wissen, wie alt die derzeitigen Schulmöbel sind und wie alt die ältesten Schulmöbel beim derzeitigen Austauschprogramm sind. Außerdem wollten die Sozialdemokraten wissen, wie der Austausch beschleunigt werden kann und welche Mittel dafür bereitstehen. Stolze 25 Jahre weisen die Schulmöbel derzeit auf, die Anschaffung erfolgte an allen Schulen im Zeitraum 1992-1994. Mit der Neuanschaffung wurde 2014 begonnen. 262.000 Euro wurden seitdem für Tische und Bänke ausgegeben. Lediglich die Kunostein-Grundschule in Engers und die Maria-Goretti Schule in Weis wurden komplett neu ausgestattet. Von stadtweit 114 Klassen wurden 34 bislang neu ausgestattet. Bei gleichbleibender Mittelbereitstellung ist die aktuelle Maßnahme in zehn Jahren abgeschlossen, die ältesten Schulmöbel sind dann 35 Jahre alt. Hinsichtlich der Beschleunigung des Schulmöbelaustauschs spielte die Verwaltung den Ball zurück zur Politik. 240.000 Euro, rund die Hälfe der insgesamt erforderlichen Summe, soll in den nächsten vier Jahren ausgegeben werden. „Es obliegt der Entscheidungskompetenz des Stadtrats, diese Summe komplett im Jahr 2019 auszugeben“. Auf Anfrage bei Fraktionschef Sven Lefkowitz kündigte er an, dass die SPD Fraktion genau das beantragen wird, um den Austausch zu beschleunigen.


Haben sich Beigeordnete bewährt?


Entschieden hatte sich die FWG Fraktion im vergangenen Jahr gegen die Einführung der beiden ehrenamtlichen Beigeordneten ohne eigene Geschäftsbereiche ausgesprochen. Die Freien Wähler sahen darin lediglich eine Postenschacherei von CDU und SPD. Nun wollte der Fraktionsvorsitzende Karl-Josef Heinrichs wissen, welche Kosten entstanden sind und ob es nicht besser gewesen wäre, einen ehrenamtliche Beigeordneten mit eigenen Geschäftsbereich zu etablieren? Oberbürgermeister Jan Einig berichtete, dass in knapp einem Jahr insgesamt rund 8.000 Euro Aufwandsentschädigungen bezahlt wurden. Städtisches Personal zur Unterstützung werde den Beigeordneten nicht zur Verfügung gestellt. Für die Wahrnehmung von Terminen stehen den beiden, analog den städtischen Bediensteten, die Fahrzeuge des städtischen Fuhrparks zur Verfügung. Die Kosten für einen ehrenamtlichen Beigeordneten mit eigenen Geschäftsbereich bezifferte Jan Einig auf bis zu 2.500 Euro monatlich, ohne Bereitstellung von Personal und einen Büroarbeitsplatz. Der Beigeordnete mit eigenen Geschäftsbereich würde allerdings grundsätzlich auch eine größere Entlastung im Stadtvorstand bewirken. Eine genaue Stellenbeschreibung, wie von der FWG gewünscht, haben die Beigeordneten nicht. „Die Stellung und Aufgaben ergeben sich aus §50 der Gemeindeordnung“, erklärte Jan Einig und führte aus, dass die Beigeordneten den Oberbürgermeister bzw. Bürgermeister zur Wahrung repräsentativer Termine vertreten. Dies, so Jan Einig, habe bereits zu einer Entlastung der hauptamtlichen Dezernenten geführt. „Die Erfahrungen in der Zusammenarbeit sind positiv“, bilanzierte der Oberbürgermeister. Bewährt habe sich insbesondere die Teilnahme an den wöchentlichen Dienstbesprechungen. Dadurch seien die Ehrenamtlichen stehts in der Lage, die Hauptamtlichen anlässlich von Terminen bei Behörden bzw. Institutionen kompetent zu vertreten.


Anschlusspunkt Rheinsteig


Der Antrag der CDU Fraktion für einen „Anschlusspunkt Rheinsteig“ wurde schlussendlich von allen Fraktionen getragen. An die Stadtverwaltung erging der Auftrag, mit dem Rheinsteig-Büro und den Betreibern der Wegstrecke, eine passende Anschlussstelle bzw. einen Zuweg zum Rheinsteig vom Anschlusspunkt Feldkirchen zum Anschlusspunkt Bendorf zu prüfen und zu realisieren. Hintergrund ist, dass der Rheinsteig praktisch an der Stadt Neuwied vorbeiführt. Der Rhein, so bedauert die CDU, sei aus dem Westerwald nicht einmal zu sehen. Die Fraktion schließt sich damit der Initiative des Arbeitskreises „Heimat und Tourismus“ in Engers an. Von der Maßnahme erhofft sich die CDU, dass die touristische Infrastruktur in der Stadt weiter verbessert wird und mehr Gäste angelockt werden. Touristische Höhepunkte gebe es entlang des Rheins jedenfalls genug. Ein großer Vorteil der offiziellen Anerkennung als Zuweg liege in der Aufnahme in das offizielle Kartenmaterial des Rheinsteigs. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
10.01.2019 16:51 Uhr
Helmut Gelhardt

Herr Klasen hat in seiner Kommentierung auf "Novo"/"Novo-Argumente" hingewiesen. Wer sich über Novo / Novo-Argumente informieren will - z.B. zum Thema Atomkraft oder Klimawandel - kann dies z.B. auf den NachDenkSeiten tun. Dort unter dem Artikel:
"Deutsche Bank: Eine Parallelgesellschaft" - von Jens Berger, 27. Mai 2016.



10.01.2019 08:56 Uhr
Uwe Klasen

Sehr geehrter Herr Gelhardt,

sachbezogene Kritik gehört erkennbar nicht zu ihrer Kernkompetenz! Ad hominem, also Scheinargumente gegen den Menschen, das können Sie und dies haben Sie, leider, wieder einmal bemerkenswert unter Beweis gestellt!



09.01.2019 15:31 Uhr
Helmut Gelhardt

Natürlich Herr Klasen - die Umweltministerien, das Bundesumweltamt und das Bundesamt für Naturschutz sind die "Vorfeldorganisationen der sog. Altparteien". Diese von Ihnen so geschmähten "Vorfeldorganisationen" entlarven dankenswerter Weise die von Ihnen bevorzugten und ach so geschätzten Vertreter einer Pseudowissenschaftlichkeit, die von
einem objektiv nachgewiesenen, gravierenden und das gesamte
Ökosystem bedrohenden Artenschwund, Insekten- und Bienen-Negativ-Trend nichts wissen wollen oder diesen Interessen geleitet kleinreden wollen, weil diese realen Erscheinungen nicht in das Konzept des von IHNEN vertretenen WEITER SO! passen. Herr Klasen - verweigern Sie getrost weiter die ökologische Realität. Wer ökologisch blind sein will, soll es bleiben - und die Folgen in Gänze tragen!



09.01.2019 09:30 Uhr
Uwe Klasen

Zum Thema Bienensterben lohnt es sich die Expertisen von Dr. Gerhard Liebig zu lesen, weiterhin ein aufschlussreicher Text über die Irreführung der Öffentlichkeit durch die Ministerialen in den Umweltministerien, beim Umweltbundesamt und beim Bundesamt für Naturschutz (BfN) ist hier zu finden (Novo-Argumente): https://tinyurl.com/ybgpdtob



08.01.2019 18:30 Uhr
Helmut Gelhardt

Die Reaktionen zu dem in der Sache sehr sinnvollen Antrag von Frau Dr. Etscheidt zum Schutz der Bienen zeigen: Herr Lefkowitz von der SPD ist sich des Ausmaßes und der Wichtigkeit des Problems 'Schutz der Bienen' nicht bewusst! Ob "die Stadt diesbezüglich bereits heute viel unternimmt" kann erstens dahinstehen und ist zweitens kein objektives Kriterium. Es ist zweifelsfrei nicht genug! Die erregte diesbezügliche Reaktion von Herrn Hahn, CDU: "Die Mitarbeiter der Verwaltung stecken bis zur Halskrause in Arbeit" und - dass es vordringlichere Ziele gebe, zeugt vom großen ökologischen Desinteresse von Herrn Hahn! Herr Hahn sollte wissen, dass nichts wichtiger ist als unsere Lebensgrundlage. Herr Hahn sollte sich informieren. Zum Beispiel beim Umweltministerium des Landes Rheinland-Pfalz, beim Bundesumweltamt und beim Bundesamt für Naturschutz.



07.01.2019 07:40 Uhr
Peter Schmalenbach

Die Rede des Fraktionsvorsitzenden der AfD-Fraktion im Stadtrat Neuwied zum Schutz der Bienen und zur Unterstützung der EKF-Fraktion (so heißt sie richtig) wurde im Artikel leider nicht erwähnt. Aufmerksame Beobachter stellen seit Jahren bereits fest, dass sich auf den Windschutzscheiben der Fahrzeuge sowie auf dem Kühlergrill und den Scheinwerfern im Sommer keine Insekten mehr befinden. Die Rapsfelder sind in der Blütezeit wegen der Pflanzenschutzmittel mit toten Bienen übersät. Deshalb sollte Imkern das Leben nicht durch kleinliche, widersinnige Vorschriften erschwert oder dadurch sogar ihre Existenz vernichtet werden.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Unterstützung für die Martinshilfe

Herbergssuchende in Döttingen

Unterstützung für die Martinshilfe

Döttingen. Vor Weihnachten stellen Kinder und Jugendliche aus Döttingen die Herbergssuche von Maria und Josef nach. Sie gehen von Station zu Station, um eine passende Herberge zu finden. mehr...

Kirchenchor „Cäcilia“

Jahreshaupt- versammlung

Weißenthurm. Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Dienstag, 12. Februar um 19.30 Uhr im katholischen Vereinshaus lädt der Kirchenchor „Cäcilia“ Weißenthurm alle Mitglieder herzlich ein. Tagesordnung:... mehr...

TV Weißenthurm 1868 e. V.

Verleihung des Sportabzeichens

Weißenthurm. Der TV Weißenthurm 1868 e. V. lädt alle Sportabzeichenfreunde und deren Partner zur Verleihung des Sportabzeichens am Freitag, 8. Februar um 19 Uhr im Rheinhotel Rheinufer Weißenthurm ein.... mehr...

Heimatjahrbuch für den Landkreis Ahrweiler

Autoren werden gesucht

Kreis Ahrweiler. Die Vorbereitungen für das Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2020 sind angelaufen – jetzt beginnt die Suche nach Autoren. „Wer macht mit? Wer möchte einen Beitrag verfassen?“ Landrat Dr.... mehr...

LiterAHRische Gesellschaft e.V.

Lesung mit den Wortwerkern

Bad Neuenahr. Auch in diesem Jahr sind die Wortwerker auf Einladung des Seniorennetzwerks mit einer Lesung im Evangelischen Gemeindehaus in Bad Neuenahr zu Gast. mehr...

Informationsveranstaltung in Ahrweiler

Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung

Ahrweiler. Die Kreisverwaltung Ahrweiler, der Betreuungsverein SKFM Katholischer Verein für soziale Dienste für den Landkreis Ahrweiler und der Betreuungsverein der evangelischen Kirchengemeinden der... mehr...

Weitere Berichte

Cochem/Ernst. Bei gefühlten Minusgraden trafen sich auch in 2019 wieder zahlreiche mutige „Flutengänger“ die sich anlässlich des traditionellen Neujahrsschwimmens der Cochemer DRK-Wasserwacht ins trübe Gewässer der Mosel gleiten ließen. mehr...

Tierheim u. Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V.

Krümmel ist ein agiler, neugieriger Zeitgenosse

Ahrweiler. Krümmel ist ein sehr agiler und stürmischer Hund, der physisch und psychisch viel Auslastung braucht. Er muss dringend gefordert werden, um für seine ganze Kraft und Energie ein Ventil zu finden. Er ist noch unerzogen und muss einiges lernen, auch an der Leine zieht er stark. Somit sucht er sehr hundeerfahrene Menschen, die viel Sport mit ihm machen und zum Beispiel die Hundeschule besuchen. mehr...

Politik

Angebot der Wirtschaftsförderung im Kreis Ahrweiler

Nächster ISB-Beratertag steht an

Ahrweiler. Die Servicestelle Förderprogramme der Abteilung Wirtschaftsförderung in der Kreisverwaltung Ahrweiler lädt zusammen mit der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) für Mittwoch, 6. Februar, zum nächsten ISB-Beratertag in der Kreisverwaltung ein. Teilnehmer können für diesen Tag individuelle Termine vereinbaren. mehr...

 
Sport

Nürburgring. Über 870 Starter aus 11 Nationen versammelten sich am vergangenen Samstag am Nürburgring. Bereits zum 7. Mal reisten Karate-Enthusiasten aus der ganzen Welt in die Eifel, um an einem der größten Wettbewerbe in der Region teilzunehmen. mehr...

Gürtelprüfung beim Judo-Club Bad Neuenahr

Alle Judokas erhielten den angestrebten Gürtel

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit Monaten trainierten einige Judokas des Judo-Clubs Bad Neuenahr auf diesen Prüfungstag hin - galt es doch die erste bzw. zweite Stufe auf der langen Leiter bis zum schwarzen Gürtel zu erreichen. Während für die erste Prüfungsstufe, den weiß-gelben Gürtel zwei Falltechniken, drei Formen des Werfens und zwei Festhaltetechniken jeweils in Reinform und in Anwendungssituationen... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Amtierende Mittelrhein Weinkönigin Johanna Schneider zu Gast bei der Koblenzer Brauerei

„Bier und Wein das darf sein“

Koblenz. Vergangenes Jahr traf Thomas Beer, Geschäftsführer der Koblenzer Brauerei auf Johanna Schneider und lud sie ein, das Bier aus der Koblenzer Braustätte näher kennenzulernen. Dieser Einladung ist die amtierende Mittelrhein Weinkönigin aus Leutesdorf nun gefolgt und schaute sich in der Brauerei gerne einmal um. mehr...

Umfrage

Karte vs. Bargeld: Wonach greifen Sie in ihrer Geldbörse zum Bezahlen?

Bargeld
EC-Karte / Kreditkarte
Garnicht, sondern per Handy via App / kontaktlos
Unterschiedlich
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Dazu passend ein Bericht in der "Jüdischen Rundschau": Wieder auf gepackten Koffern - Wegen des zunehmenden Antisemitismus fürchten junge Juden um ihre Zukunft in Deutschland. [Link v. d. Redaktion entfernt]
juergen mueller:
Ob Konrad-Adenauer-Ufer oder Kornpfortstraße - alles ist - und noch mehr - sanierungsbedürftig.Sich immer wieder als Kümmerer darzustellen und auf seinen Spaziergängen Probleme, die wir zuhauf in Koblenz haben, aufzuzählen, sollte man mit offenen Karten spielen, was heisst, wer soll das bezahlen. Es hapert überall, dazu brauchen wir keine Spaziergänger, die anscheinend nichts anderes u tun haben, Defizite aufzudecken, die lange bekannt sind u.nur darauf bedacht sind,sich immer wieder selbst in den Fokus zu setzen, was keine löst.Wer Forderungen stellt u. selbst im Stadtrat sitzt (oder dahin will, gell Herr Blank) sollte sich bei seinen Forderungen erst einmal Gedanken darüber machen, wie das bezahlt werden soll. Diese immerwährende Selbstdarstellung ist scheinheilig und täuscht über den wahren Hintergrund hinweg.
juergen mueller:
Das ist ja in der Politik nichts neues u. gehört einfach zu der Mentalität eines jeden Politikers, Dinge für sich in Anspruch zu nehmen, auch wenn sie nicht auf dem eigenen Mist gewachsen sind u.sich wohldurchdacht in den Vordergrund zu stellen. Das gehört neben Reden ohne wirklichen Inhalt einfach zum Handwerkszeug. Jeder Politiker sollte ein Präsent mit auf seinen Weg bekommen - ein LABER-Glas.Wenn ihm keiner zuhört: Deckel öffnen,reinlabern,Deckel schließen.Wenn keiner mit ihm spricht: Deckel öffnen,sein altes Gelaber anhören.Und das Ding mit den hygienischen Argumenten ist wirklich zweitrangig u.vorgeschoben.Da gibt es Beispiele,bei denen das Wort "Schwein" schon eine Beleidigung dieser Tiergattung darstellt.Und was die Grundwerte betrifft,so dürften gerade diejenigen,die sich damit gerne idendifizieren,erst einmal in Klausur gehen um zu verinnerlichen,was sie selbst damit verbindet.Denn Detailkenntnisse gehören ja nicht unbedingt zu einem Muss eines jeden Politikers.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.