Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig besuchte Synagoge Niederzissen

Ein Lernort für Geschichte, Toleranz und Demokratie

Ein Lernort für Geschichte,
Toleranz und Demokratie

Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig inmitten der örtlichen Teilnehmer ihres Besuches im jüdischen Museum der ehemaligen Synagoge Niederzissen. Foto: Kultur- und Heimatverein

13.08.2019 - 10:03

Niederzissen. Die für die Bildung zuständige rheinland-pfälzische Ministerin Dr. Stefanie Hubig besuchte jetzt die ehem. Synagoge Niederzissen. Während des rund zweistündigen Besuchs machte die Ministerin deutlich, dass dieses Haus ein für die Erinnerungsarbeit, Aufklärung und ehrenamtliches Engagement beispielhaftes Objekt sei, um Schülern den Zugang zur Geschichte, Demokratie und bürgerschaftlichen Einsatz zu vermitteln.

Ein weiterer wichtiger Grund für sie war das persönliche Kennenlernen der Akteure vor Ort in Niederzissen. Dazu zählen die beiden Autorinnen des Buches „Ein langer Weg – Die Geschichte der jüdischen Familien der Synagogengemeinde Niederzissen im Brohltal“, Brunhilde Stürmer und Brigitte Decker, sowie auf Anregung des Vorsitzenden des Kultur- und Heimatvereins (KuHV) Richard Keuler, auch Anne Wagner, die mit ihrer vom KuHV als Buch herausgegebenen Masterarbeit „Jüdisches Leben in Niederzissen“ 2017 an der Uni Koblenz ebenfalls einen weiteren wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte am Beispiel Niederzissen geleistet hat. Wie Richard Keuler betonte, freue er sich über den Gedankenaustausch mit der Ministerin, die nicht nur für die Schulbildung, sondern als Staatsministerin auch Repräsentantin der Landesregierung ist, die die Gedenkarbeit, die Pflege von Gedenkstätten und die Aufklärungsarbeit über den Nationalsozialismus zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit erklärt hat. Das ist auch Teil unserer Arbeit hier vor Ort und deshalb ist der Kultur- und Heimatverein Niederzissen Mitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz, ergänzte Keuler weiter. Bürgermeister Johannes Bell und Ortsbürgermeister Rolf Hans wiesen unisono darauf hin, dass die Einschätzung der Ministerin zum bürgerschaftlichen Engagement richtig und die ehem.

Synagoge ein Musterbeispiel für ehrenamtlichen Einsatz sei. Durch diesen kontinuierlichen Einsatz mit den guten Ergebnissen der bis heute geleisteten Arbeit seien auch die letzten negativen Stimmen im Ort verstummt. Den Einsatz engagierter Mitglieder des KuHV, besonders während er Bauzeit im Innen- und auch im Außenbereich, bestätigte dessen zweiter Vorsitzender Dieter Lukas ausdrücklich. Einen besonderen Aspekt hinterfragte Frau Dr. Hubig bezüglich der Reaktionen im Ort vor dem Ankauf der damaligen Schmiede durch die Gemeinde. Dies konnte der Vorsitzende des Fördervereins Norbert Wagner als damaliger Initiator eines erfolgreichen Bürgerbegehrens beantworten. Die Initiative sammelte nach der Ablehnung des Ankaufs durch den Gemeinderat innerhalb kurzer Zeit genügend Unterschriften, um, mit zusätzlicher Unterstützung durch ein Schreiben aus der Mainzer Staatskanzlei, das negative Votum zu kippen, sodass der Gemeinderat am 9. November 2009, genau 71 Jahre nach der Schändung, den Ankauf beschloss. Richard Keuler, damals Ortsbürgermeister, war sich mit der Ministerin einig, dass dies ebenfalls ein Beispiel für gelebte Demokratie gewesen sei. Das und vieles mehr können junge Menschen erfahren, wenn sie die ehem. Synagoge besuchen. Inhalte der Arbeit vor Ort sind nicht nur das Lernen aus der Geschichte, das friedliche Miteinander einst und heute, sondern auch die Versöhnung, was die inzwischen zahlreichen Besuche der Nachfahren ehemaliger Niederzissener Juden beweisen. Sie finden ihre Wurzeln und eine Heimat, die den Vorfahren genommen worden ist, wie es Harvey Berger, der Enkel des letzten Vorstehers der jüdischen Gemeinde, Karl Berger, bei einem seiner Besuche formulierte. Besonders beeindruckt war die Ministerin über die Dachbodenfunde, einer Genisa, die als eine der größten in Deutschland gilt, sowie deren Aufarbeitung und Darstellung in der Dauerausstellung des jüdischen Museums im Nebenraum. Sie zeigt an Hand der Funde, wie jüdischen Leben in Niederzissen im Alltag, im Rahmen der religiösen Feste im Jahresverlauf und im Holocaust war, aber auch und ganz wesentlich was jüdisches Leben ist. In diesem Sinne bietet sich die ehem. Synagoge in Niederzissen besonders für Schüler an, einmal im Leben eine solche Erinnerungsstätte besucht zu haben, um, wie Ministerin Dr. Hubig es erneut formulierte, ihnen einen Zugang zur Geschichte und zur Demokratie zu vermitteln.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erfolgreiches Hallensportfest an der Maximilian-Kolbe-Schule

Bewegung, Spiel und Spaß

Rheinbrohl. Unlängst war es an der Maximilian-Kolbe-Schule wieder einmal soweit. Das traditionelle Hallensportfest stand auf der Tagesordnung. Die Schülerinnen und Schüler stellten an verschiedenen Stationen ihr Können unter Beweis und genossen wieder Bewegung, Spiel und Spaß. Es war ein hervorragend organisierter Wettkampf. Hochmotiviert gingen alle an den Start und so gab es eigentlich nur Gewinner. mehr...

Möhnensitzung der der Ariendorfer Goldherzchen

Möhnensitzung bringt Heimathaus zum Kochen

Ariendorf. Die Möhnensitzung der Goldherzchen war wieder eine tolle Veranstaltung. Zunächst präsentierten die Ariendorfer Möhnen stolz ihr neues Möhnenkostüm. In vielen Arbeitsstunden wurden die Kostüme in der ungewohnten Farbkombination grün/blau unter Anleitung von Carla Scheid selbst geschneidert. Das Ergebnis ist aber sehr gelungen und die Frauen um Obermöhn Conny Birnbach sind so stolz, dass... mehr...

Weitere Berichte
Sonne war den Karnevalsfreunden hold

KG Bad Breisig war zu Besuch in Küssnacht am Rigi in der Schweiz

Sonne war den Karnevalsfreunden hold

Bad Breisig/Küssnacht. Alles begann 1975 mit einem Urlaub einer kleinen Gruppe von Bad Breisiger Karnevalisten um den damaligen Funken-Kommandanten Rainer Klee am Vierwaldstättersee in der Schweiz. Dort... mehr...

Das Team ging als Gesamtsieger aus dem Wettkampf hervor

Ein erfolgreicher Tag für die Schwimmmannschaft der Maximilian-Kolbe-Schule

Das Team ging als Gesamtsieger aus dem Wettkampf hervor

Rheinbrohl. Kürzlich machte sich die Schwimmmannschaft der Maximilian-Kolbe-Schule Rheinbrohl auf den Weg nach Lahnstein, um dort im Rahmen der Regionalschulmeisterschaften gegen sechs andere Schulen in der Sportart Schwimmen anzutreten und erzielte souverän den ersten Platz in der Gesamtwertung. mehr...

Hünnijer feiern
beim Karnevalsfrühschoppen

Nach dem Rathaussturm wird gemeinsam Hünnijer Karneval gefeiert

Hünnijer feiern beim Karnevalsfrühschoppen

Bad Hönningen. Bei Erbsensuppe und einem tollen Programm vergingen die Stunden in der vollbesetzten Sprudelhalle wie im Flug. Zahlreiche Helfer haben dafür gesorgt, dass die Jecken in der Halle ausgelassen feiern konnten. mehr...

Politik
Mehr Klarheit in
der Bildungspolitik

Kreisvorstand der FDP Neuwied traf sich

Mehr Klarheit in der Bildungspolitik

Buchholz. Der erweiterte Kreisvorstand der Freien Demokraten im Kreis Neuwied hat auf seiner letzten Sitzung den Kurs der kommenden Monate geebnet. Neben der Vorbereitung des Kreisparteitags am Samstag, 29. Februar wurde auch der Bezirksparteitag vorbereitet. mehr...

Der neue Vorstand stellt sich vor

Ortsverein der SPD Unkel & Bruchhausen hat gewählt

Der neue Vorstand stellt sich vor

Unkel. Zugegeben, die Veröffentlichung ist etwas spät. Umso besser ist es, berichten zu können, dass der neu gewählte Vorstand der SPD seit dieser Wahl nicht in Dornröschenschlaf gefallen ist, sondern einige Meetings und Aktionen getätigt hat. mehr...

Sport
SG 99 Andernach II
verteidigt den Pokal erfolgreich

Hallenfußball-Turnier um den Elektro-Cup 2020

SG 99 Andernach II verteidigt den Pokal erfolgreich

Niederzissen. Eines vorweg: Das diesjährige Hallenfußball-Turnier um den Elektro-Cup 2020 war wieder eine erlebnisreiche und gelungene Veranstaltung. Es gab mit der SG 99 Andernach II einen verdienten Sieger und Pokalverteidiger. mehr...

HSG Römerwall - aktuell

Heimspielwochenende am Römerwall

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Nach der Karnevalspause steht für die HSG Römerwall ein besonderer Spieltag auf dem Programm, denn alle Teams der HSG treten in der heimischen Römerwallhalle an und hoffen auf zahlreiche und Lautstarke Unterstützung von der Tribüne. mehr...

Spielbericht der dritten Mannschaft der Tischtennis-Freunde Remagen

Der Pokaltraum geht weiter

Remagen. Die dritte Mannschaft reiste in der Aufstellung Peer Stobbe, Matthias Baldauf und Josef Pfützenreuter zur Viertelfinal-Begegnung im Herren E-Pokal zum SV Eintracht Eich III. Das Ziel war klar gesteckt: Ein Sieg zum Erreichen des Halbfinals sollte es werden. mehr...

Wirtschaft
Kommen! Hören! Gewinnen

- Anzeige -BECKER Hörakustik lädt zum Hör-Erlebnistag ein

Kommen! Hören! Gewinnen

Mayen. Nie wieder Batterien wechseln? Gibt es tatsächlich die Muckibude fürs Gehör? Gibt es Möglichkeiten, das Hören und Verstehen in geräuschvoller Umgebung zu optimieren? Antworten auf diese Fragen,... mehr...

Messeauftritt im neuen Design

- Anzeige -Touristik Bad Ems-Nassau e.V.

Messeauftritt im neuen Design

Bad Ems - Nassau. Im neuen Corporate Design präsentiert sich derzeit die „Touristik Bad Ems – Nassau“ auf In- und ausländischen Touristikmessen. Hierbei stehen die touristischen Themen Wandern, Rad & Wasser, Genuss & Kultur, Wellness & Gesundheit sowie die Veranstaltungen im Focus der Präsentation. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.