CDU-Abgeordnete für Steuervorteile bei Arbeit im Homeoffice

Ein smarter Anreiz für Arbeitnehmer

Ein smarter Anreiz für Arbeitnehmer

Guido Ernst MdL und Horst Gies MdL. Foto: privat

27.10.2020 - 09:37

Kreis Ahrweiler. Horst Gies und Guido Ernst setzen sich mit ihrer CDU Landtagsfraktion dafür ein, das Arbeiten im Home-Office durch Steuervorteil auszuweiten und zu vereinfachen. Ihrer Meinung nach sollte sich die rheinland-pfälzische Landesregierung den Bundesländern Bayern und Hessen anschließen.

Die Länder Hessen und Bayern haben vor zwei Wochen angekündigt, sich im Bundesrat dafür einzusetzen, dass mehr Menschen ihr Homeoffice von der Steuer absetzen können. Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf, begrüßte diese Überlegungen und forderte die rheinland-pfälzische Landesregierung auf, sich dem Vorschlag anzuschließen.

Die CDU-Abgeordneten erinnern dabei an das Innovationspaket der CDU-Landtagsfraktion, welches im Juli vorgestellt wurde. Bereits damals habe die Fraktion konkrete Vorschläge für Home Office-Steuervorteile gemacht.

Der Fraktionsvorsitzende Christian Baldauf habe dazu vorgeschlagen: - Die bestehenden Steuergesetze sollten ergänzt und die Gewährung eines steuerlichen Vorteils deutlich erleichtert werden.

- Wer im Home-Office arbeitet, solle für jeden vollen Tag einen Pauschalbetrag von 5 Euro, maximal jedoch 600 Euro im Jahr als Werbungskosten geltend machen können. Dies betrifft also 120 Tage und damit etwa 5,5 Arbeitsmonate im Jahr und dürfte in etwa die Zeit sein, in der viele Arbeitnehmer durch die Corona-Pandemie im Home-Office waren. Es sei auch möglicherweise künftig ein Ausgleich zwischen Präsenz und Home-Office.

- Um die Pauschale zu erhalten, müssten keine besonderen Voraussetzungen erfüllt werden. Damit könnten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die grundsätzlich auch die Voraussetzungen für den aktuell geltenden Abzug für ein Arbeitszimmer erfüllen, selbst wählen, welchen Weg sie gehen wollen. Eine Benachteiligung wäre somit ausgeschlossen.

- Durch den Vorschlag würden insbesondere Geringverdiener und Menschen mit mittlerem Einkommen profitieren. Aber auch die sogenannten Besserverdiener ohne separaten Arbeitsraum hätten dadurch einen Ausgleich.

Guido Ernst merkt an: „Die Corona-Pandemie hat für viele Menschen die Situation von heute auf Morgen verändert. Zum Teil mussten zuhause entsprechende Vorkehrungen für das Arbeiten im Wohn-, Ess- oder einem anderen Zimmer geschaffen werden, ohne dass ein entsprechendes Arbeitszimmer eingerichtet werden konnte. Gleichzeitig erleben wir dadurch eine Kultur-Veränderung: Unternehmen und Arbeitnehmer lernen auch die Vorzüge einer Arbeitswelt abseits des Büros kennen.“

Horst Gies stimmt ihm zu: „Der Erfolg liegt sicher in der Verbindung von Home-Office und Präsenzphasen. Beide Modelle müssen und sollen künftig leichter nebeneinander existieren können. Ein steuerlicher Vorteil für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist dabei ein smarter Anreiz.“

Pressemitteilung

der Landtagsabgeordneten

Horst Gies und Guido Ernst

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Caritasteam für Ältere vielfältig aktiv

Leben trotz(t) Corona

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Nun leben wir bereits einige Monate mit dem Virus. Unsere Arbeit hat sich verändert, aber wir sind selbstverständlich weiterhin für die Menschen da“ so Ute Remshagen vom Pflegestützpunkt. Sie ist wie Ingrid Neubusch, die Gemeindeschwester plus, für das Stadtgebiet Bad Neuenahr-Ahrweiler und die Gemeinde Grafschaft zuständig. „Zurzeit können zwar Corona bedingt wieder keine... mehr...

JGV Altenahr

Weihnachtsbaumverkauf

Altenahr. Leider fallen ja wie bereits bekannt, dieses Jahr auch die Altenahrer Sternstunden aus. Doch die Junggesellen des JGV Altenahr wollen die Bewohner der umliegenden Orte natürlich nicht ohne einen schönen Weihnachtsbaum lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Do-it-yourself-Ti
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Patrick Baum:
Damit der berufslose Andreas Bleck wieder für die AfD in den Bundestag einzieht, müßte die AfD in Rheinland-Pfalz bei der nächsten Bundestagswahl mindestens sieben Prozent erreichen. Das ist momentan doch sehr unwahrscheinlich. Der Listenplatz drei ist eben doch kein sicherer Platz für Herrn Bleck.
juergen mueller:
Chapeau Frau Friedrich.
Peter Schwarz:
Das wurde auch Zeit. Wie kann ein Vorbestrafter weiterhin seine Beamtenbezüge erhalten. Durch seine Machenschaften und die Schließung des Neubaus haben viele Mitarbeiter, darunter auch ich und meine Frau, ihre Arbeit verloren. Unsere Verluste von der Zeit müsste der Herr Exminister ebenfalls ausgleichen. Aber die Herren haben auch ohne Ihre Bezüge genug beiseite geschafft. Er müsste, so wie ich, mit 650€ Rente auskommen.
Gabriele Friedrich:
Das ist auch richtig so. Davon abgesehen, sollte Deutschland erkennen, das wir diese Hundertschaften von Beamten gar nicht mehr zahlen können. 3,7 x so hohe Pensionen wie ein schwer arbeitender Mensch bekommt, ist auch eine Unverschämtheit. Genau wie die Schweiz es vorgemacht hat, plädiere ich für die Abschaffung des Beamtentums. Unkündbare Beamte- wo man hinsieht und vieles liegt im Verborgenen. Beamte haften für Fehler auch nicht, genau wie Ärzte und Politiker. Auch Lehrer sollten nicht verbeamtet werden, sondern genau wie jeder Angestellte nach Leistung bezahlt und beurteilt werden. Nur die wichtigsten Posten sollten mit Beamten besetzt sein. Der neue Unsinn, das Beamte erst ab 30 J. in die Sozialkassen zahlen sollen, das kann man auch rückwirkend machen. Diese Gruppe hat bisher am wenigsten für die Bevölkerung getan. Die Ermessensgrenze wird auch nach Sympathie eingesetzt und ist nur 1 cm von der Willkür entfernt. Mir persönlich stinkt das ganz gewaltig.

Weihnachts- Wunschbaum-Aktion

Wingender Helmut:
Guter Artikel, sehr aussagefähig.
Dybionka:
Sehr gut formulierter, informativer Beitrag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen