Landratskandidat Christoph Schmitt übergibt Impulskonzept an Ministerpräsidentin

Einmalige Chance für SolAHRtal nutzen

Einmalige Chance
für SolAHRtal nutzen

Christoph Schmitt (r.) übergibt das Impulskonzept „Ahrtal wird SolAHRtal“ an Ministerpräsidentin Malu Dreyer.Foto: privat

18.01.2022 - 08:58

Kreis Ahrweiler. Durch die Flutkatastrophe wurde auch die Energieinfrastruktur im Ahrtal stark getroffen. Angesichts dieser extremen Auswirkungen des Klimawandels fordern Wissenschaftler, dass die Energieinfrastruktur nur noch mit Erneuerbaren Energien wieder aufgebaut werden soll.


Bereits im September vergangenen Jahres hatte der Umwelt-Fachausschuss des Kreises Ahrweiler auf Antrag der FWG die Einrichtung einer Projektgruppe „Energiebewusstes Bauen und Nutzung regenerativer Energien im Ahrtal“ beschlossen. Grundlage hierfür ist das von Wissenschaftlern vorgelegte Impulskonzept für den Wiederaufbau. In dem Impulspapier „Aus Ahrtal wird SolAHRtal“ ist detailliert dargestellt, welche Maßnahmen dafür notwendig sind.


Aus Ahrtal wird SolAHRtal


Zum Wohle der Einwohner und Flutkatastrophen-Opfer im Ahrtal sollen, mit Unterstützung des Landes, sofort die empfohlenen Maßnahmen umgesetzt werden. Eine konsequente Ausrichtung des Wiederaufbaus mit 100% Erneuerbaren Energien hat einen langfristigen Nutzen für den Kreis Ahrweiler. „Wichtig hierbei ist die Beteiligung der Bevölkerung und die Umsetzung der Maßnahmen im Dialog mit den Menschen vor Ort“ sagt Christoph Schmitt. Das Ziel 100% Erneuerbare Energien könnte bilanziell schon bis 2027 erreicht werden.


Förderung durch Landesregierung ermöglichen


Landratskandidat Christoph Schmitt nutzte in den vergangenen Tagen die Gelegenheit, das wissenschaftliche Impulskonzept an die Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu übergeben. Da aufgrund der bestehenden Verwaltungs-Vorschrift eine Finanzierung aus dem Wiederaufbaufond nicht möglich sei, bat Schmitt die Ministerpräsidentin die Förderung seitens der Landesregierung für dieses Zukunftsprojekt prüfen. „Es gilt das Projekt SolAHRtal als einmalige Chance zu sehen, jetzt direkt in eine CO²-neutrale Zukunft zu investieren“ erklärte Landtagskandidat Christoph Schmitt.

Pressemitteilung

Landratskandidat

Christoph Schmitt

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service