Steigende Problematik von „Loverboys“

Einstieg in die Prostitution durch junge Mädchen in der Pubertät

06.07.2018 - 08:20

Koblenz. Die Liberalisierung der Prostitution in Deutschland eröffnet die Möglichkeit für neue Methoden des Menschenhandels, insbesondere den Einstieg in die Prostitution von Mädchen in der Pubertät. Menschenhandel wird als das Verkaufen von Menschen, insbesondere von Frauen (in die Prostitution) definiert. Menschenhandel gehört zu den Erscheinungsformen der organisierten, global agierenden Kriminalität. Seit einigen Jahren weisen engagierte Frauenorganisationen und einige mutige Einzelpersonen mit Tagungen und Publikationen auf die mafiösen und menschenverachtenden Strukturen in der Prostitution hin. Auch die Medien berichteten über schockierende Verhältnisse, denen die Prostituierten ausgesetzt sind.

Am 19. April 2018 fand die Polizeiaktion, eine Groß-Razzia in 60 Bordellen, statt. Hier wurden vor allem Thailänderinnen aus den Fängen von Bordellbesitzern und Freiern befreit. Doch auch Frauen aus anderen Regionen sind betroffen.

Ein Themenabend der ARD Ende August 2017 informierte ein breites Publikum über das Problem „Loverboys“. Als „Loverboys“ werden Männer bezeichnet, die jungen Mädchen Zuneigung vorgaukeln, sie mit teuren Geschenken überraschen und sie emotional abhängig machen. Diese Vorgehensweise wird vor allem in Deutschland und Holland beobachtet.


Mädchen aus allen Gesellschaftsschichten sind gefährdet


Oft leben die Mädchen in instabilen sozialen Verhältnissen und sind somit leicht zu beeindrucken. Das Kennenlernen passiert vor der Schule oder auch im Internet. Eltern sind mitunter hilflos, denn die Mädchen blocken ab. Unter Vortäuschung von Zwangslagen (hohen Schulden) und massivem psychischen Druck (Androhung von Selbstmord) werden minderjährige Mädchen in die Prostitution gezwungen.

Nach § 232 STGB ist strafbar, wer eine andere Person unter 21 veranlasst, die Prostitution aufzunehmen oder fortzusetzen. Trotz der Strafbarkeit nimmt die Zahl der Fälle zu und die Dunkelziffer ist hoch. In Berlin waren bulgarische Hintermänner verantwortlich.

An einer Fachtagung in Saarbrücken veranstaltet von der Organisation Hadassah Initiative féminine, nahm für die BIZ-Fraktion Ratsfrau Gabi Hofmann teil. Die Veranstaltung wies auf das Phänomen „Loverboy“ hin. Mit diesem Thema sollten Eltern, Lehrkräfte, SozialarbeiterInnen, PolizistInnen und PolitikerInnen auf die Missstände aufmerksam gemacht werden. Schwerpunkt dieser Veranstaltung bildete der Vortrag einer jungen Frau, die selbst in diese Falle geriet und der es nach sechs Jahren gelang, aus diesem Milieu zu entkommen. Sie hat den Schulabschluss nachgeholt und ein Studium zu begonnen.


Auch aus Koblenz sind Fälle bekannt


Nach Auskunft von Solwodi sind auch aus Koblenz Fälle bekannt. Die zuständigen Behörden, zum Beispiel das Jugendamt, konnten auf Nachfrage der BIZ-Fraktion leider keine Angabe machen. Auch hier ist eine Sensibilisierung notwendig.

Pressemitteilung der

BIZ-Fraktion Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Steinebach

Abbiegevorgang falsch gedeutet: 5.500 Euro Sachschaden

Steinebach. Am 03. Februar ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Sachschaden, circa um 08:00 Uhr - auf der K 116, Steinebach.  Ein 22-Jähriger und ein 53-jähriger Pkw-Fahrer befuhren die K 116 aus Richtung Steinebach kommend in Fahrtrichtung Elkenroth. Als der 22-Jährige nach links in einen Feldweg abbiegen wollte und seine Fahrt verlangsamte, deutete der 53-Jährige dieses Verhalten falsch und überholte den Vorausfahrenden beim Abbiegevorgang. mehr...

Ahrweiler

Eine Geschichte, die Mut macht

Ahrweiler. Es war ein Schicksal, das viele berührte: Die Traditionsbäckerei Schmitz in Ahrweiler wurden von der katastrophalen Flut stark in Mitleidenschaft gezogen. Das komplette Ladenlokal war zertrümmert, die Backstube stand hoch unter Wasser. Ans Aufgeben hatten Jürgen, Petra und Jan-Philipp nie gedacht. Stattdessen tünchten sie das mit Sperrholz mit roten Buchstaben. „Wir machen wieder auf“, stand dort und das machte vielen anderen Einzelhändlern, Gastronomen und Handerwerkern Mut. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service