Steigender Inzidenzwert, Ansteckungsrate und Auslastung der Intensivstationen haben Konsequenzen für Schulen und KiTas

Erneut „Notbetrieb“ im Kreis Neuwied

Erneut „Notbetrieb“ im Kreis Neuwied

Quelle: Pixabay

20.04.2021 - 09:09

Kreis Neuwied. Nach Absprache mit dem Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV) und der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) als Schulaufsichtsbehörde werden Schulen und Kindertagesstätten ab Donnerstag (22. April) in den Notbetrieb überführt. „Trotz der mit den Allgemeinverfügungen von Anfang des Monats April verbundenen Einschränkungen, ist der Inzidenz-Wert auch in unserem Landkreis gestiegen. Nach intensiven Beratungen mit den Präsidenten sowohl der ADD als auch dem Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung wurde der Notbetrieb für Kindertagesstätten angeordnet und der Präsenzunterricht in den Schulen ausgesetzt,“ begründen Landrat Achim Hallerbach und der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert die neue Allgemeinverfügung, die Donnerstag (22. April) in Kraft tritt.


Die 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis ist in den letzten Wochen stark gestiegen. Die Marke von 200 wurde bereits überschritten. Der Zusammenhang von Inzidenzwert, Ansteckungsrate und Auslastung der Intensivstationen steht außer Frage. Die Zahl der Intensivplätze in den Krankenhäusern ist endlich und auch wenn die Relation von Infektionen zu schwersten Krankheitsverläufen abgenommen hat, die Relation „je mehr Infizierte, desto mehr schwere Krankheitsverläufe“ bleibt bestehen. Gleiches gilt für die Ansteckungsrate. Mit dem Schul- und KiTa-Betrieb ist eine hohe Kontaktwahrscheinlichkeit gegeben: auf dem Weg zur Schule / Kita in den öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch innerhalb der jeweiligen KiTa- oder Lerngruppen, selbst dann, wenn die Einrichtungen sehr gute Hygienekonzepte haben. „Unsere Schulen haben ausgeklügelte Hygienekonzepte, wir haben drei Tests in der Woche für die weiterführenden Schulen sichergestellt, aber es ändert nichts daran, dass tausende von Schüler und Schülerinnen, aber auch das Lehrpersonal oder andere Bedienstete in Kitas und Schulen täglich hunderte von Kontakten haben. Das ist ein vergleichsweise hohes Risiko, selbst dann, wenn sich alle an die Abstands- und Hygieneregeln halten“, fasst Landrat Achim Hallerbach die Einschätzung der Bürgermeister zusammen. In den wöchentlichen Telefonkonferenzen der Bürgermeister wird die Lage im Landkreis besprochen und gemeinsame Vorgehensweisen vereinbart, eine notwendige Maßnahme, da Grundschulen und Kindertageseinrichtungen in der Trägerschaft der Verbands- bzw. Ortsgemeinden sind. Bei den Kindertageseinrichtungen sind zudem freie und konfessionelle Träger mit im Boot. „Die Entscheidungsfindung war schwierig und wir haben die Vor- und Nachteile einer solchen Entscheidung intensiv abgewogen, aber wir waren mit allen, den Bürgermeistern der Verbandsgemeinden und dem Oberbürgermeister der Stadt, darin einig, dass wir diesen Weg gehen müssen, wenn wir eine Chance haben wollen, wieder vor die 3. Welle der Pandemie zu kommen. Das heißt, dass auch die Grundschulen in den ´Notbetrieb` wechseln“, beschriebt Michael Mahler die Situation. Der einhellige Appell der poltisch Verantwortlichen richtet sich an die Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen: „Bei allen Verfügungen und Verordnungen liegt es maßgeblich auch am Verhalten eines jeden Einzelnen, wie schnell wir aus der Pandemie kommen“.Pressemitteilung Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

FLY & HELP Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat starten wieder

Kulturbühne unterstützt Stiftung von Weltumrunder Reiner Meutsch

Treis-Karden/Valwigerberg. Lange mussten viele warten, die bei der röhrig-forum Kulturbühne die unvergesslichen Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat gewonnen oder erworben hatten. Coronabedingt mussten die Termine immer wieder verschoben werden. Jetzt starten die beliebten bundesweiten Hubschrauber-Rundflugtage erstmals auf dem Valwigerberg bei Cochem und dies sowohl am Pfingstsamstag, 22. Mai und Pfingstsonntag, 23. Mai. mehr...

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Teilnahme an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr

Kreis Cochem-Zell. Wer im Schuljahr 2021/22 an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr teilnehmen möchte, muss sich in der Zeit vom 21. Mai bis 21. Juni 2021 im Internet unter www.LMF-Online.rlp.de anmelden. Die Einhaltung dieser Frist ist zwingend notwendig, da verspätete Anmeldungen leider nicht mehr berücksichtigt werden können und die Lernmittel dann auf eigene Kosten beschafft werden müssen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
524 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Klar, den Kindern die Natur beibringen und wie Papier hergestellt wird, das der Regenwald schon abgegrast ist und man achtsam sein muss... und dann bunten Krempel und *bling*bling* aus China kaufen. Oder Fischstäbchen mit wenig Fisch und viel Panade in viel Verpackung. Hauptsache bunt... hört mir doch...
juergen mueller:
Da haben wir es wieder. Andere, wie hier Kinder, inspirieren zu wollen, mit einem tatsächlich wertvollen Material wie Papier sorgsam umzugehen, ihnen näherzubringen, woraus es eigentlich hergestellt wird u. sich selbst dessen ausgiebig u. verschwenderisch zu bedienen, weil man es für ein Festhalten...

„Gedanken...“

Gabriele Friedrich:
Ich kann da auch nichts mit anfangen, schon recht nicht wenn "Gott" genannt ist. Seelsorge -das ist ein Begriff, der die Tatsachen ausblendet, das der Mensch körperliche Leiden hat, existenzielle Sorgen, Probleme mit anderen oder eben einfach nur Hilfe sucht. Der Alltag sieht so aus, das man relativ...
juergen mueller:
Ich persönlich verzichte gerne auf solche Hilfe und das aus einem bestimmten Grund. Jeder, der das liest, sollte sich darüber im Klaren sein, dass das alles mit Realität nichts zu tun hat. Unter Seelsorge stelle ich mir etwas anderes vor - greifbar, der Realität entsprechend, kein Gelaber von etwas,...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] „Die Stärke der SPD war es schon immer, zuzuhören und nah bei den Menschen zu sein“ [ Zitat Ende ] Das muss aber mindestens über 50 Jahre her sein,, wenn nicht länger....
juergen mueller:
Klar ist hier garnichts. In Kontakt mit den Bürger*innen zu treten, zuzuhören, nah bei den Menschen zu sein ist keine Stärke der SPD u. war es nie. Selbstlob stinkt nun einmal. 3 Kriterien, die jeder Politiker für sich ins Feld führt, weil sie einfach zum politischen Leben dazugehören, für ihn persönlich...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen