Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Deutsche Diabetes Gesellschaft lehnt Teilnahme an Begleitgremium ab

Freiwillige Zuckerreduktion: Gremium ist praktisch wirkungslos

Wissenschaftliche Erkenntnisse werden kaum berücksichtigt

Freiwillige Zuckerreduktion: Gremium ist praktisch wirkungslos

Symbolbild. Foto: 955169 / pixabay

12.02.2019 - 13:47

Berlin. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft DDG sagt eine Teilnahme am Begleitgremium zur Nationalen Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz ab. Das gab die Fachgesellschaft anlässlich der ersten Sitzung des Gremiums heute (12. Februar) im Ernährungsministerium bekannt.

„In seiner jetzigen Form hat die Wissenschaft in dem Gremium praktisch keinen Einfluss auf die Formulierung konkreter Reduktionsziele“, sagt DDG-Präsident Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, „bisher bleiben diese weit hinter dem zurück, was aus wissenschaftlicher Sicht notwendig wäre, um den Anstieg von Übergewicht und Diabetes in Deutschland zu stoppen.“


Deutscher Sonderweg zum Scheitern verurteilt


Der deutsche Sonderweg, eine Reduktion nur freiwillig und im Konsens mit der Industrie zu erreichen, muss bereits jetzt als gescheitert angesehen werden. Die DDG ist aber weiterhin zu einem konstruktiven Dialog mit dem Ernährungsministerium bereit, beispielsweise über eine für alle Bevölkerungsgruppen verständliche Lebensmittelkennzeichnung oder den Schutz von Kindern vor Werbung für ungesunde Produkte.

„Wir erwarten, dass hier der Schutz der Gesundheit Vorrang hat vor den wirtschaftlichen Interessen der Lebensmittelindustrie“, sagt DDG-Geschäftsführerin Barbara Bitzer. „Wenn Frau Klöckner wirklich die gesunde Wahl zur leichten Wahl machen möchte, muss sie auch die entsprechenden Maßnahmen umsetzen.“

Quelle: Deutsche Diabetes Gesellschaft

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
14.02.2019 10:05 Uhr
Kai Birkner

Auch wenn tatsächlich immer eine neue Ernährungserkenntnis publiziert wird, in einem sind sich alle (!) Diäten und Ernährungswissenschaftler einig: einfacher Zucker ist ungesund. Schön, wenn man weiter essen und trinken kann, was schmeckt, ohne davon zuzunehmen. Den meisten gelingt das offenkundig nicht. Zucker zu reduzieren oder besser ganz wegzulassen, ist da kein schlechter Rat, meine ich.



13.02.2019 09:39 Uhr
Uwe Klasen

Einmal ist es das Fett, dann das Salz oder der Zucker oder halt alle drei. Es fehlen lediglich die wissenschaftlichen Beweise. Null Evidenz (Eindeutigkeit)! Hier hilft nur, Ruhe bewahren, weiter zu essen und zu trinken was uns schmeckt und vielleicht durch mehr Bewegung einem Anstieg des Körpergewichtes vorzubeugen!



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Förderverein FFW Unkel e.V.

Jahreshauptversammlung

Unkel. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Unkel e.V. lädt alle Mitglieder ein zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 15. März, 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Unkel. mehr...

Neue Linde
am Heiligenhäuschen gepflanzt

Jagdgenossenschaft Wassenach

Neue Linde am Heiligenhäuschen gepflanzt

Wassenach. Die Gemeindearbeiter und Mitglieder der Jagdgenossenschaft Wassenach pflanzten vor Kurzem nach Absprache mit den Eigentümern eine neue Linde am „Großen Heiligenhäuschen“. Die alte Linde, die... mehr...

Am Ende zählt der Mensch

Hospiz-Verein Rhein-Ahr e.V.

Am Ende zählt der Mensch

Niederzissen. Sterben, Tod und Trauer als Teil des Lebens zu begreifen, dies im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern und allen Menschen ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend einen gerechten... mehr...

Spannung hat einen neuen Namen

TuS Grün-Weiß Mendig Abteilung Handball

Spannung hat einen neuen Namen

Mendig. Vor Kurzem kam es zur Begegnung zwischen der männlichen D2 von Grün-Weiß Mendig und der JSG Ahrbach/Bannberscheid. Das Spiel war damals bereits ein Thriller, und die Mendiger konnten mit einem 15:16-Sieg nach Hause fahren. mehr...

Lahnsteiner Rathaus

Öffnungszeiten an Karneval

Lahnstein. Traditionell stürmen die Karnevalisten ab 11.11 Uhr an Schwerdonnerstag, in diesem Jahr am 28. Februar, das Lahnsteiner Rathaus in der Kirchstraße, um Oberbürgermeister Peter Labonte abzusetzen und die Herrschaft für die tollen Tage zu übernehmen. mehr...

Mundart mit den
Original Brohltaler Tön

Tourist-Information Vulkanregion Laacher See

Mundart mit den Original Brohltaler Tön

Spessart. Endlich rückt eine neue Auflage des im Brohltal lieb gewonnenen Duos näher: Amüsante Mundart-Anekdoten des bekannten und geschätzten „Originals“ Jutta Bell werden am Freitag, 26. April um 19.30 Uhr die Mehrzweckhalle in Spessart erfüllen. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

CDU Wolken

Traditionelles Heringsessen

Wolken. Auch in diesem Jahr findet wieder das allgemein beliebte und mittlerweile traditionelle Heringsessen in Wolken statt. Der Vorstand des CDU Ortsverbandes Wolken lädt dazu alle Mitglieder, ihre Familien und alle Freunde des Ortsverbandes am Samstag, 9. März um 19 Uhr in die Pizzeria „Il Salotto“, Hauptstraße 85, 56332 Wolken. „Wir wollen wieder gemeinsam eine schöne Zeit verbringen und uns bei... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

SG Burgbrohl/Wassenach in der Fußball-Kreisliga B Mayen

Voraussetzungen für einen guten Saisonausgang schaffen

Burgbrohl. Seit rund zwei Wochen befindet sich die SG Burgbrohl/Wassenach in der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte in der Fußball-Kreisliga B Mayen, die mit einem Heimspiel am Samstag um 16.30 Uhr gegen den Aufstiegsaspiranten SG Maifeld startet. Mit Tabellenplatz sechs und 26 Punkten dürfte die neugegründete Spielgemeinschaft zufrieden sein und zeigt, dass die Kombinationsmaßnahme eine kluge Entscheidung der beiden Vereine war. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Besonderes Projekt des Discounters

Azubis eröffneten NORMA-Filiale in Dierdorf

Dierdorf. „Azubis eröffnen eine Filiale“ lautete das Motto für 13 Auszubildende des Discounters Norma. Projekte dieser Art dienen zum gegenseitigen Kennenlernen, zur Stärkung des Teamgeistes sowie zur Förderung der Eigenständigkeit. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Zeitungsverleger Dirk Ippen: „Der deutsche Traum, unser Land zuverlässig mit ‚grüner’ Energie aus Sonnenschein und Wind zu versorgen, ist nur eine Utopie“ --- Wie recht er hat!
Armin Linden:
Fest steht, das der Kreis AW. mittlerweile bereits das grösste Altersheim im nördlichen RP. darstellt. In der Hoch-Eifel bereitsganze Gebiete "€ntvölkert". Das war vor 3O J. noch anders. Junge Leute - speziell Deutsche - gut ausgebildet, wandern aus. Die Gründe für Insider teils klar. Eine Migration enorm im Zulauf im AW.-Kreis. die Ökonomie des €. bestimmt dort die Einstellung & Gesinnung ! Industrie in MY-KO. auch weit grösser. Ich fürchte, die nächsten 2O J. wird sich vieles ändern. Besonders die völlige Unterschätzung u. das Ausbluten der "Eigenen Systeme" in der Migration. Für "eigene Landsleute u. Studenten" gab es keine Bürgen mit Winke.Winke.Syndrom. Das dürfe u. müsste auch dem BlickAktuell bekannt sein. Soviel Charakter sollte sein. Auch in der Veröffentlichung. A.L.
Armin Linden:
Das Thema, ist + wird in der Zukunft NICHT vom Tische sein. Auch selbst in der CDU gibt es - ausserhalb RP.- genügend Fachleute, die noch in der Realität zu Hause sind. Die Demographie im Kr. AW. ist dermaßen hoch, die Ausdünnung in der Besiedlung (Land) gravierend. In der Eifel, teils "Leer-Raum". In BNA - kaum Kinder u. Jugendliche mehr ! Außer Migration.- Gründe wohl Ökonomischer Natur. Das Kulturprogramm (Rollator-Krankenstühle) ausgerichtet. Der Vorteil Mayen-Koblenz allerdings, wesentlich mehr Industrie & Junge Leute ! Es sind rd. 4 Millionen gut ausgebildete JUNGE Deutsche Mädchen u. Jungs, nach der UNI bereits ausgewandert. Österreich - CH - Alle Nordländer - USA. Man lebt besser. Verdient mehr. Rente Faktor 3-5 ! Medizin (Privat). Nein, für vieles ist es leider zu spät. Der AW-Kreis wird zu den abgehängten einmal zählen. Auch die SPD.FDP wusste es. Sorgte aber für den Aufschwung West.Nord Africa - Maroco -Syrien.Lybien. Damit ist in England jetzt Schluss !
Uwe Klasen:
So sollten Schüler und Studenten für die Zukunft sorgen, mit Erfindungen und guten Ideen das Land und die Menschheit voran bringen und nicht sich instrumentalisieren lassen zum sogenannten "Friday for Future"!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.