Ortsgemeinde Brohl-Lützing beschloss Jahreshaushalt 2022

Gemeinde kauft Brohler Kindergarten

Umfangreiche Investitionen trotz knapper Kassen

21.02.2022 - 13:48

Brohl-Lützing. „Wir haben keine guten Zahlen, das wissen wir selbst.“ Der Brohl-Lützinger Ortsbürgermeister Dr. Frank Gondert richtete zu Beginn der Haushaltsberatungen in der letzten Gemeinderatssitzung das Wort an die Ratsmitglieder und die virtuellen Gäste, die wie so oft in den letzten Jahren nur online teilnehmen konnten. Und gut ist sie wirklich nicht, die Bilanz der zweitgrößten Kommune in der Verbandsgemeinde Bad Breisig. Bei einem Gesamtvolumen von mehr als drei Mio. Euro ergibt sich ein Jahresfehlbetrag von satten 490.000 Euro. Das, so Bürgermeister Dr. Frank Gondert sei in erster Linie den Pflichtausgaben geschuldet: „Auf 86 Prozent unserer Ausgaben haben wir keinen Einfluss. Sie resultieren zu einem nicht unerheblichen Teil aus Daseinsvorsorge. Hier ist die Landesregierung aufgefordert, die Kommunen nicht länger im Regen stehen zu lassen.“


Allein die Umlagezahlungen an Kreis und Verbandsgemeinde betragen 1,7 Mio. Euro. Dazu kommen Verwaltungs- und Personalausgaben, Energie und Versicherungskosten. Dem gegenüber stehen dringend notwendige Investitionen wie die Erweiterung der Niederlützinger Kindertagesstätte „Spatzennest“. Bei Baubeginn konnte niemand ahnen, dass die Kosten auf mittlerweile eine Million Euro steigen würden. Die explosionsartig gestiegenen Mehrkosten von 255.000 Euro in 2022 müssen nun von der Gemeinde allein getragen werden. Denn die Zuschüsse berechneten sich nach den ursprünglich geplanten Kosten. Hier brach FWG-Sprecher Rainer Mosen eine Lanze für die Rats- und Ausschussmitglieder: „Wir haben in unseren Gremien Fachleute sitzen, die durch ihr ehrenamtliches Engagement schon einiges an Baukosten zum Beispiel für den Kindergartenanbau gespart haben“, lobte er.

Neben dem Anbau der Kita Spatzennest musste der Hang im Lammertal aufwendig gesichert werden, dazu kam die Erneuerung der dazugehörenden Straße. Ein wenn auch geringer Teil dieser Kosten schlägt auch 2022 noch zu Buche. Der derzeit in der Ausführung befindliche Glasfaserausbau im oberen Ortsteil sei ebenfalls eine wichtige Zukunftsinvestition, auch wenn sie für die Ortsgemeinde kostenneutral sei, so Gondert. Der Erwerb des katholischen Kindergartens im Ortsteil Brohl ist eine der größten Maßnahmen im Jahr 2022, die von der Kostenseite jedoch erträglich daherkommt. Denn die „Anschaffungskosten“ von 210.000 Euro für Gebäude und Grundstück neben der Kirche werden durch einen einmaligen Baukostenzuschuss von der katholischen Kirche „versüßt“. Diesen abgerechnet ergeben sich Restkosten für den Erwerb von „nur“ 60.000 Euro für die Gemeinde. „Dieses ist eine wichtige Investitionin die Zukunft unserer Kinder“, so Bürgermeister Dr. Frank Gondert und auch die einhellige Meinung der Fraktionen im Rat. Auch die Maßnahme „Bahnhofsumfeld in Brohl“, die den Rat seit vielen Jahren beschäftigt, könnte im Jahr 2022 endlich ins Rollen kommen. Hier stehen den 476.000 Euro Kosten immerhin Landeszuschüsse von 316.000 Euro gegenüber. Die Maßnahme kann jedoch erst ausgeführt werden, wenn die Verhandlungen mit der Bundesbahn um Grundstückserwerb abgeschlossen sein werden.

Das alles schloss Bürgermeister Dr. Frank Gondert in seine Haushaltsrede mit ein: „Wir haben in den vergangenen Jahren einige Investitionen geplant und durchgeführt. Die Bereitstellung von Kindergartenplätzen ist unsere Pflicht, ebenso konnten wir das Kindergartenpersonal entsprechend aufstocken. Zur dringend notwendigen Haushaltskonsolidierung wird die Energieeinsparung durch kontinuierliche Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED ebenso beitragen, wie die mittelfristig geplante Errichtung eines Wohnmobilhafens.“

Einmütigkeit und Zustimmung herrschte bei den Fraktionen des Rates. Für die FWG kündigte Rainer Mosen diese an: „Bei der Höhe der Pflichtausgaben für unsere Gemeinde gibt es nicht viel zu konsolidieren“, betonte er. „Seit 2009 beschäftigt sich der Rat mit der Gestaltung des Bahnhofsumfeldes, seit 2019 warten wir auf die Zustimmung.“ Die Kreisumlage hält er für reduzierungsbedürftig und: „Die wenigen freiwilligen Ausgaben, zum Beispiel für die Vereine, lassen wir uns trotzdem nicht nehmen.“

Josef Hommen ergriff das Wort für die Wählergruppe Schäfer: „Wir stimmen dem Haushalt zu, besonders die Investitionen in die Kindergärten halten wir für sehr wichtig. Weitere Maßnahmen sind die Errichtung eines zentralen Spielplatzes, die Umgestaltung der Bushaltestelle in Niederlützingen und die Ausarbeitung des Hochwasserschutzkonzeptes.“

Insgesamt herrschte breite Zustimmung zum auch in diesem Jahr nicht ausgeglichenen Zahlenwerk des Haushaltes in 2022. Und um den Worten Gewicht zu verleihen, beschloss der Rat zuvor, die Anträge der Vereine zur finanziellen Unterstützung und Erstattung coronabedingter Einnahmeausfälle im Jahr 2021 zu genehmigen. Dies fließt dann noch in die Bilanz des Jahres 2021 ein.

Zustimmende und fast tröstende Worte kamen auch von VG-Bürgermeister Marcel Caspers: „Die Gemeinde lebt nicht über ihre Verhältnisse. Dadurch, dass eine Gemeinde in Rheinland-Pfalz existiert, macht sie schon Schulden.“ Den Unmut über die lange Planungszeit für das Brohler Bahnhofsumfeld verstehe er auch. Hier lägen die Pläne jetzt beim Ministerium vor, man warte auf Antwort. Na dann.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service