SPD Wachtberg

Gründung einer „Klima Task-Force“

Klimaneutralität ist nur gemeinsam mit Zivilgesellschaft und Politik erreichbar

10.08.2021 - 12:12

Wachtberg. Die Parents for Future in Wachtberg setzen sich engagiert für den Erhalt der Natur und den Klimaschutz ein. Durch Aktionen, Bürgeranträge und gezielte Ansprache der Fraktionen im Wachtberger Gemeinderat. So wurden im Mai dieses Jahres die Fraktionen dazu eingeladen, die Einrichtung einer „Klima Task-Force“ für Wachtberg zu kommentieren, bevor ein formaler Bürgerantrag gestellt wird. Ziel der Task Force soll es sein, die Bürger transparent darüber zu informieren, welche Schritte unternommen werden, um Wachtberg bis 2035 klimaneutral zu machen.


Diesem Wunsch ist die SPD-Fraktion im Rat nachgekommen. Mit einer positiven Einschätzung des Vorhabens, aber auch Vorschlägen und Nachfragen, was die konkrete Umsetzung einer solchen Idee betrifft. „Umso erstaunter waren wir, dann in einem Presseartikel der Parents Mitte Juli zu lesen, keine der fünf Fraktionen und der Bürgermeister habe die Anfrage beantwortet“ sagt der Wachtberger SPD-Vorsitzende Paul Lägel“. Auf eine daraufhin erfolgte Bitte um Richtigstellung haben die Parents nun wissen lassen, dass sie diesen falschen Eindruck klarstellen wollen.

Für die Wachtberger SPD spielt die Zivilgesellschaft eine wichtige Rolle dabei, alle politischen Akteure zu vermehrten Anstrengungen für den Klimaschutz in unserer Gemeinde zu bewegen. Auch wenn in Sachen Klimaanpassung (z.B. Hochwasserschutz) in der Amtsperiode der SPD-Bürgermeisterin Renate Offergeld einiges passiert ist, haben wir auch als SPD in Wachtberg in den vergangenen Jahren den Klimaschutz nicht energisch genug im Auge gehabt.

Das wollen wir ändern und arbeiten seit einigen Monaten, nicht erst seit dem Hochwasser, an einem konkreten Konzept, wie wir in Wachtberg in den Bereichen Energie, Verkehr und Bauen Klimaneutralität erreichen können, auch wenn uns dafür zurzeit die politischen Mehrheiten fehlen. Dieses Konzept soll dann bald auch mit zivilgesellschaftlichen Organisationen wie den Parents diskutiert werden. Auch deshalb hat die SPD in der letzten Sitzung des Umweltausschusses eine Bürgerversammlung zum Thema „Klima-Task-Force“ gefordert.

Der in dieser Woche veröffentlichte UNO-Weltklimabericht zeigt erneut, dass jetzt und sofort gehandelt werden muss, um noch einen unkontrollierbaren Klimawandel zu vermeiden. Das aber geht nur in einer Allianz von Zivilgesellschaft und Politik. Auf globaler und nationaler Ebene, aber auch bei uns hier in Wachtberg.

Pressemitteilung der

SPD-Wachtberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert