Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

Grüne setzen sich für barrierefreie Wahllokale ein

Grüne setzen sich
für barrierefreie Wahllokale ein

Ute Görgen.Foto: privat

16.04.2021 - 10:47

Koblenz. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in Koblenz hatte einen Antrag für die nächste Stadtratssitzung zur Barrierefreiheit der Wahllokale geplant. Aufgrund der mangelnden Befassungskompetenz des Stadtrates wurde der Antrag jedoch nicht zugelassen. „Die Angelegenheit fällt in die Zuständigkeit des Oberbürgermeisters und nicht in die Zuständigkeit des Stadtrates“, so die Begründung.


Ute Görgen, Stadtratsmitglied der Grünen Fraktion und Antragstellerin: „Zur letzten Landtagswahl waren 16 von 52 Wahllokalen nicht barrierefrei (Quelle: https://wahlen.koblenz.de/). In Stolzenfels, Lay, Bubenheim und Oberwerth zum Beispiel gibt es jeweils nur ein einziges Wahllokal und die sind alle nicht barrierefrei. Dieser Zustand ist nicht hinnehmbar.“

Joachim Seuling, als Vertretung der Behindertenbeauftragten: „Alle Wahlberechtigten haben das Recht, bei einer demokratischen Wahl den Wahlzettel persönlich in einem öffentlichen Wahllokal abzugeben. Diese Möglichkeit darf auch nicht mit dem Hinweis auf die Möglichkeit zur Briefwahl verwehrt werden.“

Der Landeswahlleiter von Rheinland-Pfalz hat mit Bezug auf die letzte Landtagswahl und die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie festgestellt, dass eine ausschließliche Briefwahl nur als Ultima Ratio in Betracht kommen würde. Er müsse auch die verfassungsrechtliche Bedeutung der Öffentlichkeit der Wahl mit einbeziehen. Dies gelte auch für die Pflicht der Gemeinden, allen Wahlberechtigten die Möglichkeit zu bieten, ihre Stimme in einem barrierefreien Wahllokal ihres Quartiers abzugeben.

„Leider ist das in Koblenz nicht der Fall, das haben wir bei der letzten Landtagswahl wieder gemerkt“, so Ute Görgen. „Unsere Forderung: Bis zur Bundestagswahl im Herbst muss gewährleistet sein, dass auch Menschen mit Behinderung ihr demokratisches Recht wahrnehmen können. Der Hinweis auf benachbarte barrierefreie Wahllokale ist nur ein Provisorium, das schon viel zu lange angewandt worden ist.“

Die Verwaltung hat der Grünen Fraktion zugesagt, dass sie daran arbeitet, dass zur nächsten Kommunal- und Europawahl alle Wahllokale barrierefrei sein werden. Die anstehende Bundestagswahl stehe ganz im Zeichen der Pandemie und daher liegen die Prioritäten beim Infektionsschutz. „Wir nehmen die Verwaltung beim Wort und werden das Thema eng begleiten“ so Ute Görgen.

Pressemitteilung der

Stadtratsfraktion

Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.04.2021 11:08 Uhr
K. Schmidt

In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur Briefwahl wechseln, sondern man kann auch mit Wahlschein in jedem beliebigen Wahllokal des Wahlkreises wählen, ist also gar nicht an den Ortsbezirk/Ortsgemeinde gebunden. Ja, Barrierefreiheit ist wichtig und zu begrüßen, sie ist aber auch teuer, und sollte daher abgewogen werden. Gerne auch innerhalb der Gesamtintention: Man kann Menschen mit Behinderungen sicher weitaus besser unterstützen, als Gebäude umzubauen, in denen alle paar Monate/Jahre mal ne Wahl stattfindet. Solche Forderungen in Stadtratsanträge zu packen, ist Blödsinn.



17.04.2021 01:02 Uhr
juergen mueller

Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein.
Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl.
Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind.
Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für etwas, nach seinem eigenen Befinden, nach seinem Gutdünken, abgeben möchte, hat wie jeder andere auch das Recht, dies persönlich zu tun.
Barrierefreiheit hat in unserer Gesellschaft, auch der politischen, nicht den Status, den man sich erwünscht.
Vorurteile u. die Vernachlässigung derjenigen, die nicht in unsere, dem Vernehmen nach, "gesunde" Gesellschaft passen, erinnern nur allzugerne an vergangene Jahrzehnte, die uns nie vergessen lassen sollten, was Menschen Menschen antun, die man nicht als ihresgleichen ansieht.
Auch wenn hier, wie immer, der persönliche, politische Nutzen im Fokus steht, so ist diese Forderung zu begrüßen.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen