Insektensterben bremsen - auch im Brohltal

Insektensterben bremsen -
auch im Brohltal

Die GRÜNEN im Brohltal unterstützen die Initiative „No Mow May“ und rufen dazu auf, den Rasenmäher (mindestens) im Mai stehen zu lassen. Foto: Albert Dietz

12.05.2022 - 14:13

VG Brohltal. Weniger im Garten arbeiten und so zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen - das ist die Botschaft der Aktion „No Mow May“. Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Brohltal unterstützen diese Initiative und rufen dazu auf, den Rasenmäher (mindestens) im Mai stehen zu lassen. Gerade im Frühjahr freuen wir uns über unsere Frühlingsboten, die Singvögel. Sie bauen Nester, um ihre Nachkommen groß zu ziehen. Wichtig für deren Fütterung ist Eiweißnahrung wie Insekten, Spinnen oder Würmer. Mit trockenem hartem Samen können Küken nämlich noch nichts anfangen. Doch auch in der Verbandsgemeinde Brohltal ist das Artensterben angekommen und die Insekten werden weniger. Besonders im Frühjahr ist es für fliegende und krabbelnde Tiere schwierig, Nektar und Blütenstaub zu sammeln, denn das Angebot ist noch sehr eingeschränkt. In England hat sich daher die „No Mow May“-Initiative (Nicht im Mai mähen) gebildet. Ihr Ziel: Zumindest bis Ende Mai auf das Mähen verzichten, um die zarte Blütenpracht zu erhalten. Im eigenen Garten kann man in diesem Sinne zum Beispiel nur eine Teilfläche oder einige Wege mähen und den Rest stehen lassen – es muss ja nicht jeder Quadratmeter Rasen „Golfplatzqualität“ aufweisen. Wer einen Teil der Wiese wachsen lässt und erst im Juni, Juli oder August mäht, sorgt dafür, dass sich allerlei Getier über den reich gedeckten Tisch freut. Wenn dem Mähroboter - der nicht einmal kleinste Gänseblümchen verschont - ein verlängerter Winterschlaf gegönnt wird, ist ebenfalls viel für den Erhalt einer reichhaltigen Flora und Fauna getan. Das Schnittgut sollte abgeräumt werden, damit der Boden damit nicht wieder gedüngt wird. Ein sogenannter „magerer“ Boden bringt viel mehr verschiedene Pflanzen hervor - und damit auch ein breites Angebot für die verschiedenen Insektenarten. Das gilt übrigens auch für Wegränder entlang der Felder. Dort sorgt seltenes Mähen und das Abfahren des Schnittgutes ebenfalls dafür, dass der Boden magerer wird und sich dort viel mehr verschiedene Blühpflanzen ansiedeln. Das gilt umso mehr, wenn insektenfreundliche Balkenmäher zum Einsatz kommen. Einheimische und Gäste werden sich freuen, Falter und Käfer bei ihrem emsigen Treiben zu beobachten. Zudem steht nach einem Regenguss nicht mehr so viel Schlamm auf dem Weg. So kann mit wenigen richtigen Eingriffen in die Natur viel Gutes für die Artenvielfalt getan werden.

Pressemitteilung Ortsverband

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Verbandsgemeinde Brohltal

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig appelliert an die Bürger

Bad Breisig: Mehrere Brände wegen Dürre

Bad Breisig. An diesem Wochenende rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig bereits zu drei Einsätzen aus, die im direkten Zusammenhang mit der derzeitigen Dürreperiode stehen. So sorgte zunächst freitags, 12. August, eine weggeworfen Zigarette zur Entzündung von Unrat. Am Samstagmittag, 13. August, geriet sodann eine Thujahecke in der Nähe eines Wohnhauses aus noch ungeklärter Ursache in Brand.... mehr...

Neuwied: Munitionsfunde wegen Niedrigwasser im Rhein

Neuwied. Aufgrund der momentanen Trockenperiode sinkt der Rheinpegel stetig. In den vergangenen Tagen häufen sich Meldungen aus der Bevölkerung über aufgefundene Munition oder Munitionsteile im Uferbereich. Die Polizei bittet darum, sich bei etwaigen Feststellungen von solchen Gegenständen zu entfernen und die Polizei zu verständigen. Eine entsprechende Gefährdungsbewertung erfolgt sodann in Absprache mit dem Kampfmittelräumdienst. mehr...

Serie von Brandstiftungen nimmt kein Ende

Böswillige Feuerteufel zündeln weiter

Weilerswist. In den vergangenen Wochen wurden im Bereich Weilerswist vorsätzlich Brände im zweistelligen Bereich gelegt. Auch in der vergangenen Nacht ließ es sich der/die unbekannte/n Täter nicht nehmen, mutwillig zu zündeln. In der Vergangenheit betrafen die Brände hauptsächlich Grünflächen. In Einzelfällen war es jedoch dem Zufall zu verdanken, dass sich diese nicht auf angrenzende Waldstücke oder Wohngebiete ausgebreitet haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service