Grafschafter Sozialausschuss lehnt ab

Kein Kolumbarium in der Pfarrkirche Karweiler wegen zu hoher Kosten

Pro Grabkammer würden 2000 bis 4000 Euro Nutzungsgebühr fällig – Obstwiesen- und Rebstock-Bestattung sollen geprüft werden

21.01.2020 - 11:23

Grafschaft. In der 1924 erbauten Pfarrkirche Sk.t Katharina in Karweiler wird es wohl doch kein Kolumbarium (Urnenwand) geben. Der Sozialausschuss der Gemeinde Grafschaft sprach sich gegen eine derartige Nutzung des Gotteshauses aus.

Das hat auch der Ortsbeirat bereits abgelehnt.

Der Gemeinderat sprach sich im vergangenen Mai für den Erwerb der Kirche und des Pfarrhauses in Karweiler aus. Das Architekturbüro Dünker hatte mittlerweile einen ersten Vorentwurf mit Kostenschätzung zu den notwendigen Baumaßnahmen – etwa einem behindertengerechten Zugang und der Errichtung einer Toilettenanlage – vorgelegt. Demnach beläuft sich das Gesamtinvestitionsvolumen auf rund 205.000 Euro brutto. Hinzu kommen die Investitionskosten für die Umgestaltung des Innenraums, grob geschätzt zwischen 200.000 und 300.000 Euro. Außerdem liegen die laufenden Kosten für die Kirche nach Auskunft der Rendantur bei jährlich etwa 5000 Euro.


Geschätzte Jahreskosten von 40.000 Euro


Zu den neun bestehenden Grafschafter Friedhöfen würde mit einem Kolumbarium ein zusätzliches Angebot zur Urnenbeisetzung geschaffen, für das kein vergleichbares Angebot in der näheren Umgebung besteht. Dafür könnte mit bis zu 20 Beisetzungen im Jahr gerechnet werden, glaubt man bei der Gemeindeverwaltung. Doch die Einrichtung eines Kolumbariums wäre grundsätzlich kostendeckend zu betreiben, die Aufwendungen also durch die Gebühreneinnahmen zu decken. Bei geschätzten Jahreskosten von rund 40.000 Euro müssen diese durch die Gebühren für den Erwerb der Nutzungsrechte abgedeckt werden. Bei 20 Urnenbestattungen pro Jahr lägen die Kosten pro Grabkammer demnach bei 2000 Euro, bei nur zehn Urnenbestattungen pro Jahr müssten pro Grabkammer aber bereits 4000 Euro erhoben werden.

„Das ist ein Kostenrahmen, der nicht mehr darstellbar ist“, meinte nicht nur Richard Horn (FWG) im Sozialausschuss. Sehr wohl denkt man indes über alternative Bestattungsformen in der Grafschaft nach: Urnenstelen, Urnenerdröhren, anonyme Erdbestattungen, Grabdenkmäler, Erdurnengräber unter Friedhofs- oder Obstwiesenbäumen – vieles ist denkbar. Neue Flächen will man in der Gemeinde dafür jedoch nicht zur Verfügung stellen. „Wir haben auf den vorhandenen Friedhöfen ohnehin schon viel zu viel Fläche“, fasste Bürgermeister Achim Juchem (CDU) die Situation angesichts der starken Zunahme von Urnenbestattungen zusammen. Karweilers Ortsvorsteher Dieter Bornschlegl (SPD) ergänzte augenzwinkernd: „Auf dem Friedhof ist Platz für uns alle.“


Kein eigener Friedwald für die Grafschaft


Im Fünfjahresdurchschnitt fallen statistisch gesehen 63 Beerdigungen im Jahr in der Grafschaft an.

Mittlerweile liegt der Anteil der Urnenbestattungen bei fast 75 Prozent. Einen eigenen Friedwald will man in der Gemeinde dennoch nicht anlegen, obwohl Bornschlegl dafür warb: „Es ist doch viel schöner, den Opa im Wald zu besuchen als auf dem Friedhof.“ Vielmehr will man künftig Beerdigungen unter vorhandenen Friedhofsbäumen möglich machen. Auch ein Angebot von Rebstock- oder Obstwiesenbestattungen als für die Grafschaft typische Alternative sollen geprüft werden. Die benötigten Flächen sollen auf bereits bestehenden Friedhöfen umgewidmet werden. Ebenfalls soll eine Bereitstellung von Flächen für anonyme Erdbestattungen auf dem Friedhof in Gelsdorf geprüft werden.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Erlebnismarathon findet zum 11. Mal statt

Ahraton begeistert Teilnehmer und Zuschauer

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit heute Vormittag ist der Ahraton in vollem Gange. Start und zugleich Ziel ist das Weingut Sonnenberg in Bad Neuenahr. Es werden verschiedene Strecken angeboten. Auch für die Verpflegung ist gesorgt: An der 21 km Strecke wird es 7 Verpflegungspunkte geben. Jeweils ein renommiertes Weingut, bzw. eine renommierte Winzergenossenschaft wird dort die Läufer und Gäste mit Wein und Tönissteiner Mineralwasser versorgen. mehr...

Erlebnismarathon findet zum 11. Mal statt

Ahraton begeistert Teilnehmer und Zuschauer

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit heute Vormittag ist der Ahraton in vollem Gange. Start und zugleich Ziel ist das Weingut Sonnenberg in Bad Neuenahr. Es werden verschiedene Strecken angeboten. Auch für die Verpflegung ist gesorgt: An der 21 km Strecke wird es 7 Verpflegungspunkte geben. Jeweils ein renommiertes Weingut, bzw. eine renommierte Winzergenossenschaft wird dort die Läufer und Gäste mit Wein und Tönissteiner Mineralwasser versorgen. mehr...

Stellenanzeige+
 

Versuch des Inverkehrbringens eines falschen 200 EUR-Scheins

Neuwied. Am Samstag, 15. Juni, wollte eine weibliche Tatverdächtige im DM-Markt Galerie Neuwied / Kaufland ihren Einkauf bezahlen. Als der Schein auf Echtheit geprüft wurde, schien der Prüfstift nicht zu reagieren, weshalb im Nachbargeschäft mittels Schwarzlichtlampe und anschließend in einem dritten Geschäft noch mittels Geldzähler / Echtheitsprüfer erneut die Echtheit überprüft wurde. Als alle drei... mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verkehrsunfall mit Personenschaden in Boden

Verkehrsunfall mit Personenschaden in Boden

Boden/B255. Am 14. Juni, um 18:15 Uhr kam es auf der B255 in Höhe Boden zu einem Verkehrsunfall. Ein 19-jähriger Mann aus NRW befuhr die B255 aus Niederahr kommend in Richtung Montabaur. Vermutlich aufgrund... mehr...

Getunter Roller in der Ortslage Daaden

Getunter Roller in der Ortslage Daaden

Daaden. Am vergangenen Freitagnachmittag wurde der Polizei Betzdorf ein Mofaroller in der Germarkung Daaden, ohne Versicherungskennzeichen und mit fehlender Verkleidung, gemeldet. Das Fahrzeug soll jedoch wesentlich schneller als die erlaubten 25 km/h gefahren sein. mehr...

Ärgernis illegale Müllentsorgung

Linz. In letzter Zeit häufen sich leider wieder die Fälle illegaler Abfallentsorgung in der Stadt Linz am Rhein. So wird neben Sperrmüll und Elektroschrott vermehrt privater Grünschnitt im Naherholungs- und Wandergebiet „Verschönerung“ entsorgt. mehr...

Provisorische Wegewiederherstellung im Kaiser-Wilhelm-Park

Wiederaufbau: In Bad Neuenahr tut sich etwas

Provisorische Wegewiederherstellung im Kaiser-Wilhelm-Park

Bad Neuenahr. Die wassergebundene Wegedecke im Kaiser-Wilhelm-Park wurde im Zuge der Flutkatastrophe 2021 in Teilen beschädigt. Die Firma Anton Müller aus Schalkenbach wurde durch die Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft (AuEG) mit der provisorischen Wiederherstellung der Wege beauftragt. mehr...

AZV Untere Ahr präsentiert Zwischenstandsberichte zum Klima und Kaltluft sowie Geruchsemissionen

Einwohnerversammlung zur neuen Kläranlage

Remagen. Am 24.06.2024 um 18:00 Uhr informiert der Abwasserzweckverband Untere Ahr (AZV) im Rahmen einer Einwohnerversammlung der Stadt Remagen über den aktuellen Verfahrensstand zum Bau der neuen Kläranlage. mehr...

„Trikots wie die Großen“

F-Jugend der SGL Heimersheim mit neuem Trikotsatz

„Trikots wie die Großen“

Heimersheim. Die F3/F4-Jugendspieler der SGL Heimersheim könnten motivierter nicht sein. Nun erhielten sie darüber hinaus für die neue Saison, in der sie als F1-F3 Jugend (Jahrgang 2016) auflaufen werden, hochwertige mit Stickereien versehene Trikots der renommierten Marke Paffen Sport aus Köln. mehr...

Nominierung erfolgt nach der DM

Haible gewinnt in Ratzeburg und wird zur WM U23 nach Kanada fahren

Nominierung erfolgt nach der DM

Treis-Karden. Simon Haible von der Rudergesellschaft Treis-Karden setzt sich bei der Internationalen Regatta in Ratzeburg gut in Szene. In Konkurrenz der nationalen Elite U23 wird er Zweiter im acht-Boote Endlauffeld des Leichtgewichts-Zweier mit Moritz Küpper (Herdecke). mehr...

Inklusion und Vielfalt standen im Mittelpunkt

Erster Integrativer Triathlon war ein voller Erfolg - Rund 150 Menschen zwischen 8 und 60 Jahren gingen an den Start

Inklusion und Vielfalt standen im Mittelpunkt

Hausen. Die Premiere hätte nicht fröhlicher sein können: Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen in bester Stimmung beim 1. Integrativen Triathlon im Wiedtalbad in Hausen an den Start. Im Mittelpunkt standen nicht die körperliche Leistung, sondern das gemeinsame Ziel. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Mueller Juergen:
Ein AfD-Sympathisant redet von Moral und lässt seiner Partei ausser Acht. Lässt tief blicken....
K. Schmitt:
Von November 2005 bis Dezember 2021 war das Landwirtschaftsministerium durchgehend schwarz besetzt. Einen großen Teil des Vorschriften-Dschungels und des bürokratischen Irsinns, mit dem Landwirte heute konfrontiert sind, ist in dieser CDU-Regierungszeit erfunden und aufgebaut worden. Und auf EU-Ebene...
Amir Samed :
Die Ampel-Regierung in Berlin ist moralisch und inhaltlich vollkommen am Ende, warum da noch irgendwelche Versprechen umsetzen? Wer diesen Leuten auch nur noch ein Wort glauben schenkt, dem ist nicht mehr zu helfen....
Bärbel M.:
Anstatt Kritik zu äußern, könnte man auch einfach mal Empathie und Mitgefühl zeigen, dass dort ein Mensch tödlich verunglückt ist....
K. Schmidt:
Ich bin auch auf der ein oder anderen Wanderung schon sehr erstaunt gewesen, wo einem heute alles Radfahrer meinen begegnen zu müssen. Wir gehen seit einigen Jahren regelmäßig die "Traumpfade", und immer sieht man welche, die denken, Wanderwege würden dank E-Unterstützung am Rad selbstverständlich zu...
Werner Dahms:
Wer den Pfad zwischen Burg Eltz und der Ringelsteiner Mühle kennt, weiß, das dort Radfahrer eigentlich nichts verloren haben. Der Pfad ist schmal, mit teils steilem Hang zum Bach hinunter, auch der Begegnungsverkehr mit Wanderern ist dort immer problematisch....
K. Schmidt:
Ein Zebrastreifen ist eine Gefahrenstelle. Was man im hohen Alter nicht noch alles lernen kann....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service