Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verbandsgemeinderat Adenau tagte

Keine Einwände gegen acht geplante neue Windkraftanlagen in der Hocheifel

Verbandsgemeinderat wurde im Rahmen des erforderlichen Raumordnungsverfahrens um eine Stellungnahme gebeten

04.10.2017 - 09:53

Adenau. In der Verbandsgemeinde Adenau sollen acht neue Windkraftanlagen gebaut werden. Vier davon sind im Windpark Reifferscheid und weitere vier im Windpark Struth geplant, welcher die Gemarkungen Pomster, Bauler und Barweiler umfasst.

Da die Verbandsgemeinde selbst vor vier Jahren auf eine planerische Steuerung der Windenergie verzichtete, weil der Rat keine Konzentrationszonen ausweisen wollte, liegt die Entscheidung über den Bau in der Hand der jeweiligen Ortsgemeinden und der Grundstückseigentümer. Dennoch wird auch die Meinung des Verbandsgemeinderates zu den projektierten Windrädern gefragt, im Rahmen des dafür erforderlichen Raumordnungsverfahrens bat die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord) aus Koblenz um eine Stellungnahme.

Geplant werden die acht Windenergieanlagen allesamt von der Stromflut Hocheifel GmbH & Co KG mit Sitz in Leimbach-Adorferhof. Sie will Windräder mit einer Nennleistung von 3 bis 5 Megawatt und einer Gesamthöhe von rund 225 Meter bei einer Nabenhöhe von 150 Metern errichten, wie Geschäftsführer Gereon Schürmann in der vorangegangenen Sitzung des Bau-, Planung- und Umweltausschusses mitgeteilt hatte.

Das wiederum sei eine „raumbedeutsame Maßnahme von überörtlicher Bedeutung“, weshalb ein Raumordnungsverfahren eingeleitet werden müsse, meint die SGD Nord.


Nähe zur Nürburg könnte ein Problem sein


Zusammen mit der Verbandsgemeinde Adenau seien noch 92 weitere sogenannte „Träger öffentlicher Belange“ um ihre Stellungnahme gebeten worden, erläuterte Bürgermeister Guido Nisius (CDU) in der Dümpelfelder DüNaLü-Halle vor etwa 20 Zuschauern.

Besonders die Nähe zur Nürburg könne ein Problem sein, weil deren Fernwirkung vor optischen Beeinträchtigungen zu bewahren sei. Aber auch eine Reihe von anderen Faktoren müssten von den zuständigen Behörden noch geprüft werden, darunter die erforderlichen Mindestabstände zur Wohnbebauung sowie die Auswirkungen auf Flora und Fauna. Er habe das Thema auch mit den Ortsbürgermeister besprochen, so Nisius. Die hätten geäußert, die Bevölkerung sei überwiegend „pro Windkraft“ eingestellt. Kritik komme ich meist „von Zugezogenen und Wochenendlern“, aber die Gegner verhielten sich ruhig und abwartend. Nur in Senscheid und Antweiler gebe es kritische Stimmen, vor allem wegen der befürchteten negativen Auswirkungen auf die Grundstückspreise und auf den Tourismus.


Ratsmitglieder sahen noch Diskussionsbedarf


Die Ratsmitglieder sahen noch Diskussionsbedarf, so hob Peter Körtgen (CDU) besonders die Wertschöpfung für die gesamte Region hervor, die durch die Windkraftanlagen entstehe, und plädierte dafür, alle entsprechenden Vorhaben im Rahmen der Möglichkeiten zu unterstützen. Alwin Brenner (FWG) fand: „Wir müssen die Sorgen der Bürger ernst nehmen, die haben den Eindruck, sie werden zu wenig gehört.“ Es gebe gute Gründe, auf die Anlagen auch in der hiesigen Region zu verzichten, aber oft werde der Fokus zu sehr auf die Einnahmeseite gelegt. Abgesehen davon seien „die Windkraft-Befürworter nicht die Retter der Welt“. Frank Wisniewski (SPD) wies auch auf die Gefahr hin, „dass die Dinger pleite gehen und dann in alle Ewigkeit als Ruine stehen bleiben.“ Den Befürwortern gehe es ohnehin nicht um die Umwelt, sondern nur um das Geld, das damit verdient werden könne.

Letztlich beschloss der Rat aber doch einstimmig die Stellungnahme des Rates an die SGD Nord, ergänzt um einige Hinweise und Anregungen. So sollen die Abstände zur Wohnbebauung noch einmal überprüft werden, da seien wohl Messfehler unterlaufen, mutmaßte Wisniewski. Die Verwaltung war hingegen nach Einsichtnahme in die Antragsunterlagen zum Ergebnis gekommen, dass der Mindestabstand von 1000 Metern zu den nächstgelegenen Wohnbauflächen eingehalten werden. Außerdem werde auch die vom Rat festgelegte Mindest-Windgeschwindigkeit von sechs Meter pro Sekunde an den geplanten Standorten erreicht.


Fertigstellung der Windräder für Anfang 2019 geplant


Aus den Antragsunterlagen gehe weiter hervor, dass die Energieeinspeisung in das regionale Umspannwerk Adenau/Limbach erfolgen soll, das rund fünf Kilometer von den Windrädern entfernt steht. Mit dem Baubeginn rechnet man noch 2018, die Fertigstellung und Inbetriebnahme aller acht Windenergieanlagen werde für das erste oder zweite Quartal 2019 erwartet. Untersuchungen verschiedener Fachbüros hätten keine Hinweise auf erhebliche Beeinträchtigungen ergeben hinsichtlich des Vogelschutzgebietes „Ahrgebirge“ sowie des Landschaftsschutzgebietes „Rhein-Ahr-Eifel“. Weder den besonderen Fokus stehenden Vogelarten noch die Landschaft oder das Denkmal Nürburg würden durch die Windräder nennenswert beeinträchtigt. Man gehe von einer breiten Akzeptanz der Vorhaben aus, weil die Ortsgemeinden und die Kirchenstiftung Reifferscheid Eigentümer der an gepachteten Flächen seien.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
07.10.2017 16:55 Uhr
Schumacher,Andreas

Unserer wunderschönen Hocheifelheimat droht der Superlativ an flächendeckender Landschaftszerstörung durch Megawindindustrieparks und dagegen gibt es, laut H.Nisius, nur Einwände von Zugezogenen und Wochenendlern.Eher unglaubhaft.
Windräder sind keine Gelddruckmaschinen und taugen minimalst zur Grundlastversorgung mit elektrischer Energie.Der allgemeine Irrglaube in der Bevölkerung, je mehr Windräder,desto besser ist erschreckend,faktisch wird unnötig munter weiter EEG-und Steuergeld verbrand.
Nach wie vor sehe ich keinerlei Ansätze aus Berlin oder Mainz eine glaubhafte Energiewende ernsthaft ans laufen zu bringen,da es immer noch an dringend erforderlichen Speichermöglichkeiten zur Pufferung eines zeitweise gigantischen Stromüberflusses durch WKA kommt,welcher enorme Kosten verursacht.Allein die nötige Infrastruktur, wenn z.B. in Adenau demnächst 20 E-Autos gleichzeitig, in nur einer Strasse geladen werden sollen, ist noch so weit entfernt wie die Titanic von New .



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Eifelverein Untermosel

Heringsessen am Aschermittwoch

Winningen. Die Mittwochswanderung am Aschermittwoch mit anschließendem Heringsessen gehört zu den Höhepunkten im Jahresprogramm des Eifelvereins. Der Wanderführer Erwin Sturm konnte am Weinhexbrunnen in Winningen eine froh gelaunte Wandergruppe begrüßen, die er anschließend drei Stunden lang über 11,5 Kilometer durch die Weinberge führte. Gegen 17 Uhr erreichte die Gruppe, zwischenzeitlich auf 29... mehr...

kfd „St. Luzia" Löf

Nachhaltige Zukunft

Löf. Zukunft nachhaltig zu gestalten bedeutet auch, die Welt für die junge und nächste Generation gerechter zu machen, wobei 2019 der Blick besonders auf die benachteiligten jungen Menschen in El Salvador fällt. Begonnen wird um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst im Bürgerraum mit Pater Niederschlag, zu dem auch die Kommunionkinder mit ihren Eltern und Geschwistern eingeladen sind. Ein kleiner Film... mehr...

Weitere Berichte
Vorstand wiedergewählt

Mitgliederversammlung beim Freundschaftskreis Vallendar/Cercy-la-Tour

Vorstand wiedergewählt

Vallendar. Der Freundschaftskreis Vallendar/Cercy-la-Tour hatte zu einer Mitgliederversammlung ins Vereinslokal „Zur Grotte“ eingeladen. Die Grotte war an diesem Abend bis auf den letzten Platz besetzt. mehr...

Förderverein „St. Marien“ Weitersburg e.V.

Verse zur Fastenzeit

Weitersburg. Im Rahmen des Heringsessens hat unser Vorstandsmitglied Maria Sauer mit einem Beitrag „Fastenzeit früher und heute“ unsere Gäste in besonderer Weise unterhalten und erfreut. Das im Dialekt... mehr...

Emotionaler
Abschied von Barbara Neuhaus

Kita „Regenbogen“ in Marienrachdorf

Emotionaler Abschied von Barbara Neuhaus

Marienrachdorf. Fast niemand kennt Barbara Neuhaus, aber wenn die Rede von „Bärbel“ Neuhaus ist, dann weiß jeder Bescheid. Bärbel ist nunmehr, nach 42 Jahren aktiven Dienstes in der Kita „Regenbogen“ in Marienrachdorf, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden. mehr...

Politik
Ein Orden fürs Dorf

KG Rievkooche Blau-Weiß Bad Bodendorf e.V. sagt Danke

Ein Orden fürs Dorf

Bad Bodendorf. Der Veilchendienstagszug in Sinzig bedeutet für die hiesigen Jecken das Ausklingen des jährlichen Karnevals-Marathons. Für die Mitglieder der KG Rievkooche bedeutet es, einfach mal „nur“... mehr...

Wählergruppe Christine Altmeppen „Wir für ganz Lehmen“

Listenbewerber gewählt

Lehmen. Wie amtlich bekannt gemacht, hatte die Wählergruppe „Wir für ganz Lehmen“ vor Kurzem zur Aufstellungsversammlung in den Sportpark Lehmen eingeladen. mehr...

FDP-Ortsverband Sinzig

Infoabend Kommunalwahl

Sinzig. Am 26. Mai werden bei den Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz Kreistage, Gemeinderäte, Stadträte und Ortsbürgermeister gewählt. Jede Stimme zählt. Doch richtig zu wählen, ist gar nicht so einfach. mehr...

Sport
Muskeltiere
fanden zu ihrem Spiel

TuS Grün- Weiß Mendig Abteilung Handball

Muskeltiere fanden zu ihrem Spiel

Mendig. Vor Kurzem fuhren die männlichen Handball-E-Jugendlichen des Grün-Weiß Mendig zu ihrem vorletzten Auswärtsspiel der Saison nach Welling. Gegner war die zweite Auswahl der Spielgemeinschaft von Welling und Bassenheim. mehr...

Tabellenführer verliert erstmalig

TuS Grün- Weiß Mendig Abteilung Handball

Tabellenführer verliert erstmalig

Mendig. Die mD1-Jugend musste vor Kurzem zum Spitzenspiel nach Urmitz reisen. Dort erwischten die Grün-Weißen zunächst einen ordentlichen Start und führten 4:2. Nach und nach kam Mülheim/Urmitz heran und ging schließlich auch in Führung. mehr...

Kampfbetonte Begegnungen

SV Eintracht Mendig Abteilung Tischtennis in der Ersten Bezirksliga

Kampfbetonte Begegnungen

Mendig. Gleich doppelt rief der Meisterschaftskalender die Akteure der Mendiger Eintracht in der Ersten Bezirksliga an die großen Tische. Es ging um nicht weniger als eine Vorentscheidung für einen möglichen Wiederaufstieg in die Rheinlandliga. mehr...

Wirtschaft
„Billas on Fire“

- Anzeige -Smoker Saisonbeginn in Billas Novelle

„Billas on Fire“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Endlich ist der Frühling da und überall grünt und blüht es wieder. Auch die herrliche Terrasse des Restaurants Billas Novelle, direkt gegenüber dem Kurpark von Bad Neuenahr, hat sich zum Beginn der Smoker-Saison herausgeputzt. mehr...

Eröffnung
der Clubgastronomie

- Anzeige -Mediterrane Spezialitäten bei Toni‘s im HTC

Eröffnung der Clubgastronomie

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es hat sich bereits herumgesprochen. Ab 1. April haben hat der HTC einen neuen Clubwirt. Toni Krasnigi von Toni‘s Restaurant übernimmt die Gastronomie im HTC. mehr...

Langjährige
Berufserfahrung und Vernetzung

-Anzeige-Neues Physiotherapie-Angebot in Heimersheim

Langjährige Berufserfahrung und Vernetzung

Bad Neuenahr-Ahrweiler-Heimersheim. In Heimersheim eröffneten jetzt Simon Kujath und Roger Steiner ihre Gemeinschaftspraxis für Physiotherapie. Beide sind staatlich anerkannte, heimische Physiotherapeuten und verfügen über langjährige Berufserfahrung. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Fridays for Future - Schüler streiken fürs Klima: Was sagen Sie?

Find ich gut!
Streiken ja, aber nicht in der Schulzeit.
Das bringt eh nichts.
Es darf nicht bei Protesten bleiben, es muss gehandelt werden.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Werner Hoffmann:
Eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung alleine ist zu wenig. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Generalvollmacht. Bei einer Generalvollmacht sollten jedoch auch spezifische Bereiche berücksichtigt werden, die auch von der (früheren) Tätigkeit abhängig sind. Zu unterscheiden ist beispielsweise zwischen Rentnern, Arbeitnehmern, Beamten, Selbstständigen, Unternehmern (Kapitalgesellschaft, z.B. GmbH), Apothekern, Ärzten. Aus diesem Grund ist beispielsweise ein Notfallordner jeweils anders notwendig. Über www.notfallordner-Vorsorgeordner.de gibt es über 90 unterschiedliche Versionen.
Baltes:
Wie ich sehe ist die Linde dessen Hohe Alter nicht mehr bestandfähig.Sondern sie teutet eine Gefahr dar.Bei Sturm kann sie in den kommenden Jahren auseinanderbrechen .Ist aber auch ein Schandfleck geworden.Man sollte sie dringend entfernen.Und ein anderes Objekt darbieten.Hört sich nicht gut an für verschiedene Personen.Aber die Zeit ist eben abgelaufen.Dr hier Dr.da .Schneiden.Behandeln .Unnötige kosten.Früher oder später.Irgendwann wird sie sowieso weichen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.