Anteil an Sonnenenergie, Biomasse und Windkraft im Kreis Ahrweiler kontinuierlich ausgeweitet

Kreis liegt deutlich hinter seinem Plansoll zurück

15.11.2016 - 11:40

Kreis Ahrweiler. „Es ist mühsam, aber wir sind auf dem richtigen Weg – wenn auch unter erschwerten Bedingungen“, freute sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler (CDU) bei der jüngsten Sitzung des Kreis- und Umweltausschusses, dass die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien im Kreis Ahrweiler kontinuierlich ansteige. Es handele sich dabei hauptsächlich um Solarenergie, Biomasse und Windkraft, das geht aus dem Statusbericht zur „Energiewende im Kreis Ahrweiler“ für das Jahr 2016 hervor, den das Gremium zur Kenntnis nahm.


Demnach lag der Anteil der erneuerbaren Energien 2015 bei 73,3 Millionen Kilowattstunden, was 12,7 Prozent des gesamten Stromverbrauchs aller Privathaushalte und Betriebe ausmachte. Obwohl der gesamte Stromverbrauch leicht gestiegen sei, betrage damit der Anteil der erneuerbaren Energien 0,7 Prozent mehr als 2014, als der Anteil der erneuerbaren Energien noch bei 67,1 Millionen kWh lag.


Dann müssen wir jetzt Gas geben


Zum Hintergrund: Der Kreistag hatte 2011 beschlossen, auch der Kreis müsse seinen Beitrag zur Energiewende leisten. Die benötigte Energie soll daher langfristig vollständig aus regenerativen Quellen gewonnen werden. Das erste Ziel lautet, den Strombedarf bis 2030 bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken. Pföhler musste allerdings auch zugeben, dass man hinter dem Plansoll weit zurückliege, denn um dieses Ziel zu erreichen, müsste der Stromverbrauch 2015 bereits zu 25 Prozent aus erneuerbaren Energien abgedeckt worden sein – gerade mal die Hälfte wurde aber tatsächlich erreicht. Lorenz Denn (SPD) machte folgerichtig klar: „Wenn wir das Ziel noch erreichen wollen, müssen wir jetzt Gas geben.“

In dieser Hinsicht setzen Pföhler und der ganze Ausschuss große Hoffnungen auf das Forschungsprojekt EnAHRgie. Das bundesweite Modellvorhaben untersucht die Umsetzung der Energiewende in der Region und erarbeitet mit allen regionalen Akteuren unter wissenschaftlicher Begleitung ein speziell auf den Kreis zugeschnittenes Energiekonzept. Die unterschiedlichen Interessen werden dabei in großen Runden Tischen gebündelt, um eine möglichst breite Akzeptanz und gleichzeitig eine fundierte Wissensbasis zu schaffen. Erfreulich sei, „dass die vielen Maßnahmen von Privaten, Kommunen und dem Kreis greifen“, sagte Pföhler. „Wir kommen gut voran, wobei noch ein langer Weg vor uns liegt, weil wir die großen Rahmenbedingungen von EU, Bund und Land nicht beeinflussen können.“


Windkraft leistet den größten Beitrag


Größte Fortschritte gebe es bei der Solarenergie und der Biomasse. Die Erträge aus Solarenergie stiegen seit 2007 glatt um das 8,5-Fache. Die kreisweite Sonnenstromproduktion betrug im vergangenen Jahr 28,9 Millionen kWh, kreisweit werden rund 2500 Solaranlagen nach den EE-Gesetz betrieben. Bei der Verstromung von Biomasse weist die Statistik 13,7 Millionen Kilowattstunden für 2015 aus, 2007 waren es gerade mal 500.000 Kilowattstunden. Den größten Anteil leistet allerdings die Windenergie mit 30,3 Millionen Kilowattstunden in 2015, das sind auch etwa neunmal so viel wie 2007. Untergeordnete Rollen in der erneuerbaren-Energien-Statistik des Kreises spielen Deponiegas mit 0,23 und Wasserkraft mit 0,14 Millionen Kilowattstunden.

Aktuell seien im Kreis Ahrweiler neun Windenergieanlagen am Netz, davon acht in Weibern und eine in Lind, das geht aus dem Bericht hervor. Weitere Windparks und Einzelanlagen seien vor allem in den Verbandsgemeinden Brohltal und Adenau in Planung, konkrete Anträge auf raumordnerische Prüfung lägen allerdings noch nicht vor. Auf der Ebene der Flächennutzungsplanung sei derzeit die Kreisstadt dabei, die Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergie vorzunehmen, und befindet sich damit im laufenden Planungsprozess.


Der Kreis setzt auf eine Doppelstrategie


Der Kreis selbst setze bei seinen eigenen Gebäuden, etwa den Schulen in Trägerschaft des Kreises sowie den Gebäuden der Kreisverwaltung, auf eine Doppelstrategie: Ausbau der erneuerbaren Energien einerseits und Energieeinsparung andererseits. So senke die LED-Beleuchtung mittlerweile den Stromverbrauch in einigen Gebäuden. Beispielsweise habe man in diesem Jahr die Sporthalle des Peter-Joerres-Gymnasiums auf LED umgerüstet und damit den Trend des steigenden Stromverbrauchs nachhaltig gestoppt.

An den kreiseigenen Schulen würden seit mehreren Jahren wärmedämmende Fassaden und Fenster sowie energiesparende Heizungen eingebaut, so Pföhler weiter. Die Folge: Der durchschnittliche Heizenergieverbrauch lag 2015 bei 65 Kilowattstunden pro Quadratmeter – „das ist der niedrigste Wert seit Einführung des Energiecontrollings im Jahr 2001.“ Das Förderprogramm des Kreises für den Ländlichen Raum schließe auch Energiesparmaßnahmen ein. 2016 wurden zwei weitere Projekte bezuschusst: die Straßenbeleuchtungen der Ortsgemeinden Dankerath und Meuspath.


Hochgesteckte Ziele von Anfang an unrealistisch


Bereits 2005 hatte der Kreis die Dächer von zehn Schulen und der Kreisverwaltung mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Seither wurden bilanziell 36 Prozent des Strombedarfs selbst und regenerativ erzeugt. Mithilfe des Solardachkatasters unter www.solarkataster-ahrweiler.de könnten sich Bürger und Betriebe über die Eignung sämtlicher 127.000 Dächer im Kreisgebiet für Photovoltaik informieren.

Christina Steinhausen (FDP) sah das Thema nicht ganz so optimistisch: „Wir haben die hochgesteckten Ziele schon von Anfang an für unrealistisch gehalten und sehen uns jetzt bestätigt.“ Schließlich könne der Kreis seinen Bürgern nicht vorschreiben, woher sie ihren Strom beziehen. Pföhler hielt entgegen: „Wir wollen sie ja gar nicht zu etwas zwingen, sondern sie nur motivieren und gehen daher mit gutem Beispiel voran.“ Auch Denn fand, man solle es trotz aller Unwägbarkeiten angehen – „und wir stellen uns nicht gegen Windräder wie die FDP.“ Wobei Wolfgang Schlagwein (Grüne) ergänzte, dass es nach wie vor darum gehe, die Vollversorgung aus eigenen Quellen zu erreichen – und nicht etwa mit Überschüssen von Nachbarkommunen zu verrechnen. Das habe der Kreis mit der Charta der 100 Prozent-Erneuerbare-Energie-Region unterzeichnet.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Radarkontrolle auf der L98 bei Mayen-Hausen

Raser erwischt: 285 Fahrer zu schnell

Mayen. Am Dienstag, 20. April, führte die Verkehrsdirektion Koblenz im Auftrag der Polizei Mayen auf der L 98, in der Höhe der Ortslage Mayen-Hausen aus Fahrtrichtung Ochtendung, im Zeitraum von 15:00 h - 20:00 h, eine Radarkontrolle durch. In diesem Bereich gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h außenhalb geschlossener Ortschafen. In der der Kontrollzeit passierten 840 Fahrzeuge die Kontrollstelle. mehr...

Wohnhausbrand in Lederbach

Dachstuhl in Flammen

Hohenleimbach. Kurz nach Mitternacht gegen 00.30 Uhr, am 21. April kam es in Lederbach zum Brand eines Wohnhauses. Der Dachstuhl des Hauses stand in Flammen. Den alarmierten Feuerwehren aus Hohenleimbach, Brohltal, Niederzissen, Kempenich, Weibern, Spessart und Adenau gelang es, den Brand zu löschen. Die Ursache für die Entstehung des Brandes ist zurzeit noch nicht bekannt. Am Gebäude entstand nach erster Einschätzung ein Schaden von etwa 80.000 Euro. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Antje:
Fast alle Testzeiten für Arbeitnehmer absolut nicht zu organisieren....

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
juergen mueller:
Eine lebendige Gesellschaft. Wen meint man politisch damit? Es läuft vieles unter Interventionen für den Umweltschutz und wird politisch groß hervorgehoben. Im Endeffekt handelt es sich hier um Peanuts, die man politisch für sich ausschlachtet u. damit der Bevölkerung Sand in die Augen streut. Das...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen