Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Anteil an Sonnenenergie, Biomasse und Windkraft im Kreis Ahrweiler kontinuierlich ausgeweitet

Kreis liegt deutlich hinter seinem Plansoll zurück

15.11.2016 - 11:40

Kreis Ahrweiler. „Es ist mühsam, aber wir sind auf dem richtigen Weg – wenn auch unter erschwerten Bedingungen“, freute sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler (CDU) bei der jüngsten Sitzung des Kreis- und Umweltausschusses, dass die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien im Kreis Ahrweiler kontinuierlich ansteige. Es handele sich dabei hauptsächlich um Solarenergie, Biomasse und Windkraft, das geht aus dem Statusbericht zur „Energiewende im Kreis Ahrweiler“ für das Jahr 2016 hervor, den das Gremium zur Kenntnis nahm.

Demnach lag der Anteil der erneuerbaren Energien 2015 bei 73,3 Millionen Kilowattstunden, was 12,7 Prozent des gesamten Stromverbrauchs aller Privathaushalte und Betriebe ausmachte. Obwohl der gesamte Stromverbrauch leicht gestiegen sei, betrage damit der Anteil der erneuerbaren Energien 0,7 Prozent mehr als 2014, als der Anteil der erneuerbaren Energien noch bei 67,1 Millionen kWh lag.


Dann müssen wir jetzt Gas geben


Zum Hintergrund: Der Kreistag hatte 2011 beschlossen, auch der Kreis müsse seinen Beitrag zur Energiewende leisten. Die benötigte Energie soll daher langfristig vollständig aus regenerativen Quellen gewonnen werden. Das erste Ziel lautet, den Strombedarf bis 2030 bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken. Pföhler musste allerdings auch zugeben, dass man hinter dem Plansoll weit zurückliege, denn um dieses Ziel zu erreichen, müsste der Stromverbrauch 2015 bereits zu 25 Prozent aus erneuerbaren Energien abgedeckt worden sein – gerade mal die Hälfte wurde aber tatsächlich erreicht. Lorenz Denn (SPD) machte folgerichtig klar: „Wenn wir das Ziel noch erreichen wollen, müssen wir jetzt Gas geben.“

In dieser Hinsicht setzen Pföhler und der ganze Ausschuss große Hoffnungen auf das Forschungsprojekt EnAHRgie. Das bundesweite Modellvorhaben untersucht die Umsetzung der Energiewende in der Region und erarbeitet mit allen regionalen Akteuren unter wissenschaftlicher Begleitung ein speziell auf den Kreis zugeschnittenes Energiekonzept. Die unterschiedlichen Interessen werden dabei in großen Runden Tischen gebündelt, um eine möglichst breite Akzeptanz und gleichzeitig eine fundierte Wissensbasis zu schaffen. Erfreulich sei, „dass die vielen Maßnahmen von Privaten, Kommunen und dem Kreis greifen“, sagte Pföhler. „Wir kommen gut voran, wobei noch ein langer Weg vor uns liegt, weil wir die großen Rahmenbedingungen von EU, Bund und Land nicht beeinflussen können.“


Windkraft leistet den größten Beitrag


Größte Fortschritte gebe es bei der Solarenergie und der Biomasse. Die Erträge aus Solarenergie stiegen seit 2007 glatt um das 8,5-Fache. Die kreisweite Sonnenstromproduktion betrug im vergangenen Jahr 28,9 Millionen kWh, kreisweit werden rund 2500 Solaranlagen nach den EE-Gesetz betrieben. Bei der Verstromung von Biomasse weist die Statistik 13,7 Millionen Kilowattstunden für 2015 aus, 2007 waren es gerade mal 500.000 Kilowattstunden. Den größten Anteil leistet allerdings die Windenergie mit 30,3 Millionen Kilowattstunden in 2015, das sind auch etwa neunmal so viel wie 2007. Untergeordnete Rollen in der erneuerbaren-Energien-Statistik des Kreises spielen Deponiegas mit 0,23 und Wasserkraft mit 0,14 Millionen Kilowattstunden.

Aktuell seien im Kreis Ahrweiler neun Windenergieanlagen am Netz, davon acht in Weibern und eine in Lind, das geht aus dem Bericht hervor. Weitere Windparks und Einzelanlagen seien vor allem in den Verbandsgemeinden Brohltal und Adenau in Planung, konkrete Anträge auf raumordnerische Prüfung lägen allerdings noch nicht vor. Auf der Ebene der Flächennutzungsplanung sei derzeit die Kreisstadt dabei, die Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergie vorzunehmen, und befindet sich damit im laufenden Planungsprozess.


Der Kreis setzt auf eine Doppelstrategie


Der Kreis selbst setze bei seinen eigenen Gebäuden, etwa den Schulen in Trägerschaft des Kreises sowie den Gebäuden der Kreisverwaltung, auf eine Doppelstrategie: Ausbau der erneuerbaren Energien einerseits und Energieeinsparung andererseits. So senke die LED-Beleuchtung mittlerweile den Stromverbrauch in einigen Gebäuden. Beispielsweise habe man in diesem Jahr die Sporthalle des Peter-Joerres-Gymnasiums auf LED umgerüstet und damit den Trend des steigenden Stromverbrauchs nachhaltig gestoppt.

An den kreiseigenen Schulen würden seit mehreren Jahren wärmedämmende Fassaden und Fenster sowie energiesparende Heizungen eingebaut, so Pföhler weiter. Die Folge: Der durchschnittliche Heizenergieverbrauch lag 2015 bei 65 Kilowattstunden pro Quadratmeter – „das ist der niedrigste Wert seit Einführung des Energiecontrollings im Jahr 2001.“ Das Förderprogramm des Kreises für den Ländlichen Raum schließe auch Energiesparmaßnahmen ein. 2016 wurden zwei weitere Projekte bezuschusst: die Straßenbeleuchtungen der Ortsgemeinden Dankerath und Meuspath.


Hochgesteckte Ziele von Anfang an unrealistisch


Bereits 2005 hatte der Kreis die Dächer von zehn Schulen und der Kreisverwaltung mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Seither wurden bilanziell 36 Prozent des Strombedarfs selbst und regenerativ erzeugt. Mithilfe des Solardachkatasters unter www.solarkataster-ahrweiler.de könnten sich Bürger und Betriebe über die Eignung sämtlicher 127.000 Dächer im Kreisgebiet für Photovoltaik informieren.

Christina Steinhausen (FDP) sah das Thema nicht ganz so optimistisch: „Wir haben die hochgesteckten Ziele schon von Anfang an für unrealistisch gehalten und sehen uns jetzt bestätigt.“ Schließlich könne der Kreis seinen Bürgern nicht vorschreiben, woher sie ihren Strom beziehen. Pföhler hielt entgegen: „Wir wollen sie ja gar nicht zu etwas zwingen, sondern sie nur motivieren und gehen daher mit gutem Beispiel voran.“ Auch Denn fand, man solle es trotz aller Unwägbarkeiten angehen – „und wir stellen uns nicht gegen Windräder wie die FDP.“ Wobei Wolfgang Schlagwein (Grüne) ergänzte, dass es nach wie vor darum gehe, die Vollversorgung aus eigenen Quellen zu erreichen – und nicht etwa mit Überschüssen von Nachbarkommunen zu verrechnen. Das habe der Kreis mit der Charta der 100 Prozent-Erneuerbare-Energie-Region unterzeichnet.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

CDU Rheinbach trauert um langjähriges Mitglied

Nachruf für Hans Peter Höfel

Rheinbach. Die CDU Rheinbach trauert um ihr langjähriges Mitglied Hans Peter Höfel, der in dieser Woche im Alter von 78 Jahren verstorben ist. mehr...

CDU Rheinbach hält Versprechen:

Plakatfreier Wahlkampf

Rheinbach. Die Rheinbacher SPD hatte einen plakatfreien Wahlkampf verkündet. Jetzt ist sie eingeknickt und verkündet mit der Notwendigkeit ihre Kandidaten bekannt zu machen: „Wir plakatieren entgegen der ursprünglichen Absicht“. Inzwischen haben die SPD und die anderen Parteien begonnen, die schöne Stadt flächendeckend mit umweltschädlichen Plakaten zu tapezieren. Mit Mühe kann man einen Baum oder Laternenmast entdecken, der noch nicht verziert ist. mehr...

Weitere Berichte
gelungene Stadtranderholung

Kinder- und Jugendzentrum LIVE St. Martin

gelungene Stadtranderholung

Rheinbach. Jeden Sommer bietet das Kinder- und Jugendzentrum LIVE, St. Martin für zwei Wochen ein Sommerferienprogramm an. Dass die diesjährige Stadtranderholung eine andere werden sollte, war bereits im Vorhinein allen Beteiligten bewusst. mehr...

Rheinbacher Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs

Feierabendtour und „Die AFH erradeln“

Rheinbach. Im August bietet die Rheinbacher Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs erstmals wieder öffentliche Radtouren an. Am Donnerstag, 6. August, findet eine gemütliche Feierabendtour für Genussradler statt. mehr...

„SchmitzMarie“ spendet Einnahmen von Autokinokonzert

555 Euro gehen an die Tafel Rheinbach-Meckenheimer e.V.

„SchmitzMarie“ spendet Einnahmen von Autokinokonzert

Rheinbach. Die Tafel Rheinbach-Meckenheim freut sich über eine Spende in Höhe von 555 Euro von der heimischen Kölsch-Rock Band „SchmitzMarie“. Das ist der Betrag, den die Band bei ihrem Konzert im Autokino Rheinbach am 18. Juni eingenommen hatte. mehr...

Politik

CDU zum Thema Wirtschaft und Handel

Einkaufsstadt Meckenheim

Meckenheim. Zwei Zentren, ein Konzept: Die CDU Meckenheim will sich auch in der kommenden Wahlperiode für eine Stärkung des Einzelhandels und der örtlichen Wirtschaft einsetzen. Möglichkeiten zur Belebung... mehr...

CDU weist Vorwürfe, sie beschädige SPD-Wahlplakate, entschieden zurück

„Falsche ehrverletzende Behauptung“

Meckenheim. Mit aller Entschiedenheit weist die CDU Meckenheim Vorwürfe der SPD zurück, sie habe deren Wahlplakate beschädigt oder abgehängt und mit eigenen Plakaten ersetzt. „Das ist eine falsche und ehrverletzende Behauptung“, so Stadtverbandsvorsitzender Rainer Friedrich. mehr...

Bürgerinitiative L 471

Lebensqualitätsverbesserung und Gefahrenabwehr

Altendorf-Ersdorf. Die Ortsbegehungen mit den interessierten Fraktionen von Bündnis 90/ Die Grünen, Bürger für Meckenheim (BfM) und der Christlich Demokratischen Union (CDU) sowie deren Bürgermeisterkandidat werden in der Zeit vom 7. bis 13. August 2020 durchgeführt. mehr...

Sport
Zumba-Kurse

Oberahrtaler Sportfreunde e.V.

Zumba-Kurse

Antweiler. Zumba ist für jeden geeignet. Fitnessstand, persönlicher Hintergrund und Alter spielen keine Rolle, man kann sofort einsteigen und mitmachen. Zumba ist effektiv und Zumba ist leicht zu lernen. mehr...

Frikadelli Racing

Jeroen Bleekemolen verstärkt das Fahreraufgebot

Barweiler. Der Fahrerkader von Frikadelli Racing wird bei den nächsten Einsätzen auf der Nürburgring Nordschleife zusätzliche Verstärkung erhalten. Mit Jeroen Bleekemolen stößt einer der wohl erfahrensten und vielseitigsten Langstreckenpiloten zum Kult-Rennstall aus Barweiler hinzu. mehr...

Weiterer erfolgreicher Testeinsatz vor dem 24h-Rennen

Frikadelli Racing

Weiterer erfolgreicher Testeinsatz vor dem 24h-Rennen

Barweiler. Zum Abschluss der ersten Saisonhälfte der Nürburgring Langstrecken-Serie konnte das Frikadelli Racing Team mit dem #30 Porsche 911 GT3 R den achten Gesamtrang erzielen und weitere wichtige Daten für das 24h-Rennen sammeln. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4112 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jürgen Müller:
Der Bitte/Forderung von Anwohnern/Herrn Altmaier ist seitens der STADT zu folgen, die bisher KEINE Weitsicht und Kompetenz gezeigt hat - im Gegenteil.Die Reaktion von Herrn Langner ist mehr als bedenklich und kindergartenmässig.Die Auswüchse von alkohol- und feierwütigen Unbelehrbaren in Coronazeiten hat er NICHT im Griff - auch NICHT seine offensichtliche Eitelkeit und Reaktion auf berechtigte Kritik.
Gabriele Friedrich:
Alkoholverbot in der Öffentlichkeit, ob mit oder ohne Corona. Was in anderen Ländern hervorragend funktioniert, scheint in Deutschland unmöglich. Auch die Pizza-Esserei auf der Straße, da braucht man sich nur einmal die städtischen Müllkörbe anzusehen. Wann raffen die Politiker endlich mal, das sie sich auch unbeliebt machen dürfen, wenn es Sinn macht. Keine Chance den Alkoholikern und so schützt man auch Jugendliche, die ohnehin schon zu viel "saufen" Wenn der OB sich beschwert, soll er halt seine Arbeit machen und zwar so, wie die Wähler das wollen.
Jean Seligmann:
Verbote, Verbote und nochmals Verbote, könnt ihr nichts anderes mehr? Es ist doch klar Erkennbar das die Menschen diese immer mehr unterlaufen, lt. einer Studie haben sich 2/3 der Menschen in Deutschland nicht an die Corona-Verbote gehalten! Es geht auch anders, schaut euch Schweden an, sinkende Infektionszahlen! Und das ohne Panik schüren, Verbote, Strafe, hier wurden ganz wenige Maßnahmen ergriffen, die Freiheit der Menschen wurde nicht eingeschränkt!
Gabriele Friedrich:
Bei der AfD ist es eben schwierig die Leute auszusortieren, die rechtes Gedankengut haben. Ich finde auch, das man nicht generell alles ablehnen sollte, was von dieser Partei kommt. Lieber wäre mir, es würde sie gar nicht erst geben. Zu verdanken haben wir das der versagenden Bundespolitik und auch Landespolitik. [ Zitat] Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung [ Zitat Ende] "Das" können Sie auch ganz normal in Arztpraxen, Krankenkassen, öffentliche Stellen, auf der Straße und eigentlich überall erleben, wo Menschen sich begegnen. Ganz normale Deutsche diffamieren andere Deutsche, nur weil sie sich gegen etwas wehren, etwas einfordern wollen oder einfach nur freundlich behandelt werden wollen. Auch wer eine "andere" Meinung hat, wird verbal niedergetrampelt oder verächtlich gemacht. Deutschland ist nicht unbedingt mehr das Vorbild für andere. Die Menschen haben noch niemals aus der Vergangenheit gelernt, die Fehler geschehen immer in der Gegenwart!
Jean Seligmann:
"auf allen Ebenen der kommunalen politischen Arbeit Anträge der AfD abzulehnen, wurde dabei einstimmig beschlossen." So sieht das demokratische Verständnis der anderen Parteien also aus, INTOLERANT wäre noch geschmeichelt, hier werden Menschen diskriminiert ob ihrer politischen Ansicht, obwohl diese durch Artikel 3 Absatz 3 Grundgesetz im Grunde ausgeschlossen sein sollte. Aber soviel Verständnis für Andersdenkende darf von den anderen Parteien und im besonderen von GRÜNEN nicht erwartet werden! Wo die Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung von anderen Menschen hinführt, dass hat uns die Geschichte hinlänglich gelehrt!
juergen mueller:
Dieser sogenannte "Handlungsbedarf" wurde über JAHRE ignoriert. Jetzt, wo die Kacke am Dampfen ist, wird man munter. Dieses plötzliche Umdenken ist das was Politik ausmacht - erst dann, wenn die Öffentlichkeit auf etwas aufmerksam macht, was über Jahre vernachlässigt wurde, (vermeintlich) aktiv werden. Man sucht sich halt zu seinem persönlichen Vorteil das aus, was eben zur eigenen Profilierung gerade passt. Widerlich und anbiedernd.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.