Anteil an Sonnenenergie, Biomasse und Windkraft im Kreis Ahrweiler kontinuierlich ausgeweitet

Kreis liegt deutlich hinter seinem Plansoll zurück

15.11.2016 - 11:40

Kreis Ahrweiler. „Es ist mühsam, aber wir sind auf dem richtigen Weg – wenn auch unter erschwerten Bedingungen“, freute sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler (CDU) bei der jüngsten Sitzung des Kreis- und Umweltausschusses, dass die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien im Kreis Ahrweiler kontinuierlich ansteige. Es handele sich dabei hauptsächlich um Solarenergie, Biomasse und Windkraft, das geht aus dem Statusbericht zur „Energiewende im Kreis Ahrweiler“ für das Jahr 2016 hervor, den das Gremium zur Kenntnis nahm.

Demnach lag der Anteil der erneuerbaren Energien 2015 bei 73,3 Millionen Kilowattstunden, was 12,7 Prozent des gesamten Stromverbrauchs aller Privathaushalte und Betriebe ausmachte. Obwohl der gesamte Stromverbrauch leicht gestiegen sei, betrage damit der Anteil der erneuerbaren Energien 0,7 Prozent mehr als 2014, als der Anteil der erneuerbaren Energien noch bei 67,1 Millionen kWh lag.


Dann müssen wir jetzt Gas geben


Zum Hintergrund: Der Kreistag hatte 2011 beschlossen, auch der Kreis müsse seinen Beitrag zur Energiewende leisten. Die benötigte Energie soll daher langfristig vollständig aus regenerativen Quellen gewonnen werden. Das erste Ziel lautet, den Strombedarf bis 2030 bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken. Pföhler musste allerdings auch zugeben, dass man hinter dem Plansoll weit zurückliege, denn um dieses Ziel zu erreichen, müsste der Stromverbrauch 2015 bereits zu 25 Prozent aus erneuerbaren Energien abgedeckt worden sein – gerade mal die Hälfte wurde aber tatsächlich erreicht. Lorenz Denn (SPD) machte folgerichtig klar: „Wenn wir das Ziel noch erreichen wollen, müssen wir jetzt Gas geben.“

In dieser Hinsicht setzen Pföhler und der ganze Ausschuss große Hoffnungen auf das Forschungsprojekt EnAHRgie. Das bundesweite Modellvorhaben untersucht die Umsetzung der Energiewende in der Region und erarbeitet mit allen regionalen Akteuren unter wissenschaftlicher Begleitung ein speziell auf den Kreis zugeschnittenes Energiekonzept. Die unterschiedlichen Interessen werden dabei in großen Runden Tischen gebündelt, um eine möglichst breite Akzeptanz und gleichzeitig eine fundierte Wissensbasis zu schaffen. Erfreulich sei, „dass die vielen Maßnahmen von Privaten, Kommunen und dem Kreis greifen“, sagte Pföhler. „Wir kommen gut voran, wobei noch ein langer Weg vor uns liegt, weil wir die großen Rahmenbedingungen von EU, Bund und Land nicht beeinflussen können.“


Windkraft leistet den größten Beitrag


Größte Fortschritte gebe es bei der Solarenergie und der Biomasse. Die Erträge aus Solarenergie stiegen seit 2007 glatt um das 8,5-Fache. Die kreisweite Sonnenstromproduktion betrug im vergangenen Jahr 28,9 Millionen kWh, kreisweit werden rund 2500 Solaranlagen nach den EE-Gesetz betrieben. Bei der Verstromung von Biomasse weist die Statistik 13,7 Millionen Kilowattstunden für 2015 aus, 2007 waren es gerade mal 500.000 Kilowattstunden. Den größten Anteil leistet allerdings die Windenergie mit 30,3 Millionen Kilowattstunden in 2015, das sind auch etwa neunmal so viel wie 2007. Untergeordnete Rollen in der erneuerbaren-Energien-Statistik des Kreises spielen Deponiegas mit 0,23 und Wasserkraft mit 0,14 Millionen Kilowattstunden.

Aktuell seien im Kreis Ahrweiler neun Windenergieanlagen am Netz, davon acht in Weibern und eine in Lind, das geht aus dem Bericht hervor. Weitere Windparks und Einzelanlagen seien vor allem in den Verbandsgemeinden Brohltal und Adenau in Planung, konkrete Anträge auf raumordnerische Prüfung lägen allerdings noch nicht vor. Auf der Ebene der Flächennutzungsplanung sei derzeit die Kreisstadt dabei, die Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergie vorzunehmen, und befindet sich damit im laufenden Planungsprozess.


Der Kreis setzt auf eine Doppelstrategie


Der Kreis selbst setze bei seinen eigenen Gebäuden, etwa den Schulen in Trägerschaft des Kreises sowie den Gebäuden der Kreisverwaltung, auf eine Doppelstrategie: Ausbau der erneuerbaren Energien einerseits und Energieeinsparung andererseits. So senke die LED-Beleuchtung mittlerweile den Stromverbrauch in einigen Gebäuden. Beispielsweise habe man in diesem Jahr die Sporthalle des Peter-Joerres-Gymnasiums auf LED umgerüstet und damit den Trend des steigenden Stromverbrauchs nachhaltig gestoppt.

An den kreiseigenen Schulen würden seit mehreren Jahren wärmedämmende Fassaden und Fenster sowie energiesparende Heizungen eingebaut, so Pföhler weiter. Die Folge: Der durchschnittliche Heizenergieverbrauch lag 2015 bei 65 Kilowattstunden pro Quadratmeter – „das ist der niedrigste Wert seit Einführung des Energiecontrollings im Jahr 2001.“ Das Förderprogramm des Kreises für den Ländlichen Raum schließe auch Energiesparmaßnahmen ein. 2016 wurden zwei weitere Projekte bezuschusst: die Straßenbeleuchtungen der Ortsgemeinden Dankerath und Meuspath.


Hochgesteckte Ziele von Anfang an unrealistisch


Bereits 2005 hatte der Kreis die Dächer von zehn Schulen und der Kreisverwaltung mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Seither wurden bilanziell 36 Prozent des Strombedarfs selbst und regenerativ erzeugt. Mithilfe des Solardachkatasters unter www.solarkataster-ahrweiler.de könnten sich Bürger und Betriebe über die Eignung sämtlicher 127.000 Dächer im Kreisgebiet für Photovoltaik informieren.

Christina Steinhausen (FDP) sah das Thema nicht ganz so optimistisch: „Wir haben die hochgesteckten Ziele schon von Anfang an für unrealistisch gehalten und sehen uns jetzt bestätigt.“ Schließlich könne der Kreis seinen Bürgern nicht vorschreiben, woher sie ihren Strom beziehen. Pföhler hielt entgegen: „Wir wollen sie ja gar nicht zu etwas zwingen, sondern sie nur motivieren und gehen daher mit gutem Beispiel voran.“ Auch Denn fand, man solle es trotz aller Unwägbarkeiten angehen – „und wir stellen uns nicht gegen Windräder wie die FDP.“ Wobei Wolfgang Schlagwein (Grüne) ergänzte, dass es nach wie vor darum gehe, die Vollversorgung aus eigenen Quellen zu erreichen – und nicht etwa mit Überschüssen von Nachbarkommunen zu verrechnen. Das habe der Kreis mit der Charta der 100 Prozent-Erneuerbare-Energie-Region unterzeichnet.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Beim Abbiegevorgang übersah einer der Fahrer ein von links kommendes Auto

Zwei Schwerverletzte nach Unfall: Fahrer war alkoholisiert

Höhr-Grenzhausen. Am 10. August gegen 2 Uhr wurde der Polizei Montabaur ein Verkehrsunfall auf der L310 in Höhr-Grenzhausen gemeldet. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass einer der Pkw-Fahrer beabsichtigte an der Einmündung der Bergstraße nach links auf die L310 abzubiegen und hierbei einen von links kommenden vorfahrtsberechtigten Pkw übersah. Es kam zum Zusammenstoß im Einmündungsbereich. Beide Fahrer wurden durch den Unfall schwer verletzt. mehr...

Förderverein Behindertenbeirat Andernach und Pellenz e.V. (BAP)

Einladung zum Spaziergang

Andernach. Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, haben mit allerlei Widrigkeiten zu kämpfen. Barrierefrei sind die wenigsten Häuser gebaut, öffentliche Gebäude nicht ohne Hilfe erreichbar, Hindernisse im Bereich Straßen und Verkehr vielfach kaum überwindbar. Längst nicht allen Menschen ist bewusst, wie schnell es passieren kann, selbst betroffen zu sein. Mit Rollator unterwegs, zwingen oft schon Bordsteinkanten zu Umwegen. mehr...

Das Fahrzeug der überholenden Autofahrerin überschlug sich mehrfach -

Überholvorgang misslingt: Schwerer Unfall auf A 48 bei Koblenz

Koblenz. Am Dienstag, 9. August, gegen 13.45 Uhr kam es auf der A 48 Fahrtrichtung Trier zwischen der Ausfahrt Koblenz-Nord und dem Autobahnkreuz Koblenz zu einem Alleinunfall. Die 45-jähriger Pkw-Fahrerin kam nach einem Überholvorgang vom linken Fahrstreifen in Richtung des Grünstreifens von der Fahrbahn ab. Dabei kollidierte sie mit der Schutzplanke und überschlug sich mehrfach. Der Pkw kam auf dem Fahrzeugdach im Grünstreifen zum Stillstand. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service