Erneuerung der Wasserleitung zwischen Roßbach und Hähnen geht gut voran

Landrat Hallerbach: Hohe Investition für die Infrastruktur

Landrat Hallerbach:
Hohe Investition für die Infrastruktur

Von Spreitchen bis zur Ortslage Reifert läuft derzeit die unübersehbare Baustelle. Die Arbeiten gehen gut voran, wie Landrat Achim Hallerbach (l.) und Stadtwerke-Geschäftsführer Stefan Herschbach (r.) sahen. Axel Urmetzer von den SWN erläuterte, wie präzise die digitale Technik inzwischen arbeitet, um die Baustelle genau zu vermessen.

07.05.2021 - 09:46

Neuwied. Gut eine Million Euro investiert das Kreiswasserwerk (KWW) in die Erneuerung der Wasserleitung und des Signalkabels zwischen der Tallage Roßbach und der Ortslage Hähnen. Die Arbeiten, die kurz vor dem Jahreswechsel starteten, gehen gut voran. In der Vergangenheit kam es in dem rund 3.400 Meter langen Abschnitt immer wieder zu Versorgungsunterbrechungen. „Bei der Behebung wurde festgestellt, dass starke Korrosion die Ursache war. Der Werksausschuss hat daher eine Erneuerung beschlossen, da wir sonst permanent kostenintensive Reparaturen gehabt hätten“, erklärt Landrat Achim Hallerbach, der sich vor Ort einen Überblick über den Baufortschritt verschaffte. „Die Investition ist groß, wird sich aber rechnen, denn wir brauchen eine funktionierende Infrastruktur ohne Sanierungsstau.“


Die Erneuerung geht zunächst von der Tallage Roßbach bis zur Ortslage Reifert/Heeg und wird im Sommer fertig sein. Das kostet rund 613.000 Euro. Die Verlegung erfolgt größtenteils in landwirtschaftlich genutzten Flächen, Wiesen- und Fahrwegen: „Das ist bedeutend günstiger, als wenn wir im Straßenbereich sind“, sagt Hallerbach. Die Verlegung bis zur Station Spreitchen ist weitgehend abgeschlossen und ein Drittel der rund 2300 Meter langen Strecke abgearbeitet. Zurzeit läuft die Verlegung bis zur Ortslage Reifert.

Für Stefan Herschbach, Geschäftsführer der Stadtwerke Neuwied, die die Betriebsführung des KWW haben, sind Investitionen in die Infrastruktur unerlässlich: „Ich freue mich sehr, dass die bisherigen Arbeiten so gut verlaufen sind und wir bald in die nächste Phase gehen. Unter den Bedingungen der Pandemie ist das nicht selbstverständlich.“

Der zweite Abschnitt ist zwar nur halb so lang, aber deutlich aufwändiger. „Transportleitung und Signalkabel werden in der der L 256 verlegt“, so der Landrat.

Daher entfällt auf das deutlich kürzere Teilstück auch ein großer Teil der Gesamtkosten. „Es kann Ende 2021 werden, aber auch 2022. Da muss auch das Wetter mitspielen. Erfreulich ist allerdings, dass der Landesbetrieb Mobilität im Nachgang Teilbereiche der Fahrbahn erneuern will.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Das BNI Rhein-Wied Chapter auf dem Vormarsch

Zwischen Führungswechsel und Besucherorganisation

Kreis Neuwied. Seit April 2021 darf das Neuwieder Chapter sein neues Führungsteam begrüßen. Mit Knut Mohr von Fliesen Mohr als Chapterdirektor, Rudolf Mertens von Deichstadt-TV Filmproduktion als Mitgliederkoordinator und Leo Diederichs von Postbank Finanzberatung als Schatzmeister, hat das Netzwerk drei erfahrene Mitglieder an die Führungsspitze gesetzt. Mit neuen Ideen und bewährten Werten startet das Team in das zweite Corona-Online-Zoom-Jahr. mehr...

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
564 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen