Biologische Station stellt Schutzprojekt vor

Mehr Klimaschutz auf dem Campus nach dem Neubau

Europäischer Tierschutzverein auf dem Weg zum Projekt „Vernetztes Rainland“

Mehr Klimaschutz auf
dem Campus nach dem Neubau

Die Tage dieser Campusgebäude sind gezählt. Um die neuen Schulgebäude herum soll die Außenbereichsgestaltung klimafreundlich sein. Foto: CEW

18.05.2021 - 10:13

Meckenheim. Jeweils ein Projekt sollten die sechs linksrheinischen Kommunen im Rahmen des Klimafolgenanpassungsprozess erarbeiten. Die Stadt Meckenheim entschied sich für ein Pilotprojekt zur klimaangepassten Gestaltung des zukünftigen Außenbereichs rund um den bald entstehenden Campusneubau des Konrad-Adenauer-Gymnasiums und der Geschwister-Scholl-Hauptschule. Weitere Ausschussthemen waren ein Projekt der biologischen Station im Rhein-Sieg-Kreis, die Pflege der Grünflächen und Bachläufe sowie die Vorstellung des Projekts „Vernetztes Rheinland“, das der Europäische Tier- und Naturschutzverein in Gang setzen will.

Im Rahmen des Campus-Projekts der Stadt stehen die Themen Wasserrückhalt und Regenwasserspeicherung, passende Materialauswahl auf den Flächen, klimaangepasste Pflanzenarten und eine parkähnliche Schulhofgestaltung sowie die Bewässerung der Pflanzen im Fokus. Weiterhin soll das Regenwasser sinnvoll versickern können und in den Spiel- und Aufenthaltsbereichen Beschattung bieten.

Nach den Ausführungen von Steffen Steenken, Mitarbeiter der Biologischen Station Rhein-Sieg-Kreis, zählte man noch in den 90er Jahren rund 1000 Schmetterlinge mit dem schönen Namen Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling auf den Wiesen in der Nähe des Ersdorfer Walds. Seit dem Jahr 2016 wurde keiner dieser Falter mehr gesehen. Weil der Bläuling ebenso wie seine Wirtspflanze, der große Wiesenknopf, ein Hinweis auf Artenvielfalt sind, wollen die Mitarbeiter der biologischen Station Pflanze und Schmetterling nach Möglichkeit wieder ansiedeln. Um das zu erreichen, soll auf bestimmten Wiesen am Eifelfuß in der Nähe der alten Funkstation zukünftig ausschließlich Ende Mai und im späten Herbst gemäht werden.

Damit wird der Große Wiesenknopf geschont und der Falter kann seine Eier dort ablegen. Schlüpft der fertige Falter im folgenden Jahr im Juni, findet er wiederum die passende Pflanze zum Leben. Die Biologen schätzen, dass sich mit der Rückkehr des Falters auch die Biodiversität in der Region wieder positiver entwickelt.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt trug Marcus Witsch, Fachbereichsleiter Verkehr und Grünflächen vor. Die Pflege der Grünflächen und Bachläufe müsse sich teilweise auch an wirtschaftlichen Gesichtspunkten orientieren, sagte Witsch. Trotzdem strebe die Stadt fortan die Anlage weiterer insektenfreundlicher Flächen an, demnächst auch wieder am Siebengebirgsring. Für den Beitritt der Stadt zum Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ sprachen sich alle Ausschussmitglieder aus. Die Verwaltung erhofft sich Anregungen für Projekte, die auch für Stadtkassen in der Haushaltssicherung geeignet sind.

Ebenso einstimmig hoben die Ausschussmitglieder für die Unterschrift unter einer Absichtserklärung die Hände. Mit dieser Erklärung kündigt die Verwaltung die Unterstützung des Projektes „Vernetztes Rainland“ an. Das vom Europäischen Tier- und Naturschutzverein in Gang gesetzte Projekt könnte schon im nächsten Jahr im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis Feldraine insektenfreundlich gestalten. Auf diese Weise könnte ein Netz kleiner Flächen entstehen, in dem in dem Lebensraum für bedrohte Tiere geschaffen wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Das Unfallauto war mit sechs Personen besetzt, hatte aber nur fünf Sitzplätze.

Auto überschlägt sich mehrfach auf A61: Mehrere Schwerverletzte

Am heutigen Sonnereignete sich um 17 Uhr auf der A61 in nördlicher Fahrtrichtung zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem sechs Personen zum Teil schwer verletzt wurden. mehr...

Raubach: Reifen von mehreren Autos zerstochen und Nägel ausgelegt

Raubach. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 5. bis 6. August, kam es in der Ortslage Raubach, im Bereich „Am Heidchen“, zu einer Sachbeschädigung an zwei geparkten PKW’s. Hierbei wurden mehrere Reifen der geparkten Fahrzeuge, durch Einstechen, beschädigt. Weiterhin wurden Nägel vor mindestens einem weiteren Reifen ausgelegt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Zeugen,... mehr...

Montabaur: Rollerfahrerin bei Crash mit Auto schwer verletzt

Montabaur. Am Sonntag, 7. August gegen 15.45 Uhr befuhr eine 53-jährige Frau aus der VG Wirges (Motorroller) und eine 81-jährige Frau aus der VG Montabaur (PKW) in der genannten Reihenfolge die Koblenzer Straße in Montabaur aus Richtung Stadtmitte in Fahrtrichtung Niederelbert. Bei der ARAL-Tankstelle wollte die Rollerfahrerin nach links abbiegen und missachtete dabei den nachfolgenden Verkehr. Zeitgleich wollte die PKW-Fahrerin überholen und übersah den nach links gesetzten Blinker. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Jürgen Görgler:
Nicht nur wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, sondern auch mit Bezug zur Klimakrise wäre es doch interessant, geeignete Flächen im Kreis Ahrweiler mit großangelegten Photovoltaikanlagen (Solarparks) auszurüsten. Dies in Form von Genossenschaften, wo interessierte Bürgerinnen und Bürger...
Franz-Josef Dehenn:
Allen Bewohnern des Hauses wünsche ich, das Sie alle so schnell wie möglich wieder schnell Gesund werden...
Service