Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Rheinbach

Nahwärmeprojekt am Städtischen Gymnasium kommt endlich voran

Stadtentwicklungs-Ausschuss folgt grünem Antrag mit zwei Beschlüssen zum ökologischen Heizen

02.06.2020 - 12:34

Rheinbach. Das schon lange angedachte Projekt kommt endlich voran: In Rheinbach sollen das Städtische Gymnasium, die Gesamtschule Dederichsgraben sowie angeschlossene Turnhallen und Nebengebäude zukünftig mit Nahwärme beheizt werden. Der Ausschuss für Stadtentwicklung beauftragte die Verwaltung, in diesem Jahr die Planung aufzunehmen und ihm die Ergebnisse vorzulegen. Außerdem wurde einstimmig beschlossen, dass künftig jeweils die modernste Technik gewählt wird, wenn eine Heizungsanlage in einem städtischen Gebäude zu erneuern ist, vorrangig unter Verwendung ökologischer Rohstoffe. Ausgangspunkt für diese Entscheidungen war ein Antrag der Rheinbacher Grünen.

„Nach dem Grundsatzbeschluss des Rates zum Klimaschutz Ende 2019 war für uns jetzt der richtige Zeitpunkt, um den Fokus erneut auf die Beheizung des Schulzentrums zu richten. Deshalb haben wir im Januar beantragt, dort die Möglichkeit zur Nahwärmeversorgung unter Verwendung von Holzhackschnitzeln neu zu prüfen“, erklärt der Initiator des grünen Antrags, Axel Nagel. Bereits 2013 und 2014 waren ein Teilkonzept und eine Studie erstellt worden, die die Machbarkeit einer Nahwärmeversorgung in diesem Bereich ausgelotet und Varianten zur Beheizung analysiert haben. Ursprünglich hatte man erwogen, dabei auch weitere umliegende Gebäude miteinzubeziehen. „In den letzten Jahren ist dieses Projekt zu sehr aus dem Blickfeld geraten. Wir befürworten es sehr, dass es nun endlich weiterverfolgt wird. Es ist jedoch ärgerlich, dass angesichts des langen Aufschubs erst ab 2023 mit einer Ausführung zu rechnen ist“, unterstreicht Nagel.

Ausgehend vom Teilkonzept „Erneuerbare Energien in Rheinbach“ von 2013 hatten die Grünen zudem beantragt, die Verwendung von regionalen Holzhackschnitzeln zur Beheizung städtischer Gebäude zu prüfen. Die Verwaltung hat daraufhin differenziert bisherige Erfahrungen beim Einsatz von Holzhackschnitzeln und Holzpellets bei Heizungsanlagen in städtischen Gebäuden schriftlich erläutert. „Da unser Antrag an vorletzter Stelle auf der Tagesordnung stand, konnten wegen der fortgeschrittenen Zeit einige wichtige Fragen nicht mehr diskutiert werden“, bedauert Urte Seiffert, Sachkundige Bürgerin der Grünen im Ausschuss.

Im Grundsatzbeschluss, für Heizungsanlagen in städtischen Gebäuden möglichst unter Einsatz nachwachsender Rohstoffe auf die technisch modernste Variante zu setzen, sehen die Grünen einen weiteren Schritt in die richtige Richtung. Ihr weitergehender Vorschlag, ganz konkret nicht nur die „modernste“, sondern die „nachhaltigste“ und „möglichst ressourcenschonende“ Variante zu wählen, fand bei den anderen Fraktionen bedauerlicherweise keine Zustimmung, sie sahen diesen Aspekt implizit enthalten. „Aus Erfahrung wissen wir: Formulierungen sind wichtig, damit Beschlüsse präzise umgesetzt werden. Wir werden nun darauf achten, dass zukünftig die Nachhaltigkeit bei der Wahl der Heizungstechnik ein Muss- und kein Kann-Kriterium ist“, betont Fraktionssprecher Joachim Schollmeyer.

Pressemitteilung

Bündnis 90/Die Grünen

Ortsverband Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 53 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Alkoholisierte Autofahrerin verursacht Unfälle in Mendig und Weißenthurm

Nach Unfällen: Betrunkene 37-Jährige lässt Auto auf B9 stehen

Mendig/Weißenthurm/Andernach. Am Freitag, 10. Juli, gegen 21 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Mayen ein verunfallter Pkw auf der B 256 in Höhe des Flugplatzes Mendig gemeldet. Ein schwarzer VW Polo mit NR-Kennzeichen war in Fahrtrichtung Kruft nach links von der Fahrbahn abgekommen und in ein dortiges Rapsfeld gefahren. Noch vor dem Eintreffen der Streife der PI Mayen hatte sich der Pkw von der Unfallstelle entfernt. mehr...

Weitere Berichte
Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Um das Mobilfunknetz der Telekom zu nutzen, ist nicht zwingend ein Vertrag mit der Telekom notwendig. Auch andere Anbieter, wie beispielsweise auch Congstar, ein Tochter-Unternehmen der Telekom, nutzen dieses Netz und bieten ihren Kunden günstige Tarife. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.