Gewerbe- und Industrieflächenentwicklung in Stadt und Kreis in den Blick genommen

Neuwieder waren zum Erfahrungsaustausch in Kaiserslautern

Neuwieder waren zum
Erfahrungsaustausch in Kaiserslautern

Die Konzepte zur Entwicklung und Vermarktung von Gewerbe- und Industrieflächenentwicklung in Stadt und Landkreis Kaiserslautern standen im Mittelpunkt eines Besuches von Neuwieds Landrat Achim Hallerbach und Oberbürgermeister Jan Einig in der Pfalzmetropole. Sie wurden begleitet von ihren Geschäftsführern der Wirtschaftsförderungsgesellschaften. Vor Ort stellten dann Landrat Ralf Leßmeister und Wirtschaftsförderer Dr. Philip Pongratz, WFK Kaiserslautern, den Besuchern die Erfahrungen mit ihren Konzepten vor. (v.l.n.r.): Landrat Achim Hallerbach, Landkreis Neuwied, Wirtschaftsförderer Jürgen Müller, Stadt Neuwied, Landrat Ralf Leßmeister, Landkreis Kaiserslautern, Wirtschaftsförderer Harald Schmillen, WFG Landkreis Neuwied, Wirtschaftsförderer Dr. Philip Pongratz, WFK Kaiserslautern Oberbürgermeister Jan Einig, Stadt Neuwied.Quelle: Kreisverwaltung Neuwied

19.10.2020 - 12:44

Kreis Neuwied. Die Konzepte zur Entwicklung und Vermarktung von Gewerbe- und Industrieflächenentwicklung in Stadt und Landkreis Kaiserslautern standen im Mittelpunkt eines Besuches von Neuwieds Landrat Achim Hallerbach und Oberbürgermeister Jan Einig in der Pfalzmetropole. Sie wurden begleitet von ihren Geschäftsführern der Wirtschaftsförderungsgesellschaften. Vor Ort stellten dann Landrat Ralf Leßmeister und Wirtschaftsförderer Dr. Philip Pongratz, WFK Kaiserslautern, den Besuchern die Erfahrungen mit ihren Konzepten vor.

Bereits 2017 klagte der Großraum Kaiserslautern über eine massive Verknappung der verfügbaren kommunalen Gewerbe- und insbesondere Industrieflächen. Dies wurde in der Pfalzmetropole zum Anlass genommen, eine gemeinsame auch Gemeindegrenzen überschreitende Analyse in Auftrag zu geben. Ziel war die Identifikation von neuen Flächenpotenzialen, bei der es nicht nur bei der Analyse blieb. Vielmehr wurden in einem insgesamt mehrere Jahre andauerndem Verfahren, die vorhandenen Nachfrage- und Angebotspotenziale miteinander abgeglichen um eine dem Bedarf angepasste Größenvorstellung über die zukünftige Entwicklung zu erhalten.

Die dann im Rahmen der weiteren Recherche als geeignet identifizierten Flächen, wurden detailliert und unter Beachtung aller planerischen Belange beschrieben und katalogisiert. Das Konzept geht anschließend noch einen Schritt weiter und zeigt auch die Potenziale und Möglichkeiten einer großräumigen interkommunalen Zusammenarbeit auf. Hierbei können auch wichtige Ausgleiche für Kommunen berücksichtigt werden, die über keine eigenen Flächenpotenziale verfügen aber zum Beispiel vom Anliegerverkehr mit betroffen sind oder die Ausgleichsflächen mit einbringen können.

Insbesondere diese vollumfängliche Betrachtung der Vorgehensweise imponierte den Besuchern Landrat Achim Hallerbach, Oberbürgermeister Jan Einig sowie den Wirtschaftsförderern Harald Schmillen und Jürgen Müller.

Einige, wenn auch sicherlich nicht alle, Rahmenbedingungen erschienen den Gästen ähnlich zu derzeitigen Herausforderungen im Landkreis Neuwied zu sein. Besonders wichtig ist, dass dieser Besuch einer ersten vertieften Information diente und noch Gesprächs- und Diskussionsbedarf besteht. „Wir haben uns inspirieren lassen, und jetzt stellt sich die Frage, ob wir mit diesem Wissen in eine Diskussion mit unseren Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern einsteigen“ führt Landrat Hallerbach aus. „In jedem Fall ist es wichtig, eine klare und von allen Beteiligten im Landkreis Neuwied akzeptierte Datengrundlage zu haben. Diese zu erstellen, kann ein erster Schritt sein“, zeigt Oberbürgermeister Einig eine mögliche Vorgehensweise auf.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Lionsclub Neuwied/Andernach

Gewinner

Neuwied/Andernach. Adventskalenderaktion 2020: 8.000 Besitzer des Lions-Benefiz-Adventskalenders verfolgen Woche für Woche die Auslosung der Gewinnzahlen. Die aktuellen Gewinnzahlen werden im Internet unter www.lions24.de veröffentlicht. Unter Vorlage des Original-Kalenders können die Preise bei den Sponsoren abgeholt werden. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Neuwied-Irlich: Hinweise zu Trickbetrüger gesucht

Neuwied Irlich. Am Donnerstag, 3.12.2020 gegen 11 Uhr wurde ein Senior nach Verlassen des Foyers der Sparkasse Neuwied-Irlich in der Brunnenstraße von einem unbekannten Mann auf dem Gehweg angesprochen und gebeten, ob er ihm Geld wechseln könne. Die Hilfsbereitschaft des Mannes machte sich der Täter zunutze, griff in die Geldbörse seines Opfers und entwendete hier das Scheingeld, das der Rentner zuvor am Geldautomaten abgebucht hatte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr im Corona-Jahr 2020 euer Weihnachtsfest?

Ich halte die Lockerungen für unsinnig und werde auch dann auf unnötige Kontakte verzichten.
Ich halte mich an die gültigen Corona-Regelungen. 10 Personen unterm Weihnachtsbaum reichen völlig!
Ìch feiere wie immer - wegen eines Virus' werde ich nicht auf geliebte Traditionen verzichten.
Ich nutze die Gelegenheit und erfinde das Fest neu - mit weniger Menschen, die ich umso mehr liebe.
Ich bin mittlerweile völlig von den immer neuen Regelungen verwirrt und weiß gar nicht so genau, was an Weihnachten genau gilt.
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Burgfestspiele- Adventskalender 2020

Christa Spreemann:
Hallo und adventliche Grüße. Ich bin neu zu gezogen , habe aber schon von den wunderschönen Burgfestspielen gehört und würde mich freuen über den Gutschein um mir eine Meinung zu bilden in einer bis dahin hoffentlich coronafreien Spielzeit.Bleiben Sie gesund...
Gabriele Friedrich:
So kann man natürlich auch die Leute ausfragen. Ich glaube kaum das jemand hier schreibt, wie er Weihnachten feiert. Wenn 3 Geschichten hier stehen, schließe ich mich an....
Wally Karl:
Ich glaube nicht das die Politik es darauf anlegt vom Bürger verstanden zu werden. Abgehobene Gespräche werden in Politkreise als adelnd empfunden....
Gabriele Friedrich:
So ein geschwurbelter Text, nur um 100.000 Euro zu verbrennen. Bürgerinformationen sehen anders aus! WO soll WAS gemacht werden? ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen